Medienwissenschaft / Kiel

Berichte und Papiere

10/1999

Montage

Die Medienwissenschaft / Kiel: Berichte und Papiere erscheint unregelmäßig. Ihr erstes Interesse besteht darin, filmographische und bibliographische Hilfsmittel zugänglich zu machen. Sie enthält darüber hinaus Literatur- und Forschungsberichte und dokumentiert einzelne Projekte Kieler Medienwissenschaftler.

Die Medienwissenschaft / Kiel: Berichte und Papiere erscheint nur im Ausnahmefall in gedruckter Fassung. Sie ist im Internet zugänglich (http://www.uni-kiel.de/medien/berichtframe.html).

ISSN 1615-7060.

Herausgeber: Prof. Dr. Hans J. Wulff, Christian-Albrechts-Universität Kiel, Institut für NDL und Medien, Leibnizstr. 8, D-24098 Kiel.

Redaktion und Copyright dieser Ausgabe: Britta Hartmann und Hans J. Wulff. Der Überblicksartikel ist eine überarbeitete und erweiterte Fassung eines Artikels, der zuerst im Sachlexikon Film (hrsg. v. Rainer Rother. Reinbek: Rowohlt 1997, pp. 200-203) erschienen ist.

 

 

Montage

Eine Bibliographie

Kompiliert von

Hans J. Wulff

 

1. Montage

Andrew, Dudley (1997) André Bazin‘s "Evolution". I n: Defining cinema. Ed. and with an introd. by Peter Lehman. New Brunswick, N.J.: Rutgers University Press 1997, pp. 73-94 (Rutgers Depth of Field Series.).

Arijon, Daniel (1976) Grammar of the film language. London/New York: Focal Press, xvi, 624 pp.

Arnheim, Rudolf (1979) Film als Kunst. Frankfurt: Fischer Taschenbuch Verlag.

  • Engl: Film as art. Berkeley: University of California Press 1967, pp. 87-102.

Aumont, Jacques (1969) Le concept de montage. In: Cahiers du Cinéma, 211, April 1969, pp. 46-51.

Aumont, Jacques / Bergala, Alain / Marie, Michel / Vernet, Marc (1992) Aesthetics of Film. Trans. and revised by Richard Neupert. Austin: University of Texas Press, pp. 37-67 (Texas Film Studies Series.).

Balázs, Béla (1984) Schriften zum Film. 2. Der Geist des Films. München: Hanser, pp. 82-93 (Montage); pp. 93-109 (Montage ohne Schnitt).

Balmuth, Bernard (1989) Introduction to film editing. Boston: Focal Press.

Bazin, André (1956) Montage interdit. In: Cahiers du Cinéma, 65, Dec. 1956, pp. 32-36.

  • Nachgedr. in: Qu‘est-ce que le cinéma? 1. Ontologie et langage. Paris: Ed. Cerf 1958, pp. 117-129.

Bazin, André (1958) Cinéma et télévision. In: France Observateur, 23.10.1958.

  • Interview mit Jean Renoir und Roberto Rossellini vor allem über Fragen der Montage.
  • Engl. als "Cinema and television" in: Sight and Sound, Winter 1958/59, pp. 26-30.

Bazin, André (1975) Die Entwicklung der kinematographischen Sprache / Die Entwicklung des Filmschnittes seit dem Tonfilm. In seinem: Was ist Kino? Bausteine zur Theorie des Films. Köln: DuMont, pp. 28-44.

  • Auch in: Texte zur Theorie des Films. Hrsg. v. Franz-Josef Albersmeier. Stuttgart: Reclam 1979, 3. Aufl. 1998, pp. 256-274 (Reclams Universalbibliothek. 9943.).
  • Zuerst als: L‘évolution du langage cinématographique. In seinem: Qu‘est-ce que le cinéma? 1. Ontologie et langage. Paris: Ed. Cerf 1958, pp. 131-148.
  • Engl.: The evolution of the language of cinema. In: Defining cinema. Ed. and with an introd. by Peter Lehman. New Brunswick, N.J.: Rutgers University Press 1997, pp. 59-71 (Rutgers Depth of Field Series.).
  • Auch in Bazins What is cinema.1. Berkeley/Los Angeles: University of California Press 1967, pp. 23-40.

Bazin, André (1967) The virtues and limitations of montage. In seinem: What is cinema? 1.Berkeley/Los Angeles: University of California Press, pp. 41-52.

Beller, Hans (Hrsg.) (1993) Handbuch der Filmmontage. Praxis und Prinzipien des Filmschnitts. München: TR-Verlagsunion (Film, Funk, Fernsehen - praktisch. 5.).

  • Darin eine Bibliographie!

Bobker, Lee R. (1969) Elements of film. New York [...]: Harcourt Brace Jovanovich, pp. 129-156.

  • 3rd ed. 1979, pp. 119-144.

Bogdal, Klaus-Michael (1977) Eine Metaphysik des Sichtbaren? Fragen zum Montagebegriff. In: Alternative 20,177, pp. 259-264.

Bogdal, Klaus-Michael (1977) Montage und Sinnkonstituierung. Nachfragen. In: Alternative 20,177, pp. 270-272.

  • Zu Eisensteins "Montage 1938".

Bordwell, David (1972) The idea of montage in Soviet art and film. In: Cinema Journal 11,2, 1972, pp. 9-17.

Bordwell, David (1988) Ozu and the poetics of cinema. Princeton, N.J.: Princeton University Press.

Bordwell, David (1993) The cinema of Eisenstein. Cambridge, Mass./ London: Harvard University Press.

  • "Montage" lt. Index.

Bordwell, David / Thompson, Kristin (1986) Film Art. An Introduction. 2nd ed. New York: Knopf, S. 199-231.

