Informationsangebote für ukrainische und russische Flüchtlinge

Liebe Mitglieder der Kieler Universität,

der kriegerische und völkerrechtswidrige Angriff auf die Ukraine hält unvermindert an. Viele Menschen befinden sich auf der Flucht, unter ihnen Studierende und Forschende – aus der Ukraine, aber auch aus Russland. Als Landesuniversität erklären wir uns solidarisch mit allen Ukrainer*innen sowie mit russischen Bürger*innen, die sich gegen den Aggressor Russland wenden und aus diesem Grund ihr Land verlassen müssen.

In Einklang mit den Wissenschaftsorganisationen des Bundes haben auch wir an der Universität Kiel unsere Kooperationen mit Russland ausgesetzt. Zugleich haben wir ein umfangreiches Informationsportal mit Hilfs- und Unterstützungsangeboten ins Leben gerufen. Sollten Sie Kontakt zu hilfesuchenden geflüchteten Studierenden und Forschenden haben, informieren Sie diese Personen bitte über unsere Angebote.

Das Präsidium hat einen Koordinierungsstab Ukraine eingerichtet, der die vielfältigen Unterstützungs- und Beratungsangebote für Studierende und Wissenschaftler*innen, die von dem völkerrechtswidrigen Krieg in der Ukraine und der dramatischen Einschränkung der Wissenschafts- und Meinungsfreiheit in Russland betroffen sind, bündelt und das Präsidium zum weiteren Vorgehen berät.

Angebote aus der Kieler Universität

Angebote für ukrainische und russische Studierende und Promovierende, die sich in Kiel oder an der CAU befinden:

  • Beratung zu finanziellen Förderungsmöglichkeiten: Studierende, die in eine finanzielle Notlage geraten sind, können sich beim International Center um finanzielle Unterstützungen bewerben, u.a. Überbrückungsbeihilfen und Abschlussbeihilfen. Mehr Informationen zu Fördermöglichkeiten
  • Beratung zu psychologischer und seelsorgerischer Unterstützung: Studierende, die psychologische Unterstützung benötigen, können im International Center beraten werden.
  • Aufenthaltsrechtliche Fragen (zum Beispiel Aufenthaltsverlängerungen in Deutschland): Beratung für Studierende und Beratung für Forschende.
  • Probleme bei den Prüfungen: Studierende, die aufgrund hoher Belastung Probleme haben, nehmen bitte mit Ihren zuständigen Prüfungsämtern Kontakt auf.

Hilfe für ukrainische und russische Studierende, Promovierende und Forschende „at risk“ oder auf der Flucht nach Kiel:

Über das International Center der CAU:

  • (Studien-)Beratungsangebote auf Deutsch, Englisch, Russisch, Polnisch
  • Zeugnisbewertung vorhandener Studienunterlagen
  • Unterstützung bei Anfragen an die Fachbereiche zur Mastereignungsprüfung
  • Vereinfachte Bewerbungsmöglichkeiten für Betroffene

Willkommensangebot an ukrainische und russische Studierende:

Über das International Center der CAU:

  • Teilnahme an studienvorbereitenden Programmen, z.B. Fit fürs Studium ab dem Sprachniveau B2 bis zur DSH-Prüfung
  • Befreiung von Gebühren der Studienvorbereitung
  • (Studien-)Beratungsangebote auf Deutsch, Englisch, Russisch, Polnisch
  • Englischkurse für geflüchtete Studieninteressierte
  • Mathematik- und /Informatik-Vorkurse für geflüchtete Studieninteressierte
  • Soziokulturelle Angebote in Kooperation mit Kulturgrenzenlos e.V. (internationales Sprachcafé, internationales Frauencafé)

Weitere Angebote der Studierenden:

  • „Safe Space“: wöchentlicher Austausch mit betroffenen ukrainischen und russischen CAU-Studierenden in Kooperation mit dem AStA; Interessierte können sich via sopo@asta.uni-kiel.de melden.
  • Aufenthaltsrechtliche Beratung durch die Refugee Law Clinic

