20/1999

Epilepsie im Film

Redaktion und Copyright dieser Ausgabe: Giovanni Maio und Hans J. Wulff.

 

Epilepsie im Film:

Eine erste Filmographie

Zusammengestellt von

Giovanni Maio und Hans J. Wulff

 

Epilepsie ist in zahlreichen Werken der Weltliteratur verarbeitet worden; in der Filmgeschichte stellt sie ein eher randständiges Motiv dar, das erst in den letzten fünfzehn Jahren vermehrte Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Erst eingehende Recherchen machten die folgende Filmographie möglich. Die Filme sind nicht gleichrangig, Epilepsie ist selten ein Haupt­motiv. Sie tritt meist nur am Rande auf, oft ist sie Merkmal der Nebenrolle. Auch die Literatur ist äußerst rar (Maio 1999; Wulff 1999); etwas breiter ist die Auseinandersetzung mit der literarischen Be­handlung der Krankheit. Die folgende kleine Literaturliste versammelt alles, was wir haben nachweisen können; wir verweisen darüber hinaus auf die Epilepsie-Blätter, die bislang zwei Supplemente zur Epilepsie in der Literatur veranstaltet haben (7, 1994, Suppl. 2; 9, 1996, Suppl. 1).

Listen wie diese sind auf die Hinweise der Freunde und Kollegen angewiesen. Wir danken Dietrich von Engelhardt, Manuela Roll, Hansjörg Schneble, Bodo Traber, Peter Wolf und einigen ungenannten anderen für Hinweise - und wir bitten unsere Leser, uns auf weitere Funde hinzuweisen, so daß wir die vorliegende Liste fortschreiben können.

Literatur

Courville, Cyril B. (1951) Epilepsy in mythology, legend, and folk tale. In: Bulletin of the Los Angeles Neurological Society 16, pp. 213-224.

Engelhardt, Dietrich von (1993) Epilepsie in der Literatur der Neuzeit. In: Fundamenta Psychiatrica 7, pp. 148-156.

--- (1996) Sinn und Bedeutung von Epilepsiemotiven in der Literatur. In: Epilepsie-Blätter 9, Suppl. 1, pp. 9-18.

Gerigk, Horst-Jürgen (1996) Epilepsie und Verbrechen: Der Mörder Smerdjakow in Dosto­jewskijs Roman „Die Brüder Karamasow“. In: Epilepsieblätter 9, Supp. 1, pp. 41-45.

Maio, Giovanni (1999) Krankheit und Medizin in der Geschichte des Films. Dargestellt am Beispiel der Epilepsie. In: Die Psychotherapeutin 10, pp. 126-142.

Schneble, Hansjörg (1989) Fallsucht - eine Provokation? Psycho-soziale Aspekte der Epilepsie aus vier Jahrtausenden. In: Der Nervenarzt 60, 1989, pp. 501-505.

Wolf, Peter (1996) Erfahrung und Vorurteil in literarischen Epilepsiedarstellungen. In: Fundamenta Psychiatrica 10, pp. 148-155.

Wulff, Hans J. (1999) Das Ich, die anderen, die anderen Zustände: Epilepsie im Spielfilm. Nebst einer Notiz zu Bertoluccis Novocento I. In: 11. Film- und Fern­sehwissenschaftliches Kollo­quium / Kiel 1998. Hrsg. v. Hans Krah, Eckhard Pabst u.­ Wolfgang Struck. Hamburg: Kovacs.

Filmographie

1905 Epileptic Seizure; USA 1905, Thomas Alva Edison.

Reihe von Kurzdokumentarfilmen.

1921 Irrende Seelen; Deutschland 1921, Carl Fröh­lich.

1929 To What Red Hell; Großbritannien 1929, Edwin Greenwood.

Nach Percy Robinson.

Remake: Wanted for Murder (Das dämonische Ich); Großbritannien 1946, Lawrence Hun­tington.

1939 La bête humaine (Bestie Mensch);­ Frank­reich 1939, Jean Renoir.

Nach Emile Zola.

