Dr. phil. Johannes Behr

Telefon: +49 431 880-5040
Fax: +49 431 880-1697
Email: behr@musik.uni-kiel.de

Adresse: Raum 104,
Rudolf-Höber-Straße 3, 24118 Kiel


Lebenslauf

Dr. phil. Johannes Behr, geboren 1971 in Darmstadt.

1992–2000 Studium der Musikwissenschaft und Philosophie an den Universitäten Heidelberg und Wien, abgeschlossen mit einer Magisterarbeit über die Klavierübungen von Johannes Brahms.
2000–2005 Promotionsstudium an der Universität Marburg bei Prof. Laurenz Lütteken, Ausarbeitung einer Dissertation über Johannes Brahms als Ratgeber, Gutachter und Kompositionslehrer.
Oktober 2006 – Januar 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Kiel; Bearbeitung des Forschungsprojektes „Ein neuentdeckter Quellentypus in der Brahms-Philologie. Rekonstruktion später werkgenetischer Stadien in Johannes Brahms’ 2. Klavierkonzert B-Dur op. 83“.
Seit Februar 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsstelle Johannes Brahms Gesamtausgabe am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Kiel.

Publikationen (Stand: Mai 2018)

Schriften

Carl Loewe: „Die Zerstörung von Jerusalem“, „Die sieben Schläfer“, „Johann Huss“, „Das Sühnopfer des neuen Bundes“; Robert Schumann: „Das Paradies und die Peri“, „Des Sängers Fluch“, in: Oratorienführer, hg. von Silke Leopold und Ullrich Scheideler, Stuttgart/Weimar und Kassel u.a. 2000, S. 427–433, 662–665, 669f.

Entstehungsgeschichtliche Untersuchungen zu den Klavierübungen von Johannes Brahms, Magisterarbeit (masch.), Heidelberg 2000.

Zur Entstehung der 51 Übungen für Pianoforte von Johannes Brahms, in: Musik, Wissenschaft und ihre Vermittlung. Bericht über die internationale Musikwissenschaftliche Tagung Hannover 2001, hg. von Arnfried Edler und Sabine Meine (Publikationen der Hochschule für Musik und Theater Hannover, Bd. 12), Augsburg 2002, S. 227–231.

Brahms als Gutachter und Preisrichter, in: Bruckner – Brahms. Urbanes Milieu als kompositorische Lebenswelt im Wien der Gründerzeit (Schweizer Beiträge zur Musikforschung, hg. von Anselm Gerhard, Hans-Joachim Hinrichsen und Laurenz Lütteken, Bd. 5), Kassel u.a. 2006, S. 144–153.

Johannes Brahms – Vom Ratgeber zum Kompositionslehrer. Eine Untersuchung in Fallstudien (Schweizer Beiträge zur Musikforschung, hg. von Anselm Gerhard, Hans-Joachim Hinrichsen, Laurenz Lütteken und Klaus Pietschmann, Bd. 6), Kassel u.a. 2007.

„Seinen Unterricht kann ich ernstlich empfehlen.“ Kontrapunkt bei Gustav Nottebohm und Eusebius Mandyczewski, in: Musik und Musikforschung. Johannes Brahms im Dialog mit der Geschichte, hg. von Wolfgang Sandberger und Christiane Wiesenfeldt, Kassel u.a. 2007, S. 155–183.

Das Wiegenlied von Brahms. Eine Wunderhorn-Vertonung?, in: Von Volkston und Romantik. Des Knaben Wunderhorn in der Musik, hg. von Antje Tumat und dem Internationalen Musikfestival Heidelberger Frühling, Heidelberg 2008, S. 115–123.

Brahms als Lehrer und Gutachter, in: Brahms-Handbuch, hg. von Wolfgang Sandberger, Stuttgart/Weimar und Kassel u.a. 2009, S. 87–92.

Johannes Behr / Kathrin Kirsch: Ein bislang unbekannter Korrekturabzug zum 2. Klavierkonzert op. 83 von Johannes Brahms, in: Spätphase(n)? Johannes Brahms’ Werke der 1880er und 1890er Jahre. Internationales musikwissenschaftliches Symposium Meiningen 2008, hg. von Maren Goltz, Wolfgang Sandberger und Christiane Wiesenfeldt, München 2010, S. 157–169.

Weggefährten, in: Programmbuch zum Internationalen Brahmsfest der Österreichischen Brahmsgesellschaft in Mürzzuschlag, 8.–12. September 2010, Mürzzuschlag 2010, S. 41–50.

Franz Schuberts 20 Ländler D 366 / D 814 – nicht bearbeitet von Johannes Brahms, in: Die Musikforschung, Jg. 64 (2011), Heft 4, S. 358–367.

Brahms und der Geburtstag, in: Liber Amicorum zum sechzigsten Geburtstag von Michael Struck, hg. von Katrin Eich und Anna Theresa Struck, München 2012 [Privatdruck], S. 12 f.

Drei Münchener Kopisten mit Brahms am Werk, in: Brahms am Werk. Konzepte – Texte – Prozesse, hrsg. von Siegfried Oechsle und Michael Struck unter Mitarbeit von Katrin Eich, München 2016, S. 279–304.

Kopist für Schubert und Brahms: Franz Hlawaczek, in: Brahmsʼ Schubert-Rezeption im Wiener Kontext. Bericht über das internationale Symposium Wien 2013, hrsg. von Otto Biba, Gernot Gruber, Katharina Loose-Einfalt und Siegfried Oechsle, Stuttgart 2017 (Schubert : Perspektiven – Studien, Bd. 5), S. 107–134.

Ungedruckte Vorträge

Der junge Brahms und seine Konzertreise mit Reményi (Vortragsabend des Stadtarchivs Celle anlässlich der Entdeckung zweier bislang unbekannter Männerchöre des jungen Brahms, 22. Juni 2010)

Ein Kieler in Wien: Der Brahms-Schüler Gustav Jenner (Vortragskonzert mit Ausstellung in der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek Kiel, 23. Juni 2011)

„G. W. Marks“ – ein ungelöstes Rätsel der Brahms-Forschung (Forschungskolloquium des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Kiel, 27. Mai 2014)

Wasserzeichen in Notendrucken des späteren 19. und frühen 20. Jahrhunderts (Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung in Kassel, 28. September 2017)

Editionen

Bände der Johannes Brahms Gesamtausgabe (JBG)

Johannes Brahms. Violoncello- und Klarinettensonaten, hg. von Egon Voss und Johannes Behr, München 2010 (= JBG, Serie II, Bd. 9).

Johannes Brahms. Arrangements von Werken anderer Komponisten für ein Klavier oder zwei Klaviere zu vier Händen, hg. von Valerie Woodring Goertzen, München 2012 (= JBG, Serie IX, Bd. 1) [redigiert von Johannes Behr].

Johannes Brahms. Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83, hg. von Johannes Behr, München 2013 (= JBG, Serie I, Bd. 8).

Johannes Brahms. Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83, Klavierauszug, hg. von Johannes Behr, München 2014 (= JBG, Serie IA, Bd. 6).

Johannes Brahms. Orgelwerke, hg. von George S. Bozarth unter Mitarbeit von Johannes Behr, München 2015 (= JBG, Serie IV).

Johannes Brahms. Arrangements von Werken anderer Komponisten für Klavier zu zwei Händen oder für die linke Hand allein, hg. von Valerie Woodring Goertzen, München 2017 (= JBG, Serie IX, Bd. 2) [redigiert von Johannes Behr].

Weitere Editionen

Johannes Brahms: 51 Übungen für das Pianoforte mit 30 weiteren, größtenteils erstveröffentlichten Übungen, hg. von Johannes Behr, Wien (Wiener Urtext Edition) 2002.

Johannes Brahms: Paganini-Variationen op. 35, hg. von Johannes Behr, Wien (Wiener Urtext Edition) 2007.

Isaac Albéniz: Mallorca op. 202, hg. von Johannes Behr, München (G. Henle Verlag) 2008.

Johannes Brahms: Händel-Variationen op. 24, hg. von Johannes Behr, Wien (Wiener Urtext Edition) 2011.

Johannes Brahms: Cellosonate Nr. 2 F-Dur op. 99, hg. von Egon Voss und Johannes Behr, München (G. Henle Verlag) 2012 (nach JBG, Serie II, Bd. 9).

Johannes Brahms: Klarinettensonaten op. 120, hg. von Johannes Behr und Egon Voss, München (G. Henle Verlag) 2013 (nach JBG, Serie II, Bd. 9).

Johannes Brahms: Klarinettensonaten op. 120, Fassung für Viola, hg. von Johannes Behr und Egon Voss, München (G. Henle Verlag) 2013 (nach JBG, Serie II, Bd. 9).

Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83, Klavierauszug von Johannes Umbreit, Solopartie hg. von Johannes Behr, München (G. Henle Verlag) 2014 (nach JBG, Serie IA, Bd. 6).

Johannes Brahms: Cellosonate Nr. 1 e-Moll op. 38, hg. von Egon Voss und Johannes Behr, München (G. Henle Verlag) 2015 (nach JBG, Serie II, Bd. 9).

Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83, Studien-Edition, hg. von Johannes Behr, München (G. Henle Verlag) 2015 (nach JBG, Serie I, Bd. 8).

Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83, Urtext nach der neuen Gesamtausgabe, hrsg. von Johannes Behr, Partitur (PB 16107) und Stimmen (OB 16107), Wiesbaden (Breitkopf & Härtel) 2016 (nach JBG, Serie I, Bd. 8).