SuchenSitemapKontaktImpressum
de | en | ru | Rechtswissenschaftliche Fakultät | Datenbank Leobalt
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Osteuropäisches Recht - Prof. Dr. Alexander Trunk
Siegel der Fakultät
Prof. Dr. Alexander Trunk - Lehrstuhle für Bürgerliches und Osteuropäisches Recht

 Prof. Dr. Alexander Trunk

Direktor des Instituts für Osteuropäisches Recht
Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht und Osteuropäisches Recht 

Kurzbiografie:  

Geboren 1957 in Nürnberg, verheiratet, ein Kind.

Studium in München und Genf, Mitarbeiter des Instituts für Internationales Recht - Rechtsvergleichung - der Universität München (bei Prof. Andreas Heldrich)

Promotion 1990 über das Thema "Die Erweiterung des EuGVÜ-Systems am Vorabend des Europäischen Binnenmarktes"

Verschiedene Forschungsaufenthalte im Ausland, u.a. an der University of California at Berkeley (1992/1993, bei Prof. Stefan Riesenfeld)

1997 Habilitation an der Universität München über das Thema "Internationales Insolvenzrecht"

1997 - 1998 Lehrstuhlvertretung in Kiel

1.5.1998 Berufung auf den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Osteuropäisches Recht der Universität Kiel

März 1998 -  Leiter der Kieler Zweigstelle der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. (DGO) 

1999 - 2002 u. 2008 - 2010 Vorsitzender des Zentrums für Osteuropa-Studien (ZOS) der Universität Kiel

2003 - 2007 Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V.

2007 -  Ko-Vorsitzender des Deutsch-Russischen Juristischen Instituts (DRJI)

2010 - 2012 Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

2011 - Mitgründer und Stellvertretender Präsident der Schleswig-Holsteinischen Juristischen Gesellschaft

2012 -  Erster Prodekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Mitherausgeber der Zeitschriften "Kieler Ostrechts-Notizen - Kiel Journal of East European Law", "Osteuropa", "Osteuropa Recht", "Review of Central and East European Law" sowie des "Rossijskij Ezhegodnik Grazhdanskogo i Arbitrazhnogo Prozessa"

Tätigkeit als Gutachter für deutsche und ausländische Gerichte und Schiedsgerichte, insbesondere zum Recht osteuropäischer Staaten.

Regelmäßige Vortragstätigkeiten, insbesondere zu osteuropäischem Recht und deutschem oder europäischem Zivil- und Zivilverfahrensrecht (zuletzt Oktober 2012 an der Staatlichen Juristischen Akademie des Ural, über Europäisches Zivilverfahrensrecht).

Schwerpunkte meiner wissenschaftlichen Tätigkeit: Osteuropäisches Recht (Schwerpunkt Russland), Rechtsvergleichung, Internationales Privat- und Verfahrensrecht,  Insolvenzrecht, Informatikrecht. 

Aufgaben und Ziele meiner Tätigkeit in Kiel:

1. Bei meiner Lehrtätigkeit in Kiel sind deutsches Zivilrecht (im weiteren Sinne, d.h. einschließlich Verfahrensrecht und IPR) und Osteuropäisches Recht gleichgewichtig verbunden. Meine Forschungstätigkeit hat zur Zeit ihren Schwerpunkt im Osteuropäischen Recht, mit thematischen Schwerpunkten im Bürgerlichen Recht, Zivilprozessrecht, Insolvenzrecht, Internationalen Privat- und Verfahrensrecht und Informatikrecht. Im deutschen Recht verfolge ich thematisch entsprechende Schwerpunkte.

Seit Beginn meiner Tätigkeit in Kiel habe ich - neben dem Osteuropaschwerpunkt - einen weiteren Arbeitsbereich im Informatikrecht mit rechtsvergleichendem Bezug entwickelt. Dies schließt Lehrveranstaltungen, Publikationen und die Betreuung von Dissertationen und LLM-Arbeiten ein.

2. Meine organisatorische Hauptaufgabe in den Jahren 1997 - 2000 lag im Wiederaufbau des Instituts für Osteuropäisches Recht und seiner Weiterentwicklung zu einer Kontaktstelle zwischen Juristen in Ost und West. Seit 2000 liegt der Schwerpunkt der Tätigkeit in der Konsolidierung und Zukunftsausrichtung des Instituts, insbesondere unter Durchführung koordinierter Forschungsprojekte mit Drittmittelfinanzierung. Da in den letzten Jahren an vielen deutschen Hochschulen Lehrstühle mit Spezialisierung auf osteuropäisches Recht geschlossen bzw. umgewidmet wurden, kommt dem Kieler Institut heute eine besondere Verantwortung und Funktion für den Erhalt der deutschsprachigen Ostrechtsforschung zu.

