Zur Startseite

Filmproduktionen

Die Haithabu-DVD-Edition

Ein vielsprachiges Archäologie-Filmprogramm auf DVD

Das Filmprojekt Haithabu



Audiovisuelle Medien sinnvoll in eine Ausstellung zu integrieren hängt wesentlich von der Gesamtkonzeption ab und ist bislang selten realisiert worden. Etwas Eigenständiges wurde beim Wikinger Museum Haithabu (WMH) bei Schleswig verwirklicht, das allein der Darstellung des Siedlungsplatzes Haithabu dient. Ein kleiner Kino-Saal hält ein eigens für dieses Haus konzipiertes Filmprogramm bereit, das ausländischen Besuchern über Kopfhörer bis zu sechs fremdsprachige Synchronfassungen der Filme anbietet. Anlaß für die Film-Produktion war die große archäologische Grabungs­kampagne im Sommer 1979. Unter der Leitung von Dr. Kurt Denzer wurde mit Studierenden der Christian-Albrechts-Universität Kiel das gesamte Projekt auf 16 mm Film dokumentiert, so dass nahezu alle archäologisch relevanten Themen an diesem Ort filmisch dargestellt werden und die angehenden Wissenschaftler einen Einblick in Filmarbeit erhalten konnten.

Das Programm umfaßt einen Übersichtsfilm und Filme zu Einzelthemen, die auf Ausstellungsgegenstände und -themen des Museums Bezug nehmen und im folgenden vorgestellt werden. Buch, Kamera, Schnitt und Regie: Kurt Denzer.

DVD 1

DIE WELT DER WIKINGER



»Die Welt der Wikinger« bietet eine historische Einführung in die Zeit vom 8.-13. Jahrhundert und gibt einen geographischen Überblick über das Verbreitungsgebiet der Wikinger. Der Film behandelt Namen und Herkunft der Nordmänner, ihre Reisen, Raubzüge und Handelsverbindungen. Die wesentlichen Funde und Befunde aus Museen und Siedlungsplätzen von Gotland bis Grönland und l'Anse aux Meadows werden vorgestellt, Ausschnitte aus den anderen Produktionen ergänzen diesen Titel.

Credits: Wiss. Beratung: Prof. Dr. Gert Kreutzer, Prod.-jahr: 1986, Länge: 38 Min. Auszeichnungen: I. Preis für Archäologie beim 3. Festival International du Film d'Art et d'Archéologie de Bruxelles 1986, Spezialpreis der Jury beim "2ème Festival du Film Archéologie de Paris" 1987,

Prädikat: besonders wertvoll

Sprachen: Deutsch, Dänisch, Englisch, Französisch

DVD 2

DAS HAITHABU-SCHIFF



Im Jahre 1953 entdeckte ein Helmtaucher im ehemaligen Hafenbereich der mittelalterlichen Handelsstadt Haithabu das Wrack eines Wikingerschiffs; erst 1979 konnte es im Sommer in einer großangelegten archäologischen Grabungskampagne geborgen werden. Der Film zeigt den originalgetreuen Nachbau des Wikingerschiffs »Roar Ege« in Roskilde (= Wrack Nr. 3) und dokumentiert ausführlich die aufwendige Bergung des Haithabuschiffs - Szenen vom Stapellauf der »Roar Ege« und anderer Nachbauten ergänzen das Bild alter Schiffsbautechnik.

Stabangaben/Credits: Wiss. Beratung: Civ.-Ing. Ole Crumlin-Pedersen, Roskilde, Prod.-jahr: 1979-85, Länge: 30 Minuten, Auszeichnungen: Prix du Meilleur Film du Chantier de Fouille du Festival ICRONOS à Bordeaux 1994,

Prädikat: wertvoll

Sprachen: Deutsch, Dänisch, Englisch, Französisch

DER HÖLZERNE KALENDER -
DENDROCHRONOLOGIE IN HAITHABU



In Haithabu gibt es keine schriftlichen Zeugnisse, die über das Alter dieser »Siedlung auf der Heide« hätten Aufschluß geben können; auch zeitliche Abschnitte im Erdreich ließen sich im feucht-sumpfigen Gebiet nicht erkennen. Aber der nasse Boden hat das Holz, den Hauptbaustoff der Wikinger, so gut erhalten, daß es zur jahrgenauen Datierung mit Hilfe der Dendrochronologie herangezogen werden kann. - Der Film zeigt, wie ein »hölzerner Kalender« entsteht, der von heute bis in die Wikingerzeit zurückreicht.

