SuchenSitemapKontaktImpressum
de | en | ru | Rechtswissenschaftliche Fakultät | Datenbank Leobalt
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Osteuropäisches Recht - Prof. Dr. Alexander Trunk
Siegel der Fakultät
Kieler Ostrechts-Notizen

Die Zeitschrift 

Seit dem Jahr 1998 veröffentlicht das Institut für Osteuropäisches Recht die Zeitschrift "Kieler Ostrechts-Notizen". Die Zeitschrift ist ein wissenschaftliches Forum zum Recht  in Osteuropa (im weit verstandenen Sinn: von Mittel- und Südosteuropa bis Zentralasien, gelegentlich auch Einbezug weiterer Transformationsstaaten) und soll darüber hinaus zum Dialog von Wissenschaft und Praxis in bezug auf die Rechtsbeziehungen zu und mit den Staaten Osteuropas beitragen. Wissenschaftlich versteht sich die Zeitschrift nicht zuletzt auch als Publikationsort für jüngere Wissenschaftler, die etwa die Hauptergebnisse wissenschaftlicher Forschungsarbeiten vorstellen können. Darüber hinaus wird in der Zeitschrift auch über die Aktivitäten des Instituts für Osteuropäisches Recht berichtet.

Die Zeitschrift enthält Beiträge in deutscher, englischer oder russischer Sprache, Beiträge in russischer Sprache wird in der Regel eine Zusammenfassung auf deutsch oder englisch beigegeben.

Die Zeitschrift trug in den ersten Jahren den Übertitel "KONtakt". "KON" stand für Kieler Ostrechts-Notizen, und KONtakt bezeichnet unser Programm: Kontakt zwischen West und Ost, zwischen Universität und Praxis. Im Laufe der Jahre hat sich die Zeitschrift zunehmend etabliert, sie hat weitere Verbreitung gefunden, und wir erhalten zunehmend auch von Autoren aus osteuropäischen Ländern Anfragen wegen einer Publikation von Beiträgen. Im Zusammenhang damit haben wir den früheren Untertitel "Kieler Ostrechts-Notizen" zum Haupttitel erhoben und der Zeitschrift ergänzend die englische Bezeichnung Kiel Journal of East European Law und die russische Bezeichnung KiL'skij Jurnal Vostochno-Evropejskogo Prava gegeben. Damit einher geht eine inhaltliche Neuausrichtung der Zeitschrift, die beispielsweise stärker auf sachliche oder länderbezogene Themenhefte ausgerichtet wird und auch Rechtsprechung dokumentiert, z.B. aus westlicher Sicht besondere interessante neue Gerichtsentscheidungen osteuropäischer Staaten in deutscher Übersetzung oder Entscheidungen aus anderen Teilen der Welt mit Bezug auf Osteuropa.

Unser erstes Schwerpunktheft (Juli 2006) befaßte sich mit Insolvenzrecht. Im Jahr 2007 erschien anläßlich es 50. Geburtstags von Prof. Trunk ein Doppelheft mit Beiträgen zu den verschiedenen Arbeitsschwerpunkten des Instituts sowie ein Schwerpunktheft zum Gesellschaftsrecht. Im Jahr 2008 sind ein Heft mit dem Länderschwerpunkt Ukraine und ein weiteres Heft mit dem Länderschwerpunkt Kasachstan erschienen. Das Doppelheft des Jahres 2009 befaßte sich mit dem Länderschwerpunkt Russland. Im Jahr 2010 erschien ein thematisches Schwerpunktheft zum Transportrecht, im Jahr 2011 ein Heft zum Schwerpunkthema Energierecht, im Jahr 2012 ein Heft zum Recht der Staaten des Baltikums.

Das Erscheinen der Zeitschrift wird aus Haushaltsmitteln des Instituts für Osteuropäisches Recht sowie ergänzend aus privaten Zuwendungen und Werbeeinnahmen finanziert. Für die Finanzierung von drei Ausgaben der Zeitschrift in den Jahren 2007/2008 (Gesellschaftsrecht, Ukraine-Heft, Kasachstan-Heft) danken wir der Notar Johann-Heinrich-Hübbe-Stiftung, Hamburg.



Technischer Ansprechpartner: Benjamin Bremert, Tel.: (0431) 880-2173