Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Forschungs- und Technologiezentrum Westküste

         
 
FTZ-Logo
 

AG Seevogelökologie (SAG)



Projekt:
Literaturbewertung der ökologisch relevanten Begleitforschung zu Offshore-Windenergieanlagen hinsichtlich Vögel und mariner Säugetiere

Förderer:
Bundesamt für Naturschutz (BfN)

Ansprechpartner:
Dr. Volker Dierschke, Klaus Lucke, Dr. U. Siebert, Dr. Stefan Garthe

Bisher sind weltweit nur wenige Offshore-Windenergieanlagen in Betrieb, zahlreiche weitere Windparks auf See aber geplant, beantragt und teilweise schon genehmigt. Da die Auswirkungen auf Natur und Umwelt noch immer schwer einzuschätzen sind, besteht weiterhin erheblicher Bedarf an Kenntnissen über das Verhalten mariner Vögel und Säuger gegenüber Offshore-Windparks. In einem F+E-Vorhaben des Bundesamtes für Naturschutz werden deshalb bisher vorliegende Untersuchungen zu den Reaktionen von Vögeln und Säugern an operierenden Offshore-Windparks (zumeist in Dänemark und Schweden) zusammenfassend ausgewertet und bewertet.
Bei Vögeln konzentriert sich die Studie auf Seevögel, die abseits der Küsten Nahrung suchen bzw. dort überwintern oder auf dem Zug rasten. Für die 35 regelmäßig in deutschen Gewässern lebenden Seevögel wird erörtert, inwiefern nach bisherigen Ergebnissen mit Lebensraumverlust, Barrierewirkung für fliegende Vögel und tödlichen Kollisionen zu rechnen ist. Dies wird im Zusammenhang mit der Möglichkeit kumulativer Effekte betrachtet, die aufgrund ähnlicher Einwirkungen z. B. durch Schiffahrt und Sand- und Kiesabbau entstehen können. Anhand der vorliegenden Ergebnisse von Offshore-Windparks sollen bisherige Methoden, die die Einflüsse solcher Anlagen einschätzen sollen, überprüft werden und ggf. aktualisiert werden.
Im Hinblick auf die marinen Säugetiere liegt der Schwerpunkt bei den akustischen Belastungen, die im Zusammenhang mit dem Bau und dem Betrieb der Offshore-Windparks einhergehen. Die bisherigen Untersuchungen lassen darauf schliessen, dass die Errichtung der Anlagen aufgrund der hohen akustischen Intensität der Rammgeräusche zu einer physischen Schädigung der Schweinswale und Robben führen kann. Im weiten Umfeld der Windparks ist mit einer Vertreibung der Tiere während der Bauphase zu rechnen. Das Ausmaß und die Dauer dieser Meidung während der Bauphase sowie die möglichen Auswirkungen während der Betriebsphase der Bauarbeiten sind ebenfalls wichtige Aspekte, die aber bisher noch unzureichend erforscht zu sein scheinen. Gleiches gilt für die kumulative Wirkung, die diese akustischen Belastung im Zusammenspiel mit anderen Faktoren wie der Verschmutzung der Meere, Beifang, Verringerung der Nahrungsressourcen, anthropogener Schallquellen uvm. haben kann.




Zuständig für die Pflege dieser Seite: Webmaster