Corona-Update: Regelungen für die CAU ab dem 19.04.2021

Sehr geehrte Mitglieder der Universität,

anders als im Herbst und Winter erhofft, hat der Frühling zunächst keine positive Wende bei der Entwicklung der Infektionszahlen gebracht, im Gegenteil: Die Inzidenzwerte steigen leider zurzeit weiter stark an. Vor dem Hintergrund dieser Dynamik hat das Land Schleswig-Holstein seine „Hochschulen-Coronaverordnung“ bis zum 9.05. verlängert. Eine Ausweitung des Präsenzbetriebs in Lehre, Forschung, Verwaltung und sonstigem Campusleben ist daher vorerst nicht möglich. Vielmehr muss dieser ab dem 19.04. auch weiterhin auf wenige bekannte Ausnahmen beschränkt bleiben:

  • Die Lehre im Sommersemester findet erneut überwiegend digital statt. Aktuell ist auf Grundlage der „Hochschulen-Coronaverordnung“ Präsenzlehre weiterhin nur in den bekannten Ausnahmefällen für praktische Lehrveranstaltungen möglich.
  • Die Services der Bibliotheken bleiben auch weiterhin auf die Ausleihe und Rückgabe von Medien beschränkt. In der UB und einzelnen Fachbibliotheken stehen Arbeitsplätze zur Verfügung. Bitte informieren Sie sich über die aktuell angebotenen Services auf den Webauftritten der UB  bzw. der Fachbibliotheken sowie auf den Corona-Seiten der Universität .
  • Die Museen und der Botanische Garten der Universität sind mit Einschränkungen geöffnet. Bitte informieren Sie sich auf den Webseiten der Einrichtungen oder den Corona-Seiten der CAU .
  • Für den Arbeitsplatz Universität in Forschung, Verwaltung und Servicesbleibt der dringende Appell bestehen, überall dort, wo es die Tätigkeiten erlauben, im Homeoffice zu arbeiten. In allen anderen Fällen bleiben alle Vorgesetzten nachdrücklich aufgefordert, durch Arbeitszeitflexibilisierung, Schichtdienste und physische Barrieren die Kontakte zwischen Beschäftigten soweit wie möglich zu reduzieren. Den persönlichen Umständen der Beschäftigten, wie beispielsweise Kinderbetreuung oder Pflege von Angehörigen, soll angemessen Rechnung getragen werden.

Auch wenn vor Ort in der Universität gearbeitet wird, sollen Besprechungen, Gremiensitzungen, Stellenbesetzungs- und Berufungsverfahren auch weiterhin als Videokonferenzen durchgeführt werden, um die Präsenz auf dem Campus so gering wie möglich zu halten, Reisen zu vermeiden und Beschäftigten, die im Homeoffice arbeiten, eine Teilnahme zu ermöglichen. Auch Dienstreisen sind weiterhin nur in begründeten Ausnahmefällen mit Zustimmung des Präsidiums möglich.

Bitte halten Sie sich bei allen in Präsenz zulässigen Aktivitäten und Veranstaltungen unbedingt an die bekannten Hygiene- und Abstandsregelungen sowie an die auf dem gesamten Campus in und vor den Gebäuden geltende Maskenpflicht (medizinische oder FFP2-Maske). Beachten Sie darüber hinaus unbedingt auch die weiteren Vorgaben, die sich für Lehrveranstaltungen aus den jeweiligen Hygienekonzepten bzw. am Arbeitsplatz aus den Gefährdungsbeurteilungen ergeben. Und nicht zuletzt: Bitte nehmen Sie auch im Privaten die Kontaktbeschränkungen ernst und schützen Sie damit sich und andere!

Nutzen Sie die Möglichkeiten kostenloser Schnelltests in zahlreichen öffentlichen Testzentren und -stationen, z.B. im Sechseckbau vor der Mensa I. Eine weitere Teststation wird voraussichtlich noch im April auf dem unteren Campus eröffnet. Die Universität bietet den Beschäftigten, die in Präsenz tätig sein müssen und nicht im Homeoffice arbeiten können, seit Anfang April einmal pro Woche einen Selbsttest an. Informationen erhalten Sie über die Leitungen Ihrer Einrichtungen bzw. Ihren Vorgesetzten.

Ob Schnlltest in einer Teststation oder Selbsttest am Arbeitsplatz: Machen Sie sich immer bewusst, dass ein negativer Schnelltest nur eine Momentaufnahme ist und das auch bei einem tagesaktuellen negativen Schnelltest die bekannten Hygiene- und Abstandsregelungen weiterhin auf dem gesamten Campus und innerhalb aller Einrichtungen der CAU eingehalten werden müssen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte in seiner Osteransprache, er wisse, dass Durchhalteproparolen nach 13 Monaten Pandemie nicht weiterhelfen. Gleichzeitig machte er aber auch deutlich, dass sich unser Land mitten in der dritten Welle befindet und dass die nächsten Wochen noch einmal herbe Einschränkungen fordern werden. In diesem Spannungsverhältnis befinden sich auch die Hochschulen, nicht nur in Schleswig-Holstein, sondern im ganzen Land. Die Fakultäten der CAU haben gemeinsam mit dem Präsidium frühzeitig entschieden, dass die Lehre im Sommersemester überwiegend digital stattfinden wird, um Lehrenden und Studierenden Planungssicherheit zu geben. Für uns als CAU heißt es, auch weiter pragmatisch und kreativ das Beste aus einer für alle Universitätsmitglieder unbefriedigenden und ermüdenden Situation zu machen, auch wenn dies ebenfalls nach einer Durchhalteparole klingt.

Aber: Nach wie vor haben wir alle keine andere wirksame Alternative, als konsequent Kontakte zu vermeiden, Hygieneregeln einzuhalten, zu Testen und zu Impfen, um der Pandemie zu begegnen. Deswegen bitten wir Sie, auch weiterhin – trotz allen Belastungen, die mit den pandemiebedingten Einschränkungen verbunden sind – die beschriebenen notwendigen Maßnahmen mitzutragen und umzusetzen. Je konsequenter wir uns alle im beruflichen wie auch privaten Kontext an diese Vorgaben halten, umso eher werden wir wieder in die Normalität zurückkehren können.

Passen Sie gut auf sich auf und bleiben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen,
Claudia Ricarda Meyer
Kanzlerin

Diese rasterelektronenmikroskopische Aufnahme zeigt SARS-CoV-2 (gelb) - auch bekannt als 2019-nCoV, das Virus, das COVID-19 verursacht - isoliert von einem Patienten in den USA, das aus der Oberfläche von im Labor kultivierten Zellen (blau/rosa) austritt.