Burgoyne, Robert (1983) The political topology of montage: The conflict of genres in the films of Godard. In: Enclitic 7,1, pp. 14-23.

Burch, Noel (1969) Praxis du cinéma. Paris: Gallimard, pp. 52-74.

  • Plastique du montage.
  • Engl.: Theory of film practice. New York: Praeger 1973; repr. Princeton: Princeton University Press. 1981. Darin insbes. pp. 3-16, 32-48.
  • Kap. 1 u. 3 repr. als: Spatial and temporal articulations / Editing as plastic art. In: Defining cinema. Ed. and with an introd. by Peter Lehman. New Brunswick, N.J.: Rutgers University Press 1997, pp. 135-145 / 145-148 (Rutgers Depth of Field Series.).

Carroll, Noël (1979) Toward a Theory of Film Editing. In: Millennium Film Journal, 3, pp. 79-99.

  • Auch in seinem Theorizing the moving image. New York: Cambridge University Press, pp. 403-420 (Cambridge Studies in Film.).

Carroll, Noël (1981) Causation, the amplification of movement and the avant-garde. In: Millenium Film Journal 10-11, 1981-1982, pp. 71-73.

Carroll, Noël (1996) Toward a theory of point-of-view editing: Communication, emotion, and the movies. In his Theorizing the moving image. New York: Cambridge University Press, pp. 125-138 (Cambridge Studies in Film.).

Casty, Alan (1971) The dramatic art of the film. New York/London: Harper & Row, pp. 80-102.

Chase, Donald (ed.) (1975) Filmmaking: The collaborative art. Boston/Toronto: Little, Brown, pp. 234-270.

Crittenden, Roger (1981) The Thames and Hudson manual of film editing. London: Thames and Hudson, 160 pp.

Dancyger, Ken (1993) The technique of film and video editing. Boston: Focal Press.

Dart, Peter (1974) Pudovkin‘s films and film theory. New York: Arno Press, 237 pp.

Dick, Bernard F. (1978) Anatomy of film. New York: St. Martin‘s Press, pp.12-51.

Dmytryk, Edward (1984) On Film Editing. An Introduction to the Art of Film Construction. Boston/London: Focal Press, 148 pp.

  • Repr. in Dmytryks On filmmaking. Boston/London: Focal Press 1986, pp. 409-534.

Douglass, John S. / Harnden, Glenn P. (1996) The art of technique. An aesthetic approach to film and video production. Boston [...]: Allyn & Bacon, pp. 195-224.

  • Editing for interpretation.

Durgnat, Raymond (1968) Images of the mind. In: Films and Filming 14, 1968.

  • 2. Ebb and Flow. In: 14,11, Aug. 1968, pp. 12-17.
  • 3. Editing of the sixties. In: 14,12, Sept. 1968, pp. 12-16.

Durgnat, Raymond (1983) Through the looking sign. In: Quarterly Review of Film Studies, Herbst 1983, pp. 1-18.

Durgnat, Raymond (1987) The cinematic text. Montage in film and literature. Brighton: Harvester Press, 256 pp.

Ebert, Jürgen (1979) Montage Editing Schnitt. In: Filmkritik, Dezember 1979, S. 547-558.

Eisenstein, Sergei ([1923]1975) Die Montage der Attraktionen. In: Ästhetik und Kommunikation 4,13, pp. 76-82.

  • Zuerst: Monta_ attrakcionov. In: Lef 3, 1923, pp. 70-75.
  • Auch in: Texte zur Theorie des Films. Hrsg. v. Franz-Josef Albersmeier. Stuttgart: Reclam 1979, 3. Aufl. 1998, pp. 58-69 (Reclams Universalbibliothek. 9943.).
  • Auch in Eisensteins Das dynamische Quadrat. Köln: Röderberg 1988, pp. 10-16 (Röderberg-Taschenbuch. 163).
  • Zu Streik.

Eisenstein, Sergei ([1924]1988) Montage der Filmattraktionen. In seinem Das dynamische Quadrat. Köln: Röderberg 1988, pp. 17-45 (Röderberg-Taschenbuch. 163).

  • Engl.: The montage of film attractions. In: The film sense. New York 1967, pp.
  • Repr. in Eisensteins Selected works. 1. Writings 1922-34. Ed. by Richard Taylor. London: BFI Publishing / Bloomington/Indianapolis: Indiana University Press 1988, pp. 39-58.
  • Repr. in: Defining cinema. Ed. and with an introd. by Peter Lehman. New Brunswick, N.J.: Rutgers University Press 1997, pp. 17-36 (Rutgers Depth of Field Series.).
  • Zu Streik.

Eisenstein, Sergei ([1929]1979) Dramaturgie der Film-Form. Der dialektische Zugang zhur Film-Form. I in: Texte zur Theorie des Films. Hrsg. v. Franz-Josef Albersmeier. Stuttgart: Reclam 1979, 3. Aufl. 1998, pp. 275-304 (Reclams Universalbibliothek. 9943.).

  • Basierend auf einem Vortragtext.
  • Engl: A dialectic approach to film form. In seinem Film form. Essays in film theory. New York: Meridian Books, pp. 45-71.
  • Dt. zuerst als: Dialektische Theorie des Film. In: Materialien zur Theorie des Films. Ästhetik, Soziologie, Politik. München: Hanser 1971, pp. 65-81.

Eisenstein, Sergei ([1929]1988) The fourth dimension in cinema. In Eisensteins Selected works. 1. Writings 1922-34. Ed. by Richard Taylor. London: BFI Publishing / Bloomington/Indianapolis: Indiana University Press 1988, pp. 186-194.