1940 Dr. Kildare's Crisis (Dr. Kildare: Verhängnisvolle Diagnose); USA 1940, Harold S. Bucque.

1944 Phantom Lady (Zeuge gesucht); USA 1944, Robert Siodmak.

1946 L‘Idiot (Der Idiot); Frankreich 1946, Georges Lampin.

Nach Dostojewski.

Weitere Verfilmungen des Stoffes:

Der Idiot; Deutschland 1921, Lupu Pick.

Hakuchi; Japan 1951, Akira Kurosawa.

Nastasja Filippowna (Der Idiot); UdSSR 1958, Iwan Pyrjew.

Literatur: Lu, Shenghui (1998) Transformation et réception du texte par le film. Pour une nouvelle problématique de l‘adaptation. Bern [...]: Lang, 400 pp. (Regards sur l‘Image. Sér. 2: Transformations. 3.) [zur Adaption durch Kurosawa].

1949 Night Unto Night; USA 1949, Don Siegel.

Nach Philip Wylie.

1949 White Heat (Maschinenpistolen; aka: Sprung in den Tod); USA 1949, Raoul Walsh.

1952 The Winning Team; USA 1952, Lewis Seiler.

Nach G. Mervin und S. Lester.

1954 The Egyptian (Sinuhe, der Ägypter); USA 1954, Michael Curtiz.

Nach Mika Waltari.

1956 Lust for Life (Vincent van Gogh - Ein Leben in Leidenschaft; aka: Ein Leben in Leiden­schaft); USA 1956, Vincente Minelli.

Nach Irving Stone.

1957 Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull; BRD 1957, Kurt Hoffmann.

Nach Thomas Mann.

Weitere Verfilmung des Stoffes:

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull; BRD 1982, Bernhard Sinkel.

1957 The Brothers Karamazov (aka: Karamazov; The Murderer Dmitri Karamazov; det.: Die Brü­der Karama­sow; aka: Der Mörder Dimitri Karamasoff); USA 1957, Richard Brooks.

Nach Fjodor Dostojewski.

Weitere Verfilmungen des Stoffs:

Rußland 1914

Deutschland 1920

Frankreich 1921

Deutschland 1931

Italien 1947

Bratya Karamozovy; UdSSR 1968, Ivan Pyriev

1958 Nazarin (Nazarin); Mexiko 1957/58, Luis Bunuel.

Nach Benito Pérez Galdós.

1958 La ête contre les murs (Mit dem Kopf gegen die Wände); Frankreich 1958, Georges Franju.

Nach Hervé Bazin.

1959 Ein Mann geht durch die Wand; BRD 1959, Ladislao Vajda.

1962 Cleopatra (Cleopatra); USA 1962, Joseph Man­kiewicz.

1965 Pugni in Tasca (Mit der Faust in der Tasche); Italien 1965, Marco Bellocchio.

1966 Mouchette (Mouchette), Frankreich 1966, Robert Bresson.

Nach Georges Bernanos.

1967 Un minuto per pregare, un istante per morire; aka: Escondido (Mehr tot als lebendig); Italien 1967, Franco Giraldi.

Italowestern.

1968 The Bed Sitting Room (Danach); Großbritannien 1969, Richard Lester.

Nach J. Antrobus und S. Milligan.

1968 Riten (Der Ritus); Schweden 1968, Ingmar Bergman

1970 The Andromeda Strain (Andromeda; aka: Andromeda - Tödlicher Staub aus dem All); USA 1970, Robert Wise.

Science-Fiction-Thriller.

1970 Tell Me That You Love Me, Julie Moon; USA 1970, Otto Preminger

1971 Laia; Spanien 1971, Vincente Lluch.

Nach Salvador Espriu.

1973 J‘irai comme un cheval fou; Frankreich 1973, Fernando Arrabal

1973 Mean Streets (Hexenkessel); USA 1973, Mar­tin Scorsese

1973 Traumstadt; BRD 1973, Johannes Schaaf.

Nach Alfred Kubin.

