Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Forschungs- und Technologiezentrum Westküste

         
 
FTZ-Logo
 

AG Seevogelökologie (SAG)



Projekt:
Das deutsche Seabirds at Sea-Programm

Zählmethodik


Die Erfassungen von Schiffen aus erfolgen in enger Anlehnung an eine für die nordwesteuropäischen Gewässer standardisierte Methode (Tasker et al. 1984, Webb & Durinck 1992). Vom Peildeck (= Dach) bzw. von der Nock (= "Balkon" seitlich der Brücke) aus werden von ein bis drei Beobachtern auf einem 300 m breiten Transekt parallel zur Kiellinie an einer Seite des Schiffes alle fliegenden und s chwimmenden Individuen erfaßt. Synchron dazu werden für jedes Zählintervall (Standard: 10 min; Spezialfahrten: 1 min) Angaben zur geographischen Position und zu den Beobachtungsbedingungen erhoben, so daß allen Beobachtungen Ortsangaben zuzuordnen sind. Die Suche nach den Vögeln erfolgt mit dem bloßen Auge. Mit dem Fernglas werden Art-, Alters-, Geschlechtsbestimmung usw. durchgeführt bzw. überprüft. Für Dichte-Berechnungen (z.B. Individuen pro km²) muss zwischen Vögeln im Transekt und außerhalb des Transektes unterschieden werden. Im Transekt befinden sich alle schwimmenden Vögel in 0-300 m Entfernung vom Schiff sowie alle fliegenden Vögel, die sich zu jeder vollen Minute (per Konvention) in dieser Entfernung befinden. Alle außerhalb der 300 m schwimmenden Vögel sowie nicht zur vollen Minute innerhalb der 300 m fliegenden Vögel befinden sich außerhalb des Transektes. Diese Korrektur bei fliegenden Vögeln verhindert, daß häufig und besonders schnell fliegende Vögel mengenmäßig überschätzt oder mehrfach gezählt werden.

Eine aktuelle und detaillierte Zählanleitung wurde im Jahr 2002 in deutscher Sprache veröffentlicht:
  • Garthe, S., Hüppop, O. & Weichler, T. (2002): Anleitung zur Erfassung von Seevögeln auf See von Schiffen. Seevögel 23: 47-55.

Inzwischen werden routinemäßig auch detaillierte Verhaltensbeobachtungen durchgeführt; dazu wurde vor kurzem eine umfassende Methodenbechreibung dargelegt:
  • Camphuysen, C.J. & Garthe, S. (2004): Recording foraging seabirds at sea. Standardised recording and coding of foraging behaviour and multi-species foraging associations. Atlantic Seabirds 6: 1-32.

Transektzählungen von Flugzeugen aus werden ebenfalls seit einigen Jahren durchgeführt. Folgende Artikel geben Beschreibungen von in Mittel-/Nordeuropa verwendeten Methoden:
  • Diederichs, A., Nehls, G. & Pedersen, I.K. (2002): Flugzeugzählungen zur großflächigen Erfassung von Seevögeln und marinen Säugern als Grundlage für Umweltverträglichkeits-studien im Offshorebereich. Seevögel 23: 38-46.
  • Camphyusen, C.J., Fox, A.D., Leopold, M.F. & Pedersen, I.K. (2004): Towards standardised seabirds at sea census techniques in connection with environmental impact assessments for offshore wind farms in the U.K. A comparison of ship and aerial sampling methods for marine birds, and their applicability to offshore wind farm assessments. COWRIE - BAM-02-2002. 35 S.

Zurück zur SAS-Hauptseite
 


Zuständig für die Pflege dieser Seite: Webmaster