CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungen2012Nr. 283

Presseinformation 283/2012 vom 09.10.2012 | zur Druckversion

Forschungsunterstützung komplett neu gedacht –
Leibniz-Gemeinschaft richtet Forschungsverbund Science 2.0 ein

Multidisziplinärer Forschungsverbund Science 2.0 sucht Schlüssel für neuartige Wissenschaftsdienstleistungen – Kieler Forschungseinrichtungen arbeiten auf Initiative der ZBW-Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft eng zusammen


Das Präsidium der Leibniz-Gemeinschaft stellt für fünf Jahre den Forschungsverbund Science 2.0 auf. Der neu ins Leben gerufene Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 befasst sich mit neuen Arbeitsgewohnheiten und Technologieentwicklungen in heutigen und künftigen Forschungs- und Publikationsprozessen in der Wissenschaft. Die 2013 neu eingerichtete Professur Web Science an der Universität Kiel wird den Forschungsverbund stärken.

Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen nutzen zunehmend Wikis, Blogs, soziale Netzwerke und andere kollaborative Webtechnologien, um Erkenntnisse, Datensets und Theorieentwürfe online zu teilen. Sind dies kurzlebige Seifenblasen oder nützliche Werkzeuge? Wie prägt das Internet wissenschaftliche Arbeitsabläufe? Wie können soziale Medien heutige Forschungsprozesse innovieren? Wie verändert das Internet mit seinen neuen Möglichkeiten, speziell dem Social Web und semantischen Technologien, überhaupt die Arbeitsgewohnheiten von Forschenden? Wie können die bestehenden und tradierten Forschungsprozesse durch Web 2.0-Anwendungen Unterstützung finden?

Um diese gesellschaftlich hochaktuellen Fragenkomplexe umfassend und auf hohem Qualitätsniveau ergründen zu können, hat sich auf Initiative der ZBW-Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ein Konsortium aus 15 Instituten der Leibniz-Gemeinschaft und neun Einrichtungen (Universitäten, Hochschulen, Wikimedia Deutschland e.V.) darauf verständigt, das Thema Science 2.0 mit einem interdisziplinären Ansatz in den kommenden Jahren gemeinsam und wissenschaftlich umfassend zu erschließen. Erste Anfragen zur Mitwirkung aus dem Ausland liegen zudem bereits vor.

Science 2.0 beschreibt eine Entwicklung der Wissenschaft hin zu einer völlig veränderten und primär digitalen Partizipation, Kommunikation, Kollaboration und Diskussion in Forschungs- und Publikationsprozessen. ZBW-Direktor Professor Tochtermann erläutert: „Der Einsatz von sozialen Medien wird für die Unternehmenswelt seit Jahren intensiv erforscht. In der Wissenschaft sind inzwischen zwar auch soziale Medien großflächig im Einsatz, erstaunlicherweise aber ohne dass eine systematische und disziplinenübergreifende Forschung zugrunde liegt oder begleitend durchgeführt wird. Dies wird sich mit dem multidisziplinären Forschungsverbund Science 2.0 ändern. Wir suchen den Schlüssel für eine komplett innovierte Forschungs- und Publikationsunterstützung, die durch soziale Medien überhaupt erst möglich wird“.

Professor Norbert Luttenberger vom Institut für Informatik der CAU ergänzt: „Das World Wide Web und die Social Media haben die Welt verändert und damit natürlich auch die Art und Weise, wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten und forschen. In diversen Projekten nimmt das Institut für Informatik der CAU Kiel aktiven Anteil an diesen Veränderungen, zum Beispiel wo es um das Management wissenschaftlicher Forschungsdaten, um die webbasierte Unterstützung wissenschaftlicher Arbeitsprozesse und um die anwendungsorientierte Nutzung von Techniken des so genannten Semantic Web geht.“

Professor Wilhelm Hasselbring, Dekan der Technischen Fakultät der Universität Kiel, betont: „Wir freuen uns, dass wir 2013 über eine neue, gemeinsam mit der ZBW zu besetzende Professur 'Web Science' den Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 wissenschaftlich stärken können.“

Forschungsschwerpunkte des Leibniz-Forschungsverbundes Science 2.0 sind:

1. Neue Arbeitsgewohnheiten: Wie verändert das Internet die Forschungs- und Publikationsprozesse in den Wissenschaftsdisziplinen?
2. Technologieentwicklung: Wie können die tradierten Forschungsprozesse durch Science 2.0 und die neuen Werkzeuge Unterstützung finden?
3. Nutzungsforschung: Welche neuen Formen der Wissenschaftskommunikation werden durch Science 2.0 ermöglicht und wie werden die dafür nötigen Werkzeuge genutzt?

Zu den insgesamt 24 Verbundpartnern zählen drei Kieler Wissenschaftseinrichtungen: Dies sind neben der ZBW und dem Institut für Weltwirtschaft auch das Institut für Informatik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Sprecher und Gründer des Leibniz-Forschungsverbundes „Science 2.0“ ist Professor Klaus Tochtermann, Direktor der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft.

URL: www.leibniz-science20.de

Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft:
Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Heute beherbergt die Einrichtung rund 4 Millionen Bände und 33.000 laufend gehaltene Zeitschriften. Daneben stellt die ZBW die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung: EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt heute über knapp 40.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in über 9 Millionen Datensätzen recherchieren. Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts. Die ZBW wurde 2011 und 2012 für ihre innovative Bibliotheksarbeit ausgezeichnet mit dem internationalen LIBER Award.

Leibniz-Forschungsverbünde sind angelegt als fächergruppenübergreifende und für weitere Kooperationspartner offene, auf ein aktuelles Wissenschaftsproblem ausgerichtete, zeitlich befristete Zusammenschlüsse von Instituten. Die Leibniz-Forschungsverbünde sind damit das Instrument der Leibniz-Gemeinschaft, ihre Forschung strategisch weiter zu entwickeln und die Kompetenzen von Leibniz-Einrichtungen und weiteren Partnern zu bündeln. Leibniz-Forschungsverbünde sollen wissenschaftlich und gesellschaftlich aktuelle Aufgabenkomplexe aufgreifen und mit einem interdisziplinären Ansatz bearbeiten, der Natur-, Lebens- und Ingenieurwissenschaften mit Geistes- und Sozialwissenschaften verbindet.

Kontakt:
ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
Dr. Doreen Siegfried
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 [0] 431. 88 14-455
Fax: +49 [0] 431. 88 14-520
mobil: +49 [0] 0172. 251 48 91
E-Mail: d.siegfried@zbw.eu

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Dr. Boris Pawlowski
Pressesprecher
Tel.: +49 [0] 431. 880-3004
Fax: +49 [0] 431. 880-1355
mobil: +49 [0] 0170. 6343904
E-Mail: bpawlowski@uv.uni-kiel.de