Stabangaben: Wiss. Beratung: Prof. Dr. Dieter Eckstein, Hamburg, Prod.-jahr: 1994, Länge: 12:30 Minuten

Sprachen: Deutsch, Französisch

DVD 3

Eine Meßmethode und ihre Folgen



Eine DVD mit drei Filmen, die sich aufeinander beziehen: der Beitrag zur Unterwasserarchäologie zeigt die damals neu entwickelte Meßmethode der Miniseismik und das Ergebnis der anschließenden Tauchgänge: die Entdeckung einer Hafenanlage in Haithabu und die Bergung des Einbaums. Die beiden anderen Titel dokumentieren alle Phasen der originalgetreuen Rekonstruktion des Einbaums und der Glocke.

GEOPHYSIKER AUF DEN SPUREN DER WIKINGER



Credits: Wiss. Beratung: Dipl.-Geophys. Dr. Harald Stümpel, Prod.-jahr: 1986, Länge: 17 Min. Auszeichnung: Preis für Didaktik bei der Rassegna Internazionale di Cinematografia Archeologica Verona 1986.

Sprachen: deutsch, dänisch, englisch

VOM BAUM ZUM EINBAUM



Credits: Schiffsbauer: Harm Paulsen, Prod.-jahr: 1989, Länge: 16:30 Min.

Prix pour le meilleur film archéologique expérimentale bei ICRONOS 1994, mention d'honneur beim XXIIIe Festival Internationale du Film Maritime et d'Exploration, Toulon, 1991 - Prädikat: wertvoll

Sprachen: deutsch, dänisch, englisch, französisch

DIE GLOCKE VON HAITHABU



Credits: Wiss. Beratung: Dr. h.c. Hans Drescher, Prod.-jahr: 1981-91, Länge: 23 Min. I. Preis "Deutsche Handwerksfilmtage" 1991, prädikat: wertvoll

Sprachen: deutsch, französisch

DVD 4

MIT SHANGRI-LA AUF WIKINGER-KURS
AUF DEN SPUREN DES WIKINGERS LEIF ERIKSSON



Ein Film von der ersten Fahrt einer europäischen Segelyacht auf der Route, die der Wikinger Leif Eriksson im Jahre 1000 n. Chr. von Grönland nach Vinland - dem damals noch unentdeckten Amerika - gesegelt ist. Burghard Pieske hat 1986/87 mit seinem selbstgebauten Hochseekatamaran "Shangri-La" die historische Reise nachvollzogen und dabei Orte besucht, die in den Sagas beschrieben werden: Vinland, Markland, Helluland und Eriks Hof Brattahlid.

Der Film dokumentiert diesen Törn von Neufundland die Labradorküste entlang über Baffin Island bis Grönland und zeigt neben den sichtbaren Spuren der Nordmänner das heutige Leben an Bord, Ausflüge in Gegenden, die nur mit dem Schiff erreichbar und nur mit der Kamera so zu vermitteln sind, und die Gefahren durch Eis, Nebel und starke Tidenströme.

Credits: Wiss. Beratung: Prof. Dr. Gert Kreutzer; Prod.-jahr: D 1987, Länge: 90 Min., Auszeichnungen: Mention d'honneur beim XXIIIe Festival International du Film Maritime et d'Exploration, Toulon/France 1991

FBW-Prädikat: wertvoll

Sprache: Deutsch

Förderverein Cinarchea e. V. •  Universität Kiel  •  Postfach 141  •  D-24118 Kiel
Tel +49 (0431) 880-4941  •  Fax +49 (0431) 880-4940  •  agfilm@email.uni-kiel.de