  • Deutsch: Die vierte Dimension im Film. In Eisensteins Das dynamische Quadrat. Schriften zum Film. Köln: Röderberg 1988, pp. 90-108 (Röderberg-Taschenbuch. 163.).

Eisenstein, Sergei ([1938)]1977) Es genügt nicht zu sehen. In: Alternative 20,177, pp. 252-258.

Eisenstein, Sergei ([1938]1961) Montage 38. In seinem: Gesammelte Aufsätze. 1. Zürich: Arche, pp. 229-280.

  • Auch in seinem Ausgewählte Schriften. Berlin (DDR) 1960.
  • Engl. in seinem Notes of a film director. New York: Dover 1970, pp. 62-97.
  • Auch in Eisenstein 1994, pp. 296-326.

Eisenstein, Sergei ([1946] 1957) Methods of montage. In seinem Film form. Essays in film theory. New York: Meridian Books, pp. 72-83.

Eisenstein, Sergei (1988) Selected works. 1. Writings 1922-1934. Ed. by Richard Taylor. Bloomington: University of Indiana Press.

  • Darin "The dramaturgy of film form", 161-180; "The fourth dimension in cinema", 181-194.

Eisenstein, Sergei (1994) Selected Works. 2. Towards a theory of montage. Ed. by Nichael Glenny & Richard Taylor. London: British Film Institute, xx, 428 pp.

  • Darin "Montage 1937", 11-57; "Montage and architecture", 58-81; "Montage 1938", 296-326; "Vertical montage", 327-399.

Everson, William K. (1955) Movies out of thin air. In: Films in Review 6,4, pp. 171-180.

  • Amusing essay on the powers of editing.

Felonow, Lew (1972) Film als Montage. In: Information (Potsdam), 3-4, 1972, pp. 1-162.

Fritz, Horst (Hrsg.) (1993) Montage in Theater und Film. Tübingen/Basel: Francke.

Gessner, Robert (1968) The Moving Image. A Guide to Cinematic Literacy. New York: E.P. Dutton, pp. 311-340.

  • The faces of time edited.

Godard, Jean-Luc [unter dem Pseudonym Hans Lucas] (1952) Défense et illustration du découpage classique. In: Cahiers du Cinéma, 15, Sept. 1952, pp. 28-32.

  • Dt. Als "Verteidigung und Darlegung der klassischen Einstellungsfolge" in: Godard/Kritiker. München: Hanser, pp. 2-28.

Goldstein, Laurence / Kaufman, Jay (1976) Into film. New York: Dutton, pp. 397-450.

  • Sound editing: pp. 451-517.

Goodwin, James (1993) Eisenstein, cinema history. Illinois: University of Illinois, pp. 37-56.

Hobbs, René [...] (1988) How first-time viewers comprehend editing conventions. In: Journal of Communication 38,4, pp. 50-60.

Johnson, Lindon F. (1974) Film, space, time, light, and sound. New York [...]: Holt, Rinehart, and Winston, 340 pp.

Jürgens-Kirchhoff, Annegret (1976) Technik und Tendenz der Montage in der bildenden Kunst des 20. Jahrhunderts. Diss. Münster.

  • Gedr.: Gießen: Anabas Vlg. 1978. 247 pp.

Jutkevich, Sergej (1964) Montage 1960. In: Der Film. 2. Hrsg. v. Theodor Kotulla. München: Piper, pp. 363-373.

  • Zuerst in Iskusstwo Kino, 4, 1960.

Katz, Steven D. (1991) Shot by shot. Visualizing from concept to screen. Hollywood: Michael Wiese, xi, 366 pp.

  • Dt. als Die richtige Einstellung. Zur Bildsprache des Films. Das Handbuch. Frankfurt: Zweitausendeins 1998, 520 pp.

Katz, Steven D. (1992) Cinematic motion. A workshop for staging scenes. Hollywood: Michael Wiese, xix, 294 pp.

Kevles, Barbara (1986) Die Bildersprache des Films. Die Vorlesungen von Slavko Vorkapich, aufgezeichnet v. Barbara L. Kevles. [1965]. In: Medienforschung. 3. Analysen, Kritiken, Ästhetik. Hrsg. v. Dieter Prokop. Frankfurt: Fischer Taschenbuch Vlg., pp. 358-396.

  • Zuerst als "Slavko Vorkapich on film as a visual language as a form of art" in: Film Culture, 38, 1965, pp. 1-46.
  • Dt. zuerst als "Die Bildersprache des Films" in: Film (Velber), Jan. 1967, pp. 45-56.

Klejman, Naum I. (1993) Der Aufbrüllende Löwe. Zur Entstehung, Bedeutung und Funktion einer Montage-Metapher. In: Montage/AV 2,2, 1993, pp. 5-34.

Krauss, Rosalind (1973) Montage October: Dialectic of the shot. In: Artforum 11,5, pp. 61-65.

Lightman, Herb A. (1949) The magic of montage. In: American Cinematographer 30,10, p. 361.

  • Montage hier verstanden als Bilderfolge, die eine einzige "idea" artikuliert.

Lindgren, Ernest (1948) The art of the film. London: Allen & Unwin, pp. 47-67.

  • Editing: Basic principles. 69-96: Eisenstein and Griffith.

Livingston, Don (1953) Film and the director: A handbook and guide to film making. New York: Macmillan, pp. 15-34.

Lo Brutto, Vincent (1991) Selected takes: Film editors on film editing. New York: Praeger.

Lohmeier, Anke-Marie (1996) Hermeneutische Theorie des Films. Tübingen: Niemeyer 1996, xi, 332 S. (Medien in Forschung und Unterricht. Serie A. 40.).

  • Darin Kap. III.

Lotman, Jurij M. (1977) Probleme der Kinoästhetik. Einfführung in die Semiotik des Films. Frankfurt: Syndikat, pp. 72-95.

  • Die Montage.

MacGowan, Kenneth (1965) Behind the screen: The history and techniwues of the motion picture. New York: Delacorte, pp. 409-422.

Madsen, Roy Paul (1973) The impact of film. New York: Macmillan, pp. 85-100.

  • The syntax of film editing.

Maetzig, Kurt (1963) Neuerweckung der Bildmontage. In: Film-Wissenschaftliche Mitteilungen, 2, pp. 373-381.

Manoogian, Haig P. (1966) The filmmaker‘s art. New York/London: Basic Books, pp. 211-245.

Mascelli, Joseph V. (1965) The five C‘s of cinematography. Hollywood: Cine/Grafic Productions, pp. 146-171.

Matthias, Dieter (1977) Filmmontage und Textgestaltung. Ein Spiel mit Analogien im Aufsatzunterricht. In: Deutschunterricht (Stuttgart) 5, 1977, pp. ***.

Mayne, Judith (1989) Soviet film montage and the woman question. In: Camera Obscura 19, pp. 24-52.

  • Excerpt from Mayne‘s Kino and the woman question: Feminsim and the Soviet silent film. Ohio State University Press 1989.

Meier, Ulrich (***) Neuere Aspekte der Montage in den Künsten. Anmerkungen zu einigen aktuellen Publikationen. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik (LiLi) 46, pp. 19-32.

Michelson, Annette (1973) Camera lucida / camera obscura. In: Artforum 11,5, pp. 30-37.

Möller, Karl-Dietmar (1978) Diagrammatische Syntagmen und einfache Formen. In: Papiere des Münsteraner Arbeitskreises für Semiotik 8, pp. 69-117.

Möller, Karl-Dietmar (1985a) Aspekte der Parallelmontage. 1. Entwicklung, Form, Funktionen. In: Untersuchungen zur Syntax des Films. 2. Alternation/Parallelmontage. Hrsg. v. Elmar Ellung u. Karl-Dietmar Möller. Münster: MakS Publikationen, pp. 7-28 (Papiere des Münsteraner Arbeitskreises für Semiotik. 13.)..

Möller, Karl-Dietmar (1985b) Aspekte der Parallelmontage. 2. Paralellmontage in einem Nazi-Propagandafilm. In: Ebd., pp. 119-163.

Möller, Karl-Dietmar (1990) Auflösung, analytische Montage und filmische Wahrnehmung. In: Film und Psychologie. 1. Kognition - Rezeption - Perzeption. Hrsg. v. Gerhard Schumm u. Hans J. Wulff. Münster: MakS Publikationen, pp. 211-226 (Film- und Fernsehwissenschaftliche Arbeiten.).

Nilsen, Vladimir (1936) The cinema as graphic art. London: Newnes, pp. 15-119. -- The compositional construction of the shot.

  • Repr. New York: Hill & Wang 1959.

Nizhny, Vladimir (1962) Lessons with Eisenstein. New York: Hill & Wang.

  • Insbes. pp. 63-92.

Oldham, Gabriella (1992) First cut: Conversations with film editors. Berkeley: University of California Press.

Peleschjan, Artavazd (1989) Distanzmontage oder Die Theorie der Distanz. In: Die Dokumentarfilme der armenischen Sowjetrepublik. Eine Retrospektive des 21. Dokumentarfilmfestes Nyon, Schweiz. Nyon/Berlin: Das Festival, pp. 79-102.

Peters, Jan Marie (1986) Theorie und Praxis der Filmmontage von Griffith bis heute. In: Narrativität in den Medien. Hrsg. v. Rolf Kloepfer & Karl-Dietmar Möller. Münster: MAkS Publikationen / Mannheim: MANA, S. 119-140 (Papiere des Münsteraner Arbeitskreises für Semiotik. 19.).

  • Repr. in: Beller 1993, S. 33-48.

Pudowkin, Wsewolod I. (1947) Montage und Ton. In: Die Quelle. Zeitschrift fьr Theater, Musik, Film 1,3, pp. 48-57.

Pudowkin, Wsewolod I. (1961) Über die Filmtechnik. Zürich: Die Arche, 246 pp.

Pudowkin, Wsewolod I. (1972) Über die Montage. In: Theorie des Kinos. Hrsg. v. Karsten Witte. Frankfurt: Suhrkamp, pp. 113-127 (Edition Suhrkamp. 537.).

  • Auch in: Texte zur Theorie des Films. Hrsg. v. Franz-Josef Albersmeier. Stuttgart: Reclam 1979, 3. Aufl. 1998, pp. 74-96 (Reclams Universalbibliothek. 9943.).
  • Entstanden anfangs der vierziger Jahre.

Pudowkin, Wsewolod I. (1983) Die Zeit in Großaufnahme. Aufsätze, Erinnerungen, Werkstattnotizen. Berlin (DDR): Henschel, 634 pp.

Reisz, Karel (1997) Die Kunst der Filmmontage. In: Zeit, Schnitt, Raum. Hrsg. u. eingel. v. Andreas Rost. Frankfurt: Vlg. der Autoren, S. 121-144 (Reden über Film.) / (Filmbibliothek.).

Reisz, Karel / Millar, Gavin (1988) Geschichte und Technik der Filmmontage. München: Filmlandpresse.

  • Darin eine umfangreiche Bibliographie!

Riha, Karl (1992) Collage, Montage. In: Literaturlexikon. Begriffe, Realien, Methoden. 13. Hrsg. v. Volker Meid. Gütersloh/M;ünchen: Bertelsmann Lexikon Vlg., pp. 155-158.

