CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungen2007Nr. 64

Presseinformation 64/2007 vom 17.08.2007 | zur Druckversion

Fünf Jahre "Bücher in Not" an der Kieler Uni

Universitätsbibliothek dankt allen Paten


Die Initiative der Kieler Universitätsbibliothek (UB) "Bücher in Not" zur Rettung wertvoller, historischer Bestände feiert jetzt mit einer Ausstellung ihr fünfjähriges Bestehen. Vom 28. August bis 28. September sind im Foyer der UB wertvolle alte Drucke und Handschriften ausgestellt, die in den vergangenen Jahren restauriert wurden. Zu den einzelnen Büchern wird auch der jeweilige Buchpate genannt, der die Restauration finanziert hat. Die Ausstellung ist gleichzeitig der Beitrag der UB zum bundesweiten Tag des schriftlichen Kulturerbes am 2. September. Montag bis Freitag zwischen 9 und 22 Uhr können die Bücher angeschaut werden, samstags bis 20 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter: www.uni-kiel.de/ub.

2002 hat die Bibliothek die Buchpatenschaftsaktion "Bücher in Not" gegründet. Alle Freunde des geschriebenen Wortes wurden aufgerufen, bei der Erhaltung alter Schriften zu helfen, indem sie die Patenschaft für einzelne Bücher übernehmen oder mit sonstigen Spenden zur Rettung des Bücherschatzes beitragen. Über 30.000 Euro sind bis heute von insgesamt 49 Buchpaten zusammen gekommen, die je nach persönlichen Möglichkeiten für ein oder mehrere Bücher gespendet haben, aber auch Teilspenden haben zur Restaurierung beigetragen. Rund 55 Inkunabeln (Druckerzeugnisse aus der Frühzeit des Buchdrucks), Handschriften und alte Drucke von vor 1800 sind bereits restauriert worden. "Diese Ausstellung soll auch ein Dank an die Paten sein. Ohne ihre Hilfe wäre es nicht möglich gewesen, so viele Schriften zu erhalten", so Klara Erdei, Leiterin der Abteilung für Altbestände der UB. "Obwohl schon viel geschafft wurde, suchen wir allerdings auch immer weiter Paten für unsere Bestände."

Die Universitätsbibliothek Kiel besitzt einen der größten Bestände an alten Büchern in Schleswig-Holstein: etwa 45.000 Bände, darunter 379 Inkunabeln und etwa 3.000 Handschriften aus der Zeit vor 1801.

Das Plakat zur Ausstellung finden Sie unter:
www.uni-kiel.de/download/pm/2007/2007-064-ub-ausstellung.pdf

Kontakt:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Universitätsbibliothek
Dr. Klara Erdei
Tel. 0431/880-2723
erdei@ub.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse und Kommunikation, Leiterin: Susanne Schuck, Text: Julia Zahlten
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
e-mail: presse@uv.uni-kiel.de