Stipendien und Fördermöglichkeiten:

  • Das Hilde Domin-Programm des DAAD unterstützt weltweit gefährdete Studierende sowie Doktorandinnen und Doktoranden, denen in ihrem Herkunftsland das Recht auf Bildung verweigert wird, darin, ein Studium in Deutschland aufzunehmen oder fortzusetzen. Potenzielle Kandidat*innen können durch die Hochschulleitung nominiert werden.
  • Die VolkswagenStiftung will ukrainische Forschende dabei unterstützen, ihre wissenschaftliche Arbeit vorübergehend in Deutschland fortzusetzen. Das Förderangebot richtet sich an ukrainische Forschende, die nach dem russischen Überfall auf ihr Land bereits nach Deutschland geflohen sind oder in den kommenden Wochen in Deutschland eintreffen werden. Die Antragsstellung erfolgt gemeinsam durch die Hochschulleitung und die gastgebenden Wissenschaftler*innen in Deutschland Das Präsidium unterstützt entsprechende Anträge aus Fakultäten und Instituten mit einer befürwortenden Stellungnahme.
  • Die Europäische Kommission hat die Einführung des MSCA4Ukraine-Programms angekündigt, das Teil der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen ist und aus der Ukraine vertriebene Forschende unterstützen wird. Das MSCA4Ukraine-System ist Teil der Reaktion der EU auf die Invasion Russlands in die Ukraine. Das neue Programm soll es ermöglichen, die Forschungsarbeit in Europa fortzusetzen. Damit will die EU zum Schutz des Forschungs- und Innovationssystems der Ukraine und zur Freiheit der wissenschaftlichen Forschung insgesamt beitragen.
  • Die Leopoldina Nationale Akademie für Wissenschaften unterstützt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Ukraine, deren Karriere in der Wissenschaft durch den Krieg gefährdet ist oder unterbrochen wurde, mit einem Stipendium bei der Wiederaufnahme oder Fortführung ihrer Forschungstätigkeit. Das Programm "Leopoldina Ukraine Distinguished Fellowship" ermöglicht herausragenden promovierten Forschenden aus der Ukraine für zunächst ein Jahr die Bearbeitung eines eigenständigen Forschungsprojektes an einer Universität oder Forschungseinrichtung in Deutschland bei gleichzeitiger Beibehaltung ihrer Affiliation an einer ukrainischen Institution.

Spendenaufruf durch die Medizinische Fakultät und das UKSH

Im Schulterschluss unterstützt das Präsidium der CAU eine Initiative der Medizinischen Fakultät und des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein. Im Rahmen der Spendenaktion „UKSH Gutes tun! „UKSH hilft Ukraine“, stellt das UKSH medizinisches Material für die Krankenversorgung der ukrainischen Bevölkerung bereit. Wer sich an dieser Initiative beteiligen möchte, kann wie folgt spenden:

  • Empfänger: UKSH WsG e.V.
  • IBAN: DE75 2105 0170 1400 1352 22
  • BIC: NOLADE21KIE
  • Verwendungszweck: FW14042: UKSH hilft Ukraine
  • Mehr Informationen: www.uksh.de/ukrainehilfe.html

Einreise, Aufenthalt und NGOs

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Aktuelles:

  • Aufenthaltsverlängerung mit oder ohne Visum
  • Weiterreise von Ukrainer*innen aus Polen nach Deutschland
  • Visumsbeantragung ohne biometrischen Pass
  • Beantragung eines längerfristigen Aufenthaltstitels ohne nationales Visum
  • Aufnahmeprogrammen für ukrainischen Staatsangehörige und /oder Kinder
  • Offenhaltung/Schließung der Grenzen zwischen der EU und der Ukraine

Zu den aktuellen Informationen des BAMF [Deutsch, український, русский]

 

„Willkommen in Deutschland – Informationen für Zuwanderinnen und Zuwanderer“

  • Was brauche ich für die Einreise nach Deutschland?
  • Wo kann ich Deutsch lernen?
  • Wie finde ich eine Wohnung und Arbeit?
  • Gibt es Betreuungsangebote für meine Kinder?
  • Nützliche Telefonnummern, Kontaktadressen sowie Tipps für den Alltag

