CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungen2005Nr. 95

Presseinformation 95/2005 vom 16.09.2005 | zur Druckversion

60 Jahre Wiedereröffnung: Die Kieler Universität feiert

"Neuanfang aus den Trümmern" – öffentliche Festveranstaltung am 31. Oktober


60 Jahre nach Kriegsende hat auch die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) Grund zu feiern: Sie öffnete im Herbst 1945 erstmals wieder ihre Pforten für Studierende. Am Montag, dem 31. Oktober 2005 laden darum die Schleswig-Holsteinische Universitäts-Gesellschaft (Sektion Kiel), das Rektorat und der Alumni Kiel e. V. der CAU zu einer öffentlichen Festveranstaltung ab 20:15 Uhr ins Audimax am Christian-Albrechts-Platz 2. Nicht nur Mitarbeiter und Studierende, auch alle Kieler Bürger sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Dieser Abend steht ganz im Zeichen des Erinnerns: In seinem Festvortrag "Aus den Trümmern – Die Kieler Universität im Jahre 1945" schildert zunächst Professor Christoph Cornelißen aus Sicht des Historikers die Zeit nach dem Krieg. Anschließend kommen Zeitzeugen zu Wort: Rudolf Titzck, Jurastudent der ersten Stunde, und Dr. Joachim Krumhoff, 1948/49 Vorsitzender des Allgemeinen Studierendenausschusses, werden in einem Podiumsgespräch mit jungen Studierenden des Historischen Seminars vom damaligen Studentenleben erzählen. Schließlich eröffnet der Rektor, Professor Jörn Eckert, die speziell zu diesem Anlass entwickelte Ausstellung im Foyer des Audimax: Sie dokumentiert das universitäre Leben nach dem Krieg – unter anderem mit Zeitungsausschnitten, Fotos und Studienbüchern. Im Senatssitzungszimmer werden an diesem Abend Filmausschnitte aus der Zeit zu sehen sein, zum Beispiel ein Original-Nachrichtenbeitrag aus der Wochenschau von 1945. Die Ausstellung im Audimax kann anschließend noch bis zum 3. November besucht werden.

Bereits ein halbes Jahr nach dem Zweiten Weltkrieg – genau am 27. November 1945 – nahm die Schleswig-Holsteinische Landesuniversität in Kiel ihre wissenschaftliche Arbeit mit zunächst 2500 Studenten wieder auf. "Spricht man mit Zeitzeugen, so erfährt man natürlich, mit welchen immensen Nöten auch die Universität zu kämpfen hatte. Viele jedoch zählen jene Jahre zu ihren schönsten, da sie eine heute sehr seltene geistige Aufgeschlossenheit und Aufnahmebereitschaft ausleben konnten", erklärt Professor Jörn Eckert und verspricht eine spannende Veranstaltung für Jung und Alt.

Das Programm steht als pdf-Dokument zum Download bereit:
www.uni-kiel.de/download/pm/2005/2005-095-neuanfang.pdf

Ein Foto zum Thema steht zum Download bereit:
www.uni-kiel.de/download/pm/2005/2005-095-1.jpg

Bildunterschrift:
Das vom Krieg zerstörte Portal der Kieler Universität 1945. Das Gebäude wurde wenig später abgerissen.
Copyright: Ohlsen



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse und Kommunikation, Leiterin: Susanne Schuck
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
e-mail: presse@uv.uni-kiel.de