Ich lege großen Wert darauf, den Austausch von Studenten und jungen Wissenschaftlern mit Osteuropa zu entwickeln. Zu diesem Zweck führe ich regelmäßig Gemeinschaftsseminare mit ausländischen Partnerhochschulen durch (u.a. Seminare in Brüssel, Genf, London, Salzburg, St. Petersburg und Stockholm), an denen jeweils auch Studierende und Doktoranden aus mehreren osteuropäischen Ländern teilnehmen. Einzelne Seminare wurden gemeinsam mit deutschen Kollegen anderer Fachschwerpunkte (Völkerrecht, öffentliches Recht) abgehalten. Wir laden regelmäßig ausländische Gastdozenten ein (in den letzten Jahren u.a. aus Vilnius, Moskau, Kopenhagen, Krakau, Tiflis). Meine Mitarbeiter und ich halten regelmäßig Vorlesungen an ausländischen Partnerhochschulen. Ich betreue regelmäßig ausländische LLM-Kandidatinnen/Kandidaten und Doktorandinnen/Doktoranden.

Das Institut hat sich in den letzten Jahren dynamisch entwickelt.

- Im Jahr 1997 gründete ich die Institutszeitschrift "Kieler Ostrechts-Notizen" (Kiel Journal of East European Law). Die Zeitschriift hat sich aktiv entwickelt und wird zunehmend zu einem auch international anerkannten Publikationsorgan.

- Seit 1999 regelmäßige Durchführung internationaler wissenschaftlicher Veranstaltungen in Kiel und im Ausland (Finanzierung durch DFG u.a.)

- Seit dem Jahr 2001 haben wir mehrfach ausländische Gastdozenten für Semesteraufenthalte oder längere Zeit an unsere Fakultät eingeladen (Finanzierung durch den DAAD).

- Im Jahr 2001 initiierten wir die Einrichtung eines Programms "Recht im Ostseeraum" an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät unserer Universität, das Juristische Fakultäten aus allen Ostseesstaaten zu einer Kooperation zusammenführt. Das Programm wurde in den Jahren 2002 und 2003 durch den DAAD und andere Geldgeber aus Mitteln des IQN-Programms finanziell unterstützt. In diesem Rahmen konnten Gastdozenten eingeladen, Stipendien vergeben und wissenschaftliche Tagungen (Kompaktkurse) durchgeführt werden.

- Gleichfalls im Jahr 2002 wurde auf Initiative unseres Instituts und in Zusammenarbeit mit mehreren anderen Ostrechtsinstituten in Deutschland und Österreich ein hochschulübergreifendes gemeinsames Zertifikatsprogramm "Osteuropäisches Recht" eingerichtet, durch das wir am osteuropäischen Recht intererssierten jungen Juristinnen und Juristen die Möglichkeit einer entsprechenden Vertiefung im Rahmen ihres Studiums geben.

- Im Jahr 2005 haben wir eine Datenbank "LEO-Balt" eingerichtet, die Gesetze und Gerichtsentscheidungen zum Internationalen Privat- und Verfahrensrecht in Osteuropa sowie im Ostseeraum nachweist.

- Im Jahr 2007 erfolgte aufgrund unserer Initiative die Gründung des Deutsch-Russischen Juristischen Instituts, einer flexiblen Kooperationseinrichtung mehrerer deutscher und russischer Hochschulen, außeruniversitärer Forschungseinrichtungen und Praxisorganisationen.

- Von 2008 - 2010 führten wir mit finanzieller Unterstützung der VolkswagenStiftung ein mehrseitiges internationales Forschungsprojekt zum Auslandsinvestitionsrecht in Aserbaidschan, Kasachstan und Russland durch.

- Im Jahr 2011 gewährte uns die VolkswagenStiftung die Förderung für ein weiteres internationales Forschungsprojekt mit dem Thema "Recht des internationalen Handels in der Region Kaukasus/Zentralasien". Die Projektarbeit wurde im Juli 2012 aufgenommen.

- Wir pflegen und entwickeln aktiv die Kooperation mit ausländischen Partnerhochschulen, insbesondere in Osteuropa, im Ostseeraum sowie in jüngerer Zeit auch in China.

