Forschungsprofil der CAU Kiel

Die CAU versteht sich als Volluniversität dynamisch interagierender Wissenschaftskulturen auf Basis der exzellenten, thematisch und methodisch vielfältigen Verbund- und Einzelforschung in ihren acht Fakultäten. Die inter- und transdisziplinäre Betrachtung großer, gesellschaftlich relevanter Themenkomplexe wie Umwelt- und Klimawandel, Gesundheit und menschliche Entwicklung ermöglicht es Kieler Forscherinnen und Forschern neue, nachhaltige Antworten auf drängende Forschungsfragen zu finden und erfolgreich Drittmittel einzuwerben. Die CAU sieht sich als zentralen Teil der Gesellschaft und als wichtigen Motor für ihre verantwortungsvolle Entwicklung.

Innerhalb der letzten Jahre haben sich in Kiel durch die gezielte Förderung von interdisziplinären Forschungsvorhaben vier fakultätsübergreifende Forschungs- und Förderschwerpunkte herausgebildet.

Die Forschungsschwerpunkte sind eng mit den Exzellenzclustern und der Exzellenzgraduiertenschule verbunden. In der Wissenschaftskommission beraten Sprecherinnen und Sprecher der Forschungsschwerpunkte und Exzellenzcluster und die Dekaninnen und Dekane der Fakultäten gemeinsam mit dem Präsidium zu strategischen Entwicklungen der Forschung an der CAU. Erklärtes Ziel der CAU ist es, dieses integrative Modell für universitäre Spitzenforschung weiterzuentwickeln und bewährte Ideen, Methoden oder Strukturen, die in der Drittmittelforschung entstehen, für die gesamte Universität und die Gesellschaft nutzbar zu machen.

Forschungsschwerpunkte und Exzellenzcluster:

Die von der CAU gezielt eingesetzte Förderung von interdisziplinären Forschungsvorhaben hat zur Profilierung von vier fakultätsübergreifenden Forschungs- und Förderschwerpunkten geführt. Fakultätsschwerpunkte ergänzen die Anstrengung der CAU, abgestimmte Forschungsvorhaben zu fördern. Daher baut die CAU ihre Schwerpunkte so aus, dass sie die Exzellenzprojekte erfolgreich sichern kann.

Forschungsschwerpunkte und Exzellenzcluster:

Forschungschwerpunkte:

 

Exzellenzcluster:

Aktuelles

Forscherinnen und Forscher von der Förde

Campus