1974 The Apprenticeship of Duddy Kravitz (Duddy will hoch hinaus); Kanada 1974, Ted Kot­cheff.

Nach Mordekai Richler.

1974 Matchless; Australien 1974, John Papadopoulos.

1974 The Terminal Man (Der Killer im Kopf); USA 1974, Mike Hodges.

Nach Michael Crichton.

1975 Novocento I (1900 I); Ita­lien/Frankreich/BRD 1975/76, Bernardo Ber­tolucci.

Literatur: Wulff 1999.

1975 Peppino e la vergine Maria, aka: Malia, vergine e di nome Maria, aka: Vergine e di nome Maria; Italien 1975, Sergio Nasca.

1978 The Big Sleep (Tote schlafen besser); USA 1978, Michael Winner.

Nach Raymond Chandler.

Remake von: The Big Sleep (Tote schlafen fest); USA 1945, John Huston, in dem Epilepsie nicht auftritt.

1980 Dvadtsat Shest Dney Iz Zhizni Dostoyevskogo (Sechsundzwanzig Tage im Leben Dosto­jewskis); UdSSR 1980, Alexander Sacharchi.

Biographischer Versuch.

1981 Passione d'amore / Passion d'amour (Pas­sion der Liebe); Italien/Frankreich 1981, Ettore Sco­la.

Nach Iginio Ugo Tarchetti.

1981 Der Zauberberg; BRD 1981, Volker Schlön­dorff.

Nach Thomas Mann.

1983 The Sting II (Zwei ausgekochte Halunken); USA 1983, Jeremy Paul Kegan.

1985 A Fighting Choice (Die Heraus­forderung); USA 1985, Ferdinand Fairfax.

1985 Vierzig Quadratmeter Deutschland; BRD 1985, Tevfik Basak.

1986 La Storia; Italien 1986, Luigi Comencini.

Nach Elsa Morante.

1986 *Night Mother (*Nacht, Mutter); USA 1986, Tom Moore.

Nach Marsha Norman.

Literatur: Cinema 106, 1987, pp. 42-43.

1986 Promise (Trage Deines Bruders Bürde); USA 1986, Glenn Jordan.

1987 Fight for Life (An einem Freitagabend; aka: Mein Kind darf nicht sterben [TV-Titel]); USA 1987, Elliot Silverstein.

1988 Brainwaves; Großbritannien 1988, Ann Marie di Mambro.

1990 Il grande Cocomero (Der große Kürbis); Italien 1990, Francesca Archibugi.

Jugendfilm.

1991 An Angle at My Table; Neuseeland 1991, Jane Campion.

Nach Janet Frame: Ein Bruder der Protagonistin ist Epileptiker.

1991 Frankie and Johnny (Frankie und Johnny); USA 1991, Garry Marshall

Episode: Der Epilepsie-Anfall eines Gastes führt zum ersten Gespräch zwischen Frankie und Johnny.

1991 Reise ohne Wiederkehr; BRD 1991, Alexandra von Gro­te.

Nach einem Roman von Franz Lutzius.

1991 Van Gogh; Frankreich 1991, Maurice Pialat.

1991 Wildflower (Wilde Alice); USA 1991, Diane Keaton.

1991 Frankie and Johnny (Frankie und Johnny); USA 1991, Gary Marshall.

1991 Mama (Mama); China 1991, Zhang Yuan.

1992 Romper Stomper (Romper Stomper); Australien 1992, Geoffrey Wright.

1993 Capitalismo salvagem (Wilder Kapitalismus); Brasilien 1993, André Klotzel.

1994 The Englishman Who Went Up a Hill But Came Down a Mountain (Der Engländer, der auf einen Hügel stieg und von einem Berg herunterkam); Großbritannien 1994, Christopher Monger.

1995 Con gli occhi chiusi; Italien 1995, Francesca Archibugi

1997 Die Cellistin; BRD 1997, Sherry Hormann

1997 First Do No Harm (Solange es noch Hoffnung gibt); USA 1997, Jim Abrahams

1997 La Vie de Jésus; Frankreich 1997, Bruno Dumont