Zur Startseite

Filmproduktionen

Das Haithabu-Schiff



Im Jahre 1953 entdeckte im Haddebyer Noor bei Schles­wig ein Helmtaucher im ehemaligen Hafenbereich der mittelalterlichen Handelsstadt Haithabu das Wrack eines Wikingerschiffs.

Erst 1979 konnte es im Sommer in einer großangelegten archäologischen Grabungskampagne geborgen werden. Dazu wurde ein Spundwandkasten im ufernahen Bereich um das Wrack herum in den Seeboden gerammt, aus dem das Wasser herausgepumpt wurde.

Der Film beginnt mit einem kurzen Überblick über die Zeit der Wikinger, zeigt den originalgetreuen Nachbau eines Wikingerschiffs in Roskilde ( "Wrack Nr. 3") und doku­mentiert ausführlich die aufwendige Bergung des Haitha­buschiffs bis hin zur Einlagerung der Holzteile in ein Bad mit Polyethylenglykol, einem Hartwachs, welches das Holz haltbar macht.

Dieser Film kann mit der Haithabu-DVD-Edition erworben werden.
Buch und Regie: Dr. Kurt Denzer
Wissenschaftliche Beratung: Civ.-Ing. Ole Crumlin-Pedersen, Roskilde
Produktionsjahr: 1979 - 85
Dauer: 30 Minuten
FBW-Prädikat: wertvoll
Auszeichnungen: * 1. Preis für den besten Film über eine archäologische Grabung bei der Semaine internationale du film archéologique de Bordeaux - ICRONOS 1994
Förderverein Cinarchea e. V. •  Universität Kiel  •  Postfach 141  •  D-24118 Kiel
Tel +49 (0431) 880-4941  •  Fax +49 (0431) 880-4940  •  agfilm@email.uni-kiel.de