Zum Informationsangebot "Willkommen in Deutschland" [Deutsch, русский]

Bundesministerium des Inneren und für die Heimat (BMI)
  • Dauer für Kurzaufenthalte
  • Visum, Asyl, Evakuierungsflüge
  • corona-bedingte Einreisebeschränkungen
  • Anforderungen an den Reisepass

Zum Bundesministerium des Inneren und für die Heimat [Deutsch, український, русский]

Auswärtiges Amt
  • Einreise von Ukrainer*innen
  • Dauer des visumsfreien Aufenthalts
  • Asyl, Beantragung eines Visums
  • Vorbereitung weiterer Regelungen für Flüchtlinge aus der Ukraine

Zum Auswärtigen Amt [Deutsch, український]

Integrationsbeauftragte des Bundes
  • Einreise / Aufenthaltsrechtliches / Asyl
  • Wohnraum / Unterkunft
  • Gesundheit / Corona 
  • Alltag / Leben in Deutschland 
  • Finanzielle Unterstützung
  • Schule / Ausbildung / Studium / Arbeit
  • Kontaktdaten / wichtige Stellen / Ansprechpartner

Zum Informationsangebot IBB [Deutsch, English, український]

Familienportal des Bundes
  • Wie sind die Regelungen zur Einreise aus der Ukraine nach Deutschland?
  • Wie kann ich Kinder und Jugendliche beim Umgang mit der aktuellen Situation unterstützen und informieren?
  • Wo bekomme ich weitere Unterstützung?
  • Wo kann ich für Menschen in der Ukraine und Geflüchtete spenden?
  • Wo kann ich mich informieren, wie den Geflüchteten in meinem Bundesland geholfen wird?

Zum Familienportal [Deutsch]

Informationen zivilgesellschaftlicher und Nichtregierungsorganisationen

Flüchtlingsräte der Länder:

Gesundheit

Psychologische Beratung

Unterkunft

#Unterkunft Ukraine ist eine Allianz nachhaltiger Organisationen, die eine solidarische Zivilgesellschaft unterstützen. Die Koordination hat die gut.org gAG übernommen. Anliegen ist der Bau einer sicheren, langfristigen und partnerschaftlichen Lösung für geflüchtete Unterkunftssuchende. Interessierte können hier private Unterkünfte anbieten, Schutzsuchenden wird eine Unterkunft vermittelt. Zur #Unterkunft-Ukraine [Deutsch, український, русский]

Bereits jetzt sind Millionen von Menschen aus der Ukraine auf dem Weg in sichere Länder der EU. Für die Geflüchteten werden dringend Unterkünfte benötigt. Sollten Sie also die Möglichkeit haben, ein freies Zimmer oder andere Unterkünfte wie Hotelzimmer anbieten zu können, melden Sie sich bei host4ukraine [English, український]

Kinder und Eltern

Hilfe für Frauen in Not

Hilfe für LSBTIQ* in der Ukraine und Geflüchtete

Sprachliche Hilfe

Refugeephrasebook.de bietet eine Sammlung von hilfreichen Phrasen, Vokabeln und Links für Geflüchtete und Helfer, um Ankommende bei der Orientierung nach der Einreise zu unterstützen. Ein Netzwerk von Freiwilligen übersetzt Vokabular zur ersten Orientierung mit einem Grundwortschatz sowie medizinischen und juristischen Themen in 44 Sprachen. Die Übersetzungen und Ressourcen werden als offene Daten und als druckfertige Dateien zur Verfügung gestellt. Sämtliche Materialien sind unter einer offenen Lizenz verfügbar. Flüchtlingsinitiativen, Designer und Helfer können die Daten kostenfrei nutzen und anpassen, um eigene Versionen zu erstellen und diese für Hilfsprojekte verwenden.

Zum refugee phrasebook [Deutsch, English український, русский, etc.]

Kontakte, Beratung, Services