Universität | Studium & Lehre | Transfer | Forschung

Amtsantritt von Universitätspräsidentin Simone Fulda

Die neue Präsidentin der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ist Professorin Dr. med. Simone Fulda. Heute, am 1. Oktober, trat sie ihr Amt offiziell an, nachdem die 52-jährige Medizinerin am 24. Juni durch den Akademischen Senat der Universität gewählt wurde. Die Amtszeit beträgt sechs Jahre. Als Präsidentin wird Simone Fulda die Hochschule nach außen vertreten und die laufenden Geschäfte regeln.

Durch die Akademische Feierstunde, an der Corona-bedingt rund einhundert Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Hochschule im Audimax teilnehmen konnten, führte der Vorsitzende des Akademischen Senates der CAU, Professor Wolfgang J. Duschl. Die Öffentlichkeit konnte die Veranstaltung über einen Livestream mitverfolgen. In seiner Eröffnungsrede dankte Duschl dem bisherigen Präsidium um Professor Lutz Kipp sowie den Vizepräsidentinnen Professorin Ilka Parchmann, Professorin Anja Pistor-Hatam und Professorin Karin Schwarz. Sie bildeten nach Ende ihrer regulären Amtszeit seit Juni gemeinsam mit Kanzlerin Claudia Ricarda Meyer ein Interimspräsidium. „Zusätzlich haben sie in beeidruckender Weise die besonderen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie gemeistert und gemeinsam mit allen Einrichtungen, von heute auf morgen, ein digitales Sommersemester realisiert. Das ist unter den gegeben Umständen sehr gut gelungen!“, so Duschl.

Die Grußworte sprachen der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel, Dr. Ulf Kämpfer, sowie die Vorsitzenden des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) an der Universität Kiel, Julia Schmidtke und Johnny Schwausch. Ministerpräsident Daniel Günther und die Präsidenten internationaler Universitäten sendeten zusätzliche Grüße als Videobotschaften.

Dr. Ulf Kämpfer: „Ich gratuliere Frau Professorin Fulda ganz herzlich zu Ihrer Wahl und ich freue mich darauf, gemeinsam mit ihr die vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit von CAU und Stadt fortzusetzen. Einen Schwerpunkt dabei bildet in den kommenden Jahren sicherlich die Entwicklung des Projekts Kiel.Science.City, das den Universitätscampus zu einem lebendigen Stadtquartier entwickeln soll, in dem wir Forschung, Wirtschaft, Leben und Arbeiten zusammenbringen.
Besonders freue ich mich über Professorin Fuldas Ankündigung, die internationale Sichtbarkeit der CAU stärken zu wollen. Mit unseren internationalen Netzwerken und Städtepartnerschaften werden wir dieses Vorhaben gerne unterstützen.“

AStA-Vorstand Julia Schmidtke und Johnny Schwausch: „Uns als Vertreter*innen der Studierendenschaft hat es sehr gefreut, dass Frau Fulda angekündigt hat, eine Präsidentin für alle sein zu wollen. Auch wir sind der Meinung, dass eine Universität nur funktionieren kann, wenn alle Statusgruppen mit eingebunden werden.“

Die anschließende Festrede über den Wissenschaftsstandort Schleswig-Holstein hielt Bildungsministerin Karin Prien: „Wir freuen uns auf die neuen Perspektiven, auf die Innovationskraft und den Tatendrang, mit dem Simone Fulda als erste Präsidentin der Christian-Albrechts-Universität hier in Kiel startet. Sie und die CAU können sich der Unterstützung des Landes auf ihrem Weg sicher sein. Die CAU ist ein wichtiger Impulsgeber in unserem Land, sie bringt Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft zusammen und lockt Menschen aus aller Welt zu uns in den echten Norden. Denn nur in einem Netzwerk, in dem wir unterschiedliche Perspektiven miteinander verknüpfen und Synergien schaffen, können wir Innovationskraft entfalten und uns gemeinsam auf den Weg zur Exzellenzuniversität machen", betont Ministerin Prien und wandte sich mit einem ganz persönlichen Wunsch an die neue Universitätspräsidentin: „Ich wünsche Ihnen nicht nur viel Erfolg in ihrem neuen Amt, sondern vor allem auch tägliche Freude, an dieser wundervollen Hochschule gestalten zu können.“

© Sascha Klahn, Uni Kiel

Grußwort von Daniel Günther, Ministerpräsident Schleswig-Holstein

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Fotostrecke:

Inauguration

Antritt mit Vision

In ihrer Antrittsrede stellte Simone Fulda ihre Vision für die Landesuniversität unter dem Motto „Think global, act local“ vor: „Meine Vision für die Zukunft ist es, die CAU zu einer der 15 exzellenten Universitäten Deutschlands mit internationaler Sichtbarkeit zu entwickeln.“ Fulda: „Dies bedeutet ausdrücklich – aber nicht ausschließlich – eine erfolgreiche Positionierung der CAU in der Exzellenzstrategie. Denn es geht mir um mehr als nur ein singuläres wettbewerbliches Verfahren. Es geht um die Weiterentwicklung einer Qualitätskultur hin zu einem hohen Qualitätsniveau in allen wesentlichen Handlungsfeldern unserer Universität.“ Die Exzellenzstrategie sei nicht nur ein Wettbewerb der Universitäten, sondern auch ein Wettbewerb der Bundesländer. Denn diese setzen die wissenschaftspolitischen Rahmenbedingungen, sagte Fulda, die seit 2012 Mitglied im Wissenschaftsrat (WR) ist.

