CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungen2007Nr. 70

Presseinformation 70/2007 vom 06.09.2007 | zur Druckversion

Personalmeldungen August 2007


1. Rufe nach Kiel/Ernennungen


PD Dr. MARTIN BEYER, TU Berlin, hat einen Ruf auf die W2-Professur für Physikalische Chemie an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät angenommen.

Professor HANS-EDWIN FRIEDRICH, LMU München, hat einen Ruf auf die W3-Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Philosophischen Fakultät angenommen.

Dr. HOLGER GOHLKE, Juniorprofessor an der U Frankfurt, hat einen Ruf auf die W2-Professur für Pharmazeutische/Medizinische Chemie an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät erhalten.

Professor RICHARD GREATBACH, Dalhousie University in Halifax, Kanada, hat einen Ruf auf die W3-Professur für Theoretische Ozeanographie an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät angenommen. Die Position ist am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), Forschungsbereich Ozeanzirkulation und Klimadynamik angesiedelt.

Dr. ALEXANDER PROELSS, U Tübingen, hat einen Ruf auf die W2-Professur für Öffentliches Recht mit Schwerpunkt Seerecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät angenommen. Die Professur ist zunächst auf fünf Jahre befristet und im Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" angesiedelt.

Dr. MARTIN QUAAS, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig, hat einen Ruf auf die W1-Professur für Lebende Ressourcen und Überfischung an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät erhalten. Die Professur ist auf drei Jahre befristet und im Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" angesiedelt.

Dr. KATRIN REHDANZ, U Hamburg, hat einen Ruf auf die Juniorprofessur für Umwelt- und Ressourcenökonomik an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät erhalten. Die Professur ist auf drei Jahre befristet und im Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" angesiedelt.

Dr. THOMAS SLAWIG, TU Berlin, hat einen Ruf auf die W2-Professur für CO2-Aufnahme des Ozeans in der Technischen Fakultät angenommen. Die Professur ist auf fünf Jahre befristet und im Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" angesiedelt.

PD Dr. HANS-JÜRGEN WENZ, U Marburg, hat den Ruf auf die W2-Professur für Vorklinische Lehre und Weiterentwicklung der zahnärztlichen Ausbildung an der Medizinischen Fakultät angenommen.

PD Dr. SEBASTIAN WOLF, Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg, hat einen Ruf auf die W2-Professur für Astrophysik an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät erhalten.


2. Erhaltene, angenommene und abgelehnte Rufe an Kieler Wissenschaftler


Professor CHRISTIAN ALZHEIMER, Medizinische Fakultät, hat einen Ruf auf den Lehrstuhl Physiologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg erhalten.


3. Außerplanmäßige Professuren


Den Titel "Außerplanmäßiger Professor" oder "Außerplanmäßige Professorin" haben verliehen bekommen:

Dr. PETER-MARTIN BRAUN, Klinik für Urologie und Kinderurologie, auf Antrag der Medizinischen Fakultät

PD Dr. CARL-JOACHIM PARTSCH, Klinik für Allgemeine Pädiatrie, auf Antrag der Medizinischen Fakultät

PD Dr. HOLGER SCHIRRMEISTER, Klinik für Nuklearmedizin, auf Antrag der Medizinischen Fakultät

PD Dr. ANDREAS WILHELM, Institut für Sport und Sportwissenschaften, auf Antrag der Philosophischen Fakultät


4. Ämter in externen Gremien und Fachgesellschaften


Professor WOLFGANG BENSCH, Institut für Anorganische Chemie, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, ist zum Kuratoriumsmitglied der Eduard-Job-Stiftung für Thermo- und Stoffdynamik berufen worden. Die 2001 gegründete Stiftung mit Sitz in Hamburg hat sich die Förderung von Programmen zum Ziel gesetzt, die zur Reform der Ausbildung an Schulen, Universitäten und Fachhochschulen sowie zur Vereinfachung und Neugestaltung des naturwissenschaftlichen Unterrichts führen.

Professor PETER HERZIG, Direktor des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), ist für eine zweite dreijährige Amtszeit in den Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft berufen worden.

Professor MARTIN VISBECK und Professor ARNE KÖRTZINGER, beide Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), sind in die Senatskommission für Ozeanographie der Deutschen Forschungsgemeinschaft berufen worden.


5. Preise und Auszeichnungen


Dr. NOEL KEENLYSIDE, Forschungsbereich Ozeanzirkulation und Klimadynamik am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), hat von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Nachwuchsgruppe im Rahmen des Emmy Noether-Programms bewilligt bekommen. Das Emmy Noether-Programm unterstützt junge Nachwuchswissenschaftler auf ihrem Weg zu früher wissenschaftlicher Selbständigkeit. Promovierte Forscherinnen und Forscher erwerben durch eine in der Regel fünfjährige Förderung die Befähigung zum Hochschullehrer durch die Leitung einer eigenen Nachwuchsgruppe.



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse und Kommunikation, Leiterin: Susanne Schuck, Text: Julia Zahlten
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
e-mail: presse@uv.uni-kiel.de