Robbe-Grillet, Alain (1997) Im Kaleidoskop der Lüste - Fragmentierung und Montage in Glissements progressifs du Plaisir. In: Zeit, Schnitt, Raum. Hrsg. u. eingel. v. Andreas Rost. Frankfurt: Vlg. der Autoren, S. 43-58 (Reden über Film.) / (Filmbibliothek.).

Romm, Michail (1959) Bemerkungen über die Filmmontage. In: Kunst und Literatur, Okt. 1959, pp. 1080-1094.

  • Nachträge: Nov. 1979, pp. 1211-1220.

Rosenblum, Ralph (1980) When the shooting stops... the cutting begins. A film editor‘s story. New York: Penguin.

  • Überlegungen eines Schnittmeisters.

Sanchez-Biosca, Vicente (1990) Montage and the spectator. Eisenstein and the avant-garde. In: Semiotica 81. 1990, pp. 277-289.

Schaefer, Richard J. (1997) Editing strategies in television news documentary. In: Journal of Communication 47,4, 1997, pp. 69-88.

Scheunemann, Dietrich (1988) Montage in theatre and film. Observations on Eisenstein and Brecht. In: Kodikas/Code 11, 1988, S. 251-272.

Schlegel, Hans-Joachim (1977) Montage als dialektisches Verfahren. Notizen zu McCabes Eisenstein-Interpretation. In: Alternative 20,177, pp. 265-269.

Schmige, Hartmann (1977) Eisenstein, Bazin, Kracauer. Zur Theorie der Filmmontage. Hamburg: Medienladen, 175 pp.

Schmidt, H.-Chr. (1987) Zur Funktion von Musik in der filmischen Parallelmontage. In: Film - musik - video. Die Konkurrenz von Auge und Ohr. Hrsg. v. Klaus-Ernst Behne. Regensburg: Bosse, pp. 89-112.

Schumm, Gerhard (1989) Der Film verliert sein Handwerk. Montagetechnik und Filmsprache auf dem Weg zur elektronischen Postproduction. Münster: MAkS Publikationen (Film- und Fernsehwissenschaftliche Arbeiten.).

Schumm, Gerhard (1990) Der Schneideraum im Kopf: Filmische Konjunktoren und Disjunktoren im Rahmen einer produktionsorientierten Wahrnehmungspsychologie des Films. In: Film und Psychologie. 1. Kognition - Rezeption - Perzeption. Hrsg. v. Gerhard Schumm u. Hans J. Wulff. Münster: MakS Publikationen, pp. 179-210 (Film- und Fernsehwissenschaftliche Arbeiten.).

Schwalbe, Konrad (1987) Die medienspezifische Montage. In: Beiträge zur Theorie der Film- und Fernsehkunst. Berlin/DDR: Henschel, pp. 86-105.

Scott, James F. (1975) The medium and the maker. New York: Holt, Rinehart and Winston, pp. 261-308.

Sharff, Stefan (1982) The elements of cinema. Toward a theory of cinesthetic impact. New York: Columbia University Press, ix, 187 pp.

Sherman, Eric (ed.) (1976) Directing the film. Filmdirectors on their art. Boston/Toronto: Little, Brown & Co., pp. 231-268.

Siegler, Robert (1968) Masquage: An extrapolation of Eisenstein‘s theory of montage - as conflict to the multi-image film. In: Film Quarterly 21,3, pp. 15-21.

Smith, R. / Anderson, D.R. / Fischer, C. (1985) Yound children‘s comprehension of montage. In: Child Development 56, pp. 962-971.

Solomon, Stanley J. (1972) The film idea. New York: Harcourt Brace Jovanovich, pp. 295-338.

  • Editing through fragmentation; editing through accumulation.

Spottiswoode, Raymond (1935) A grammar of the film. An analysis of film technique. London: Faber & Faber, pp. 197-274.

  • Zahlreiche Neuaufl. 7. Aufl. Berkeley/Los Angeles: University of California Press 1969, pp. 197-274: Technique of the Film. 2. Synthesis.

Spottiswoode, Raymond (1951) Film and its techniques. London: Faber & Faber, pp. 90-113.

Strauch, Michael (1998) Rolf-Dieter Brinkmann: Studie zur Text-Bild-Montagetechnik. Tübingen: Stauffenburg, 204 pp. (Stauffenburg Colloquium. 48.).

Tardy, Michel (1964) Le troisième signifiant. In: Terre d‘Images 4-5, 1964, pp. 313-322.

Thompson, Kristin (1981) Eisenstein‘s Ivan the Terrible. A neoformalist analysis. Princeton, N.J.: Princeton University Press, x, 321 pp.

  • Darin v.a. "Vertical montage", 224-260; "Disjunctions and discontinuities", 261-286.

Thompson, Kristin (1985) The continuity system. In: David Bordwell / Janet Staiger / Kristin Thompson: The classical Hollywood cinema. Film style and mode of production to 1960. New York: Columbia UP, pp. 194-213.

Thompson, Roy (1993) Grammar of the edit. Boston: Focal Press.

Tretjakow, Sergej (1975) Das Theater der Attraktionen. In: Ästhetik und Kommunikation 4,13, pp. ***.

Vas, Robert (1966) Meditation at 24 f.p.s. In: Sight and Sound 35,3, Summer 1966, pp. 119-124.

  • Zu cinéma vérité und Resnais.

Vidor, King (1972) On film making. New York: David MacKay, pp. 117-138.

  • Film form and the editing process.

Vorkapich, Slavko (1982) Montage and the creative camra. InFrom Quasimodo to Scarlett O‘Hara: A National Board of Review Anthology, 1920-1940. Ed. by Stanley Hochman. Introd. By Robert Giroux. New York: Ungar, pp. 399-404 (Ungar Film Library.).

  • Zuerst 1939

Weisstein, Ulrich (1978) Collage, montage, and related terms. In: Comparative Literature Studies 30, pp. ***.

Worth, Sol (1968) Cognitive aspects of sequence in visual communication. In: AV Communication Review 16, pp. 121-145.

Wulff, Hans J. (1992) Raum und Handlung. Zur Analyse einiger textueller Funktionen des Raums am Beispiel von Griffiths Film A Woman Scorned (1911). In: Montage/AV 1,1, 1992, S. 91-112.

Zurhake, Monika (***) Die Montage als emotional-kognitives Gestaltrungselement des Films. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik (LiLi) 46, pp. 33-45.

 

2. Montageexperimente

Aumont, Jacques; coord. (1986) L'effet Koulechov / The Kuleshov effect. Paris: Iris (Iris. 4,1.).

Baggaley, Jon / Duck, Steven W. (1975) Experiments in ETV: Effects of edited cutaways. In: Educational Broadcasting International 8, pp 36-37.

Baggaley, Jon / Duck, Steven W. (1975) Experiments in ETV: Interviews and edited structure. In: Educational Broadcasting International 8, 1975, pp. 93-94.

Duck, Steven W. / Baggaley, Jon (1975) Experiments in ETV: Interviews and edited structure. In: Educational Broadcasting International 8, pp. 93-94.

Goldberg, Herman D. (1951) The role of cutting in the perception of the motion picture. In: Journal of Applied Psychology 35, pp. 70-71.

Gregory, John Robert (1961) Some psychological aspects of motion picture montage. Ph.D. Thesis, Urbana, Ill.: University of Illinois, The Graduate College, 114 pp.

  • Repr. Ann Arbor, Mich. : University Microfilms.

Hensley, Wayne E. (1992) The Kuleshov effect: Recreating the classic experiment. In: Cinema Journal 31,2, pp. 59-75.

Hochberg, Julian / Brooks, Virginia (1978) Film cutting and the visual momentum. In: Eye movements and the higher psychological functions. Ed. by John W. Senders; Dennis F. Fisher; Richard A. Monty. Hillsdale, N.J.: Erlbaum, 293-313.

Holland, Norman (1989) Film response from eye to I: The Kuleshov experiment. In: South Atlantic Quarterly 88, pp.

Isenhour, John Preston (1975) The effects of context and order in film editing. In: AV Communication Review 23,1, pp. 69-80.

Kärk, Lauri (1999) Montage in der Filmtheorie: Die Montageschnitt-Theorie und der Kuleshow-Effekt / Montage in film theory. The theory of montage and the Kuleshov-effect. In: Cinarchea. 3. Internationales Archäologie-Film-Festival Kiel. Symposium "Archäologie und Neue Medien", 22.-23. April 1998. Hrsg. v. Arbeitsgruppe Film der Christian-Albrechts-Universität Kiel. Kiel: AG Film, 9 pp.

Kepley, Vance, Jr. (1986) The Kuleshov workshop. In: Iris 4,1, pp. 5-23.

Kraft, Robert Nathaniel (1981) The psychological reality of cinematographic principles: Camera angle and cutting. Ph.D. Thesis, Minneapolis, University of Minnesota, 173 pp.

  • Dissertation Abstracts 42B, 1981, p. 2579.

Linné, Olga (#1976) The viwer‘s aggression as a function of a variously edited TV-film. In: Communications: Internationale Zeitschrift für Kommunikationsforschung 2, 1976, pp. 101-111.

Messaris, Paul / Eckman, Bruce / Gumpert, Gary (1979) Editing structure in the televised versions of the 1976 presidential debates. In: Journal of Broadcasting 23, pp. 359-369.

Penn, Roger (1971) Effects of motion and cutting-rate in motion pictures. In: AV Communication Review 19,1, pp 29-50.

Polan, Dana (1986) The ,Kuleshov effect‘ effect. In: Iris 4,1, pp.

Prince, Stephen / Hensley, Wayne E. (1992) The Kuleshov effect: Recreating the classic experiment. In: Cinema Journal 31,2, pp. 59-75.

Smith, Robin / Anderson, Daniel R. / Fischer, Catherine (1985) Young children‘s comprehension of montage. In: Child Development 56, pp. 962-971.

Toeplitz, Jerzy (1971) [Lev Koulechov.] In: Cinéma 71, pp. 82-96.

Wulff, Hans J. (1990) Experimente zum Kuleshov-Effekt. Ein Literaturbericht und eine Kritik. In: Film und Psychologie. 1. Kognition - Rezeption - Perzeption. Hrsg. v. Gerhard Schumm u. Hans J. Wulff. Münster: MakS Publikationen, pp. 11-40 (Film- und Fernsehwissenschaftliche Arbeiten.).

  • Gekürzt u. überarb. als: "Der Plan macht's! Überlegungen und Experimente zum sogenannten Kuleshov-Effekt" in: Handbuch der Filmmontage. Praxis und Prinzipien des Filmschnitts. Hrsg. v. Hans Beller. München: TR-Verlagsunion 1993, S. 178-189 (Film, Funk, Fernsehen - praktisch. 5.).

 

 

Montage: Ein Handbuchartikel

Britta Hartmann / Hans J. Wulff

1. "Montage" wird manchmal in einem handwerklichen Sinne verstanden: Es geht um die Zusammenstellung und das das Aneinanderfügen von Bild- und Tonsegmenten (®Schnitt). Die mechanische Seite des Prozesses ist aber zu unterscheiden vom kreativem Akt der Anordnung der Teile des Films, der Entwicklung der äußeren und inneren Gestalt des Kunstwerks aus seinen Bausteinen unter Berücksichtigung der damit hervorgerufenen unterschiedlichen Wirkungen in der Rezeption des Films.

(a) "Montage" wird manchmal auch im Hinblick auf die Montagesequenz eingeschränkt: Darunter versteht man einen schnell geschnittenen Sequenztypus, den Hollywood in den 30er und 40er Jahren entwickelt hat, um Zeit und Raum zu kondensieren und in kürzester Zeit viele Informationen zu vermitteln. Erzählerisch sind Montagesequenzen entweder motiviert als Träume, Halluzinationen, Erinnerungen oder als überleitende Szenen, in denen Zeit vergeht; die Einzelbilder sind verbunden mit Überblendungen, Doppelbelichtungen und jump cuts. Fliegende Kalenderblätter, Aufnahmen von Uhren, Zeitungsschlagzeilen, sich drehende Räder und dergleichen Bilder mehr bilden ein Standardrepertoire für Montagesequenzen, die auch "amerikanische Montage" genannt werden.

2. Pudowkin schrieb einmal: "Die Montage ist die Grundlage der Filmkunst". Er markiert damit eine Position, die der "realistischen Tendenz" der ®Filmtheorie Kracauerscher und Bazinscher Prägung unmittelbar entgegensteht: Für jene ist die photographische Reproduktion der äußeren Wirklichkeit die primäre Tatsache, auf der alle Bedeutungsmöglichkeiten des Films aufruhen. Für Pudowkin und andere Anhänger der "Montageauffassung des Films" dagegen bildet das Photographische nur eine Voraussetzung, das Rohmaterial der filmischen Bearbeitung von Realität zum Zwecke der Konstruktion weiterreichender Bedeutungen. Film ist diesen Theorien nicht so sehr ein abbildendes als vielmehr ein gestaltendes und pädagogisches Medium: Die wichtigsten und bis heute maßgeblichen Theoretiker der Montage waren Filmemacher, die im Nachfeld der sowjetischen Revolution Film als Teil der revolutionären Bildungs- und Propagandaarbeit einsetzten (Eisenstein, Pudowkin, Schub, Wertow u.a.).

3. "Montage" in einem theoretischen Sinne beschreibt die Leistungen, die das Aneinanderfügen von Bildern im Aufbau des Films als Werk, als Kommunikationsmittel, in der Rezeption etc. hat. Die Koordination mit der Erzählung bildet in der Regel den sinnhaften Rahmen - die Montage ist dann dem Vorgang des Erzählens untergeordnet (man erzählt einen Film, indem man ihn montiert).

(a) Wie groß das Feld der montierenden Tätigkeit beim Film ist, ist seit Wertows Programmatik umstritten: Für ihn ist Montage die "Organisation der sichtbaren Welt" und spielt damit in allen Phasen der Filmproduktion eine Rolle - von der "Montage während der Beobachtung" bis zur "eigentlichen Montage" der Filmstücke im Schneideraum. Dagegen setzt für viele andere die Montage erst mit der Bearbeitung des Materials ein. Es bietet sich an, ein weites und ein enges Verständnis von "Montage" zu unterscheiden: Durch Fragmentation (découpage) der profilmischen Realität in eine Anzahl von einzelnen Aufnahmen erhält man das Ausgangsmaterial von Bildern, die bei der Montage im engeren Sinne, also bei der Zusammenfügung von Aufnahmen, zu Ganzheiten der Aussage kombiniert werden.

(b) In zahlreichen Montageexperimenten erkundeten die russischen Filmemacher die Macht der Montage - die Kräfte, die zur Bildung neuer Gedanken freigesetzt werden, die nicht dem Einzelbild zukommen, sondern erst dann auftreten, wenn Einzelbilder in Beziehung zueinander gesetzt werden. Kuleschow hat das vielleicht berühmteste Experiment durchgeführt: Er nahm eine Großaufnahme des Schauspielers Iwan Mosschuchin, eine Aufnahme mit bewußt ausdruckslosem Blick, und schnitt sie mit der Aufnahme eines Tellers Suppe, der Aufnahme eines toten Mannes und der Aufnahme einer lasziven Frau zusammen. Die Zuschauer, denen Kuleschow diese kleine (wohl aus drei Einstellungen bestehende) Sequenz vorführte, glaubten angeblich, auf dem Gesicht des Schauspielers im einen Fall Hunger, im anderen Trauer, im dritten Begierde feststellen zu können. Es kommt auf den Kontext an, welche besondere Bedeutung mit einem Bild assoziiert wird, und Montage organisiert derartige Kontexte ("Kontexttheorem"). Ähnlich kann sehr heterogenes, an verschiedenen Orten aufgenommenes Material dennoch den Eindruck einer einheitlichen Raumvorstellung erzeugen (Kuleschow: "künstliche Landschaften"). Das Interesse, das Kuleschow und seine Kollegen an Montageexperimenten hatten, war praktischer, nicht psychologischer Natur - Montageexperimente erkunden ein Wissen über die Induktion von Bedeutungen, das unmittelbar in Montagepraxis zurückgeführt werden kann.

(c) Eine andere Frage ist, ob das Material in einen kontinuierlichen Zusammenhang gebracht wird oder ob es die Brüche und Kontraste sind, die Bedeutungen hervorrufen: Pudowkins Auffassung war eher an Kontinuität orientiert, die einzelnen Einstellungen greifen ineinander wie die Glieder einer Kette. Die Montage ordnet sich dabei der Erzählung unter. Die Bilder der Folge sind wie Frage-Antwort-Ketten zu denken - das erste Bild wirft eine Frage auf, die vom zweiten beantwortet und in eine zweite Frage übergeleitet wird. Dagegen steht das Konzept der "Kollision" der einzelnen Einstellungen bei Eisenstein, die er als "Zellen" ansieht, die in der Montage zu höheren organischen Ganzheiten zusammengefügt werden: Hier hat man es mit einem dynamischen Neben- und Gegeneinander verschiedener Einstellungen zu tun, das die Aufmerksamkeit des Zuschauers auf sich selbst lenkt und ihn dazu anregt, bewußte Schlußfolgerungen zu ziehen. Der Aufbau von Konflikten und Kontrasten wird in ein dialektisches Verhältnis der einzelnen Einstellungen umgesetzt.