Exzellente Forschung gehe Hand in Hand mit hervorragender und innovativer Lehre, der zweiten Mission der Universität. So habe die Digitalisierung in der Lehre in der nächsten Zeit eine hohe Priorität. „Hier möchten wir eine gute Kombination aus digitaler und Präsenzlehre finden. Und wir wollen digitale Kompetenzen als Future Skills in allen Studiengängen vermitteln.“

„Die Brücken in die Wirtschaft und Gesellschaft auszubauen, möchte ich als dritte Mission unserer Universität profilieren“, betont Fulda. Kooperationen seien hier unbedingt notwendig. Das „ambitionierte Ziel der internationalen Netzwerkuniversität“ könne nur gemeinsam erreicht werden, indem Kräfte gebündelt und vertrauensvolle Partnerschaften weiterentwickelt werden.

Internationale Videobotschaften

Prof. Brian Brech Nielsen, Rector of Aarhus University (AU), Denmark

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Mr. Matthieu Gallou, President of Université de Bretagne Occidentale (UBO), France

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Prof. Dr. HE Lianzhen, Vice President of Zhejiang University (ZJU), China

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Prof. Dr. Hiroshi Takeda, President of Kobe University, Japan

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Prof. Svein Stølen, Rector of University of Oslo (UiO), Norway

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Prof. Bogumiła Kaniewska, Rector of Adam Mickiewicz University (UAM), Poland

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Dr. Jochen Hellmann, Leiter DAAD Brasilien / DWIH São Paulo, Brasilien

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Prof. Dr. Henrik Dam, Rector of University of Southern Denmark (SDU), Denmark

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Kurz-Vita Simone Fulda

Professorin Dr. med. Simone Fulda (52) studierte von 1988 bis 1995 Humanmedizin an der Universität zu Köln, der Harvard Medical School, Boston, der University of California, San Francisco, der University of Arizona (alle USA) und am University College Dublin (Irland). 1995 promovierte sie an der Universität zu Köln. 2001 habilitierte sich die Medizinerin an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm und erhielt die Venia Legendi für das Fach „Kinderheilkunde“. Von 1995 bis 2001 absolvierte Fulda außerdem die Facharztausbildung an den Universitätskinderkliniken Heidelberg und Ulm. Dazu kamen Postdoc-Aufenthalte am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg und am Institut Gustave Roussy, Villejuif (Frankreich). Seit 2001 ist Fulda in der lebenswissenschaftlichen Forschung tätig, zunächst gefördert durch ein Heisenbergstipendium und dann durch eine Forschungsprofessur der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Von 2010  bis zu ihrem Amtsantritt als Präsidentin war sie Direktorin des Instituts für Experimentelle Tumorforschung in der Pädiatrie und Professorin für Experimentelle Tumorforschung an der Goethe-Universität Frankfurt. Ebenda übte sie auch in den letzten Jahren das Amt der Vizepräsidentin für Forschung und akademische Infrastruktur aus.

Simone Fulda hat über 380 wissenschaftliche Publikationen und Buchartikel veröffentlicht und zahlreichen nationalen und internationalen Verbundforschungsprojekten und Forschungsverbünden vorgestanden. Fulda ist weiter Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.

Darüber hinaus ist die Medizinerin Mitglied in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien der Wissenschaftsorganisation und verfügt so über umfassende fachübergreifende nationale und internationale wissenschaftspolitische Erfahrungen und Netzwerke. Unter anderem ist Simone Fulda seit 2012 Mitglied des Wissenschaftsrats (WR) und war bis 2018 Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission des WR. Nicht nur als Vorsitzende von Kommissionen bei Evaluationen und bei Forschungsneubauten sowie als Mitglied bzw. Vorsitzende bei Begutachtungen universitätsmedizinischer Standorte auch außerhalb Deutschlands verfügt sie über vertiefte Kenntnisse sowohl des deutschen als auch des europäischen und internationalen Wissenschaftssystems und über umfangreiche Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit parlamentarischen Gremien und wissenschaftspolitischen Einrichtungen.

Claudia Eulitz
kommissarische Pressesprecherin, Sachgebietsleitung Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation