Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel auf der Hannover Messe 2019

Energiespeicherung im Untergrund - Chancen und Möglichkeiten

ENERGY SOLUTIONS
Vortrag: 27.4.2018, Hannover Messe, Halle 2, CAU-Stand C07
Uhrzeit: 12:00 Uhr & 14:30 Uhr
Vortragssprache: Englisch


Erneuerbare Energien und alternative Energiequellen setzen neue Methoden und Technologien zur Energiespeicherung voraus. Die unterirdische Speicherung von Wasserstoff, Druckluft und Methan in porösen Formationen oder Salzkavernen sowie die Speicherung von Wärme im geologischen Untergrund bieten große Potenziale für tägliche bis saisonale Speicherzeiten. Ihre Nutzung setzt jedoch ein Verständnis von und eine entsprechende Charakterisierung der genutzten Geosysteme voraus, um die erreichbaren Speicherkapazitäten, Speicherraten sowie potenzielle Auswirkungen abzuschätzen. Zur Charakterisierung typischer unterirdischer Lagerstätten werden spezielle Verfahren entwickelt. Der besondere Schwerpunkt liegt auf der urbanen unterirdischen Wärmespeicherung durch Aquiferspeicher (ATES) oder Erdwärmesondenspeicher (BTES) zur saisonalen Speicherung von erneuerbaren Energien bzw. überschüssiger Wärme, um die städtische Wärmeversorgung im Winter zu gewährleisten.

Referent

Ludewig-Meyn-Straße 10, R. 315
Telefon: +49 431 880-2853
Telefax: +49 431 880-7606
sebastian.bauer@ifg.uni-kiel.de

Prof. Dr. rer. nat. Sebastian Bauer leitet die Arbeitsgruppe Geohydromodellierung am Institut für Geowissen­schaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Er studierte Physik in Heidelberg und promovierte und habilitierte in quantitativen Geowissenschaften an der Universität Tübingen. Er und die Arbeitsgruppe befassen sich mit der Quantifizierung und mathematisch-numerischen Simulation von thermischen, hydraulischen, mechanischen und geochemischen Prozessen im geologischen Untergrund. Dazu gehören die eigenständige Entwicklung geeigneter Softwaretools und die praktische Anwendung der numerischen Tools auf ein breites Themenspektrum. Seit ca. 8 Jahren forscht die Arbeitsgruppe intensiv zu unterirdischen Energiespeichern in Form von Gasspeichern für Methan, Wasserstoff und Druckluft in Porenspeichern als auf unterirdische Hochtemperatur-Wärmespeicher in Form von Erdwärmesondenspeichern, Aquiferwärmespeichern und von technischen Speichern im Untergrund. Er koordiniert darüber hinaus das Forschungsprojekt ANGUS.