(d) Die Verknüpfung von Einstellungen weist unmittelbar auf Fragen der ®Kontinuität. Auf allen Ebenen der filmischen Struktur können Kontinuitätseffekte auftreten, die sich nicht allein auf die Kontinuität der Handlung reduzieren lassen: Graphische Verbindungen zwischen Einstellungen, rhythmische Beziehungen, räumliche und temporale Verhältnisse, Darstellung von Handlungen und Teilhandlungen, Kontiguitätsbeziehungen wie vor allem der Kausalität; deskriptive Folgen von Bildern; Bilder in Argumentationsfolgen; usw.

(e) Die Formen der Montage, die Eisenstein im Lauf seines Lebens und Schaffens unterschieden hat, bilden bis heute Leitkonzepte der Montagetheorie: Metrische Montage, rhythmische Montage, tonale Montage, Oberton-Montage, intellektuelle Montage.

(f) Das Continuity-System Hollywoods umfaßt spezifische Montageregeln, die darauf abzielen, die Kontinuität der Szene so visuell zu inszenieren, daß der Schnitt tendenziell "unsichtbar" wird. Dabei gelten die folgenden Gebote: Eine Szene wird mit einem establishing shot (einer eröffnenden Szenentotale) eingeleitet; ist die Szene lang, wird zur räumlichen Orientierung des Zuschauers gelegentlich ein re-establishing shot eingesetzt. Zur Vermeidung der ruckartigen Bildbewegung des jump-cut muß die folgende Einstellung aus einer anderen Kameraposition und möglichst in einem anderen Ausschnitt erfolgen. Ein Wechsel des Kamerawinkels hat nach einer Daumenregel mindestens 30-Grad zu betragen, weil sonst die Veränderung des Winkels erfahrungsgemäß als Anschlußfehler verstanden wird. Eine Handlung zwischen zwei Personen etabliert eine "Handlungslinie", die beim Wechsel der Kameraposition von einem Bild zu einem anderen nicht übersprungen werden darf (180-Grad-Regel), weil sonst die Personen ihre relative Position zu wechseln scheinen.

(g) Montage ist gleich mehrfach mit der Erzählung verwoben: Sie folgt oft den Blicken von Filmfiguren und kann so zur Subjektivierung (und Psychologisierung) des Geschehens (und der Erzählung) beitragen. Sie dient dazu, das Geschehen zu dramatisieren und Spannung zu erzeugen. Sie hilft dabei, Details hervorzuheben und anderes zu unterdrücken. In allen diesen Formen manifestiert sich in der montierten Sequenz eine "textuelle Instanz", ein "impliziter Erzähler", der den Bilder- und Informationsfluß steuert und so mit dem Zuschauer interagiert.

4. Die Geschichte der Montage beginnt mit der emphatischen Hervorhebung von Ansichten, die sich beim Blick durch Mikroskope und Schlüssellöcher ergeben oder die eine besondere Zuwendung wie einen Kuß hervorheben. Mit den Aneinanderreihungen von Einzelszenen, wie sie z.B. Méliès vornahm, entwickelte sich eine erste Technik, größere Filmerzählungen vorzutragen. Mit den ersten Versuchen zu einer szenischen Auflösung, wie sie vor allem Porter entwickelte, insbesondere der Parallelmontage, tritt die Montage in den Kreis der Erzähltechniken ein. Gemeinhin wird David Wark Griffith als "Vater der Montage" bezeichnet.

Zum zentralen Topos von Filmtheorie, -kritik und -praxis wird die Montage im sowjetischen Revolutionskino der zwanziger Jahre. Die Theorien Eisensteins, Pudowkins und Wertows fanden rasche Verbreitung und zeigten auch in der künstlerischen Produktion anderer Länder ihren Niederschlag. Zudem gab es eine Koinzidenz zahlreicher Entwicklungen, die die Auffassung des Films als des genuinen Ausdrucksmittels der Moderne mit der semiotischen und ästhetischen Produktivität, die das visuelle Material in der Montage zu erlangen vermag, zu verbinden und dabei auch die bislang üblichen filmischen Erzählweisen aufzubrechen suchten.

Die Entwicklung des Tonfilms erweiterte das Feld der filmischen Ausdrucksmöglichkeiten und der Bereiche, in denen "montiert" werden konnte und mußte. Das "Tonfilmmanifest" von Eisenstein, Pudowkin und Alexandrow (1928) ist eine der ersten und bis heute radikalsten Kampfschriften für eine konsequent "kontrapunktische" Verwendung des Tones als eines zusätzlichen Montageelementes.

Die weitere Entwicklung der Montageformen ist entweder gebunden an einzelne Genres (wie den Kompilationsfilm), an programmatische und medienethische Diskussionen (wie im Dokumentarfilm und im ethnographischen Film), an andere Medien (Fernsehen, Video), an technische Entwicklungen (Möglichkeiten der elektronischen Bildbearbeitung, Videoschnitt etc.). Für die poetische Entwicklung der Montage ist die negative Orientierung am Continuity-System Hollywoods zentral geblieben (wie sie z.B. im Werk Godards manifest wird, das mit Ellipsen, jump-cuts, Achsensprüngen, Tonverzerrungen durchsetzt ist).