SuchenSitemapKontaktImpressum
de | en | ru | Rechtswissenschaftliche Fakultät | Datenbank Leobalt
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Osteuropäisches Recht - Prof. Dr. Alexander Trunk
Siegel der Fakultät
Programm "Recht im Ostseeraum"

Projektbeschreibung 

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Kiel erhielt im Dezember 2001 vom Deutschen Akademischen Austauschdienst im Rahmen des IQN-Programms des DAAD eine Förderungszusage zur Einführung eines Programms "Recht im Ostseeraum" an der Universität Kiel. Durch die Förderung wurde es der Universität Kiel ermöglicht, die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Universitäten des Ostseeraums im Bereich Rechtswissenschaft zu erweitern. Zu diesem Zweck hat die Universität Kiel mit den Universitäten Kaliningrad (Russ. Föderation), Kopenhagen (Dänemark), Lund (Schweden), St. Petersburg (Russ. Föderation), Vilnius (Litauen), der Rechtsuniversität Litauens (Vilnius) sowie der Universität Lettlands (Riga) und dem Institut für Staat und Recht der Russischen Akademie der Wissenschaften (Moskau) ein Kooperationsnetzwerk gegründet. Im Sommer 2003 traten die Universitäten Posen (Polen), Tartu (Estland) und Turku (Finnland) dem Programm bei. Der Eintritt in das Netzwerk steht anderen Hochschulen des Ostseeraums offen.

Mit der organisatorischen Betreuung des Programms ist das Institut für Osteuropäisches Recht der Universität Kiel (Lehrstuhl Prof. Trunk) betraut.

Die Förderungszusage des DAAD (ergänzt durch eine Zuwendung der ZEIT-Stiftung) umfasste u.a.: - die Einrichtung einer Gastdozentur "Recht im Ostseeraum"an der Universität Kiel
- ein Stipendienprogramm für ausländische Doktoranden und fortgeschrittene Studierende
- Förderung von Kieler Gemeinschaftsseminaren mit auswärtigen Professoren und Studierenden der Netzwerkteilnehmer.

Zukünftige Zusammenarbeit

Mit Auslaufen der Finanzierung durch den DAAD zum 31.12.2003 endete das Gastdozenten- und Stipendienprogramm. Die Kooperation zwischen den Netzwerkpartnern wird jedoch fortgesetzt. Auch weiterhin finden im Rahmen des Netzwerks gemeinsame Lehrveranstaltungen, z.B. gemeinsame Seminare, statt. Die Zusammenarbeit innerhalb des Netzwerks erstreckt sich auch auf die Forschungsebene (gemeinsam betreute Dissertationen, Gemeinschaftspublikationen u.a.).

Das Institut für Osteuropäisches Recht steht auch weiterhin als Ansprechpartner für die Kooperation innerhalb des Netzwerks gerne zur Verfügung.

Für Interessierte: weiter gehende Informationen über das Programm "Recht im Ostseeraum".



Technischer Ansprechpartner: Benjamin Bremert, Tel.: (0431) 880-2173