- Wir führen regelmäßig internationale Fachtagungen zu aktuellen Problemen der Rechtsentwicklung in Osteuropa durch, die Ergebnisse dieser Tagungen werden in der Regel veröffentlicht. Darüber hinaus nehme ich an mehreren gemeinsamen Publikationsvorhaben mit ausländischen Partnern teil (u.a. sind derzeit zwei Sammelbände zum IPR in Russland und Europa in Vorbereitung).

Darüber hinaus bemühe ich mich, die Kompetenzen unseres Instituts zum osteuropäischen Recht generell auch außenstehenden Institutionen zur Verfügung zu stellen. Wir stehen in laufendem Kontakt mit dem Landtag, mit Ministerien und mit der Justiz des Landes Schleswig-Holstein sowie mit dem Bundesministerium der Justiz.

Publikationen (Auswahl):

- Harmonization of International Commercial Law within the Commonwealth of Independent States, in: Fogt (ed.), Unification and Harmonization of International Commercial Law: Interaction of Deharmonization? (2012), S.,223 ff
- 50 Jahre Institut für Osteuropäisches Recht der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (2011) (gemeinsam mit Thomas Hoffmann)
- The Relationship between Foreign Investment Law and Environmental Law (2011) (gemeinsam mit Azar Aliyev), russ. Ausgabe 2012
-  Umweltrecht und Umweltpolitik in Russland, in: Düring (Hrsg.), Nur Bären und Wölfe? Natur und Umwelt im östlichen Europa (2011), S.1 ff
- Das Kaspische Meer als Wirtschaftsraum (2010) (gemeinsam mit Azar Aliyev)
- Legal Aspects of Investment Contracts (2009) (gemeinsam mit Azar Aliyev), russ. Ausgabe 2012
- Pravo? Ausstellungskatalog (2008) (gemeinsam mit Christoph Weiß)
- Die Schiedsordnung des Internationalen Handelsschiedsgerichts (MKAS) bei der Handels- und Industriekammer der Russischen Föderation (gemeinsam mit Mark M. Boguslawskij), in: Schütze (Hrsg.), Institutionelle Schiedsgerichtsbarkeit, Kommentar (2006, 2. Aufl. 2011, aktualisierte engl. Ausgabe 2013), S.431 ff
- Rechtslage von Auslandsinvestitionen in Transformationsstaaten - Festgabe für Wolfgang Seiffert (2006)
- Rechts- und Amtshilfe im Ostseeraum - Judicial and Administrative Assistance in the Baltic Sea Area (Hrsg., gemeinsam mit Ari-Matti Nuutila und Vytautas Nekrosius) (2005)
- Russland im Kontext der internationalen Entwicklung: Internationales Privatrecht, Kulturgüterschutz, geistiges Eigentum, Rechtsvereinheitlichung, Festschrift für Mark M. Boguslavskij (Hrsg., gemeinsam mit Rolf Knieper und Andrej G. Svetlanov) (2004) [darin Beitrag zum elektronischen Zivilprozess in Deutschland und Russland]
- Festschrift für Andreas Heldrich zum 70. Geburtstag (Hrsg., gemeinsam mit Johannes Adolff, Horst Eidenmüller, Stephan Lorenz und Christiane Wendehorst) (2004) [darin Beitrag zum russischen Erbrecht]
- Länderteil Russland (gemeinsam mit Vladimir Jarkov), in: Bülow/Böckstiegel/Geimer/Schütze (Hrsg.), Internationaler Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen, Loseblattausgabe. Ergänzungslieferung Februar 2004
- Internationales Insolvenzrecht in Osteuropa, in: Lowitzsch (Hrsg.), Das Insolvenzrecht Mittel- und Osteuropas (2004), S.61 ff
- International Commercial Arbitration and International Maritime Law from a German and Russian Perspective (Hrsg., gemeinsam mit Valerij A. Musin) (2004)
- Reform des Zivil- und Wirtschaftsprozessrechts in den Mitgliedstaaten der GUS (Hrsg., gemeinsam mit Mark M. Boguslawskij) (2004) (russ. Ausgabe 2002)
- Umweltprivatrecht in Russland, in: Geistlinger/Fussek (Hrsg.), Umweltrecht in Mittel- und Osteuropa im internationalen und europäischen Kontext, Festgabe für Henn-Jüri Uibopuu (2004), S.547 ff
- Wohnungsmietrecht in der Russischen Föderation, in: Jickeli/Kreutz/Reuter (Hrsg.), Gedächtnisschrift für Jürgen Sonnenschein (2003), S.529 ff
- Mobiliarsicherheiten in Osteuropa (Hrsg., gemeinsam mit Ulrich Drobnig und Marianne Roth) (2003)
- Internationale Zuständigkeit im russischen Recht, in: Schütze (Hrsg.), Einheit und Vielfalt des Rechts, Festschrift für Reinhold Geimer (2002), S.1345 ff
- University Cooperation in the Baltic Sea Area - Contributions by the University of Kiel, in: Henningsen (ed.), Towards a Knowledge-based Society in the Baltic Sea Region (2002), S.107 ff
- European Directives in the Field of E-Commerce: Interplay with German Law, in: Kono/Paulus/Rajak (ed.), Selected Legal Issues of E-Commerce (2002), S.25 ff
- Auf der Suche nach Wegen aus der Bankenkrise: Das russische Bankeninsolvenzrecht, in: Hofmann/Küpper (Hrsg.), Kontinuität und Neubeginn: Staat und Recht in Europa zu Beginn des 21. Jahrhunderts, Festschrift für Georg Brunner (2001), S.279 ff
- Auf dem Weg zum Rechtsstaat? Das Rechtswesen der Russischen Föderation, in: Höhmann/Schröder (Hrsg.), Russland unter neuer Führung (2001), S.267 ff
- German International Insolvency Law under the New Insolvency Code: Continuity and Evolution, in: Basedow/Kono (ed.), Legal Aspects of Globalization (2000), S.175 ff
- The Legal Substructure of Market Reforms in Russia: Achievements and Deficiencies, in: Harter/Easter (ed.), Shaping the Economic Space in Russia (2000), S.35 ff
- Datenschutz - Berührungspunkte zum Privat- und Multimediarecht, in: Bäumler/v. Mutius (Hrsg.), Datenschutzgesetze der dritten Generation (1999), S.60 ff
- Das russische Insolvenzrecht, in: Schroeder (Hrsg.), Die neuen Kodifikationen in Russland, 2.Aufl. (1999), S.85 ff
- Internationales Insolvenzrecht (1998) (Habilitationschrift)
- Die Erweiterung des EuGVÜ-Systems am Vorabend des Europäischen Binnenmarktes (1991) (Dissertation) 


Weiterhin verschiedene Publikationen in russischer Sprache.

Vorträge (Auswahl):

- Aktuelle Entwicklungen im IT-Recht: Was verbindet die ITU, Prince Harry und ACTA?, 7.2.2013 (Kiel, Olshausener Runde)
- Mann und Frau in Russland: ein gesellschaftliches Thema aus der Sicht des Rechts, 8.11.2012 (Kiel, Ringvorlesung ZOS))
- Aktuelle Tendenzen im Europäischen Zivilprozessrecht, 23.11.2012 (Moskau, Institut für Staat und Recht der Russischen Akademie der Wissenschaften)
- Predigt über den Brief des Paulus an die Römer, Kap.7, Satz 14 - 25a, 4.11.2012 (Kiel, Universitätskirche)
- Aktuelle Tendenzen im Europäischen Kaufrecht: die geplante EU-Verordnung über ein Gemeinsames Europäisches Kaufrecht, 27.9.2012 (Moskau, Jahrestagung des DRJI)
- Sportrecht in Staaten des östlichen Europa: eine Annäherung aus rechtsvergleichender Sicht, 21.9.2012 (Kiel, 2-Jahrestagung der Fachgruppe Recht der DGO)
- Die Olympischen Winterspiele 2014 in Sochi – Rechtliche und organisatorische Grundlagen, 21.9.2012 (Kiel, 2-Jahrestagung der Fachgruppe Recht der DGO))
- Aktuelle rechtliche Entwicklungen in der Russischen Föderation und Ansätze für die künftige Rechtszusammenarbeit: Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozess, 12.9.2012 (Berlin, Auswärtiges Amt)
- Migration aus Ost- nach Westeuropa und Internationales Familienrecht, 20.11.2011 (Kiel, Ringvorlesung ZOS)
- Das Projekt zur Reform des russischen Zivilgesetzbuchs, 26.8.2011 (Seoul, Hanyang-Universität)
- Vereinheitlichung des Europäischen Kaufrechts und culpa in contrahendo, 23.8.2011 (Gyong-Ju, Korea, Jahrestagung der Koreanischen Gesellschaft für Vergleichendes Privatrecht)))
- Deutsches und russisches Kollisionsrecht in Erbschaftssachen, 25.6.2011 (Lübeck, Fortbildungskurs der Russ. Föderalen Notarkammer: Notarielle Praxis bei Erbfällen in Deutschland und Russland)



Technischer Ansprechpartner: Benjamin Bremert, Tel.: (0431) 880-2173