Termine & Aktuelles

Aktuelle Publikationen

Alexander Lotzow: Das Sinfonische Chorstück im 19. Jahrhundert. Studien zu einsätzigen weltlichen Chorwerken mit Orchester von Beethoven bis Brahms. Kieler Schriften zur Musikwissenschaft, Band 55, Bärenreiter-Verlag 2017.

Die musikgeschichtliche Bedeutung großer Chor-Orchestermusik des 19. Jahrhunderts teilt auch das kleindimensionierte Sinfonische Chorstück. Ihm geht dieses Buch in umfassender Weise nach. Zentrale Frage ist, was ästhetisch entsteht, wenn das sinfonische, auf spezifisch musikalischen Sinn abzielende Komponieren von Beethoven (Meeres Stille und Glückliche Fahrt op. 112), Hiller (Gesang der Geister über den Wassern op. 36, Es fürchte die Götter das Menschengeschlecht op. 193) Schumann (Nachtlied op. 108), Gade (Frühlings-Botschaft op. 35) und Brahms (Schicksalslied op. 54, Gesang der Parzen op. 89) im konzentrierten Format auf die eigenwertige Dichtung Goethes, Hebbels, Geibels oder Hölderlins trifft. Sichtbar wird ein breites Spektrum: vom klanglichen Einkleiden eines Textes über die partielle Umformung dichterischer Vorgaben bis zu mehrschichtigen Anlagen, in denen Musik sich selbst als vortragende Instanz inszeniert.

ISBN 978-3-7618-2385-9


Siegfried Oechsle und Michael Struck (Hrsg.), Katrin Eich (Mitarb.): Brahms am Werk. Konzepte – Texte – Prozesse, G. Henle Verlag 2016.

Da bei Johannes Brahms nur begrenzt Quellen aus frühen Entstehungsphasen (z. B. Skizzen) überliefert sind, wurde lange unterschätzt, wie viele Informationen man über seine kompositorische Tätigkeit dennoch gewinnen kann. Vor allem bei der bisherigen Arbeit an der neuen Brahms-Gesamtausgabe zeigte sich, dass die erhaltenen Quellen – auch diejenigen Quellen, die der Komponist nicht selbst „schrieb“ – maßgebliche werkgenetische Erkenntnisse ermöglichen. Vor diesem Hintergrund behandelt der Band Aspekte des Schaffensprozesses bei Brahms und setzt sich zugleich mit Tendenzen der in der französischen Literaturwissenschaft entwickelten „critique génétique“ auseinander. Zahlreiche Abbildungen in durchgängigem Vierfarbdruck unterstützen einen genaueren Blick in verschiedene „Räume“ der Komponistenwerkstatt.

ISBN 978-3-8732-8157-8


Friedrich Geiger und Tobias Janz (Hrsg.): Carl Dahlhaus' Grundlagen der Musikgeschichte. Eine Re-Lektüre, Verlag Wilhelm Fink 2016.

Der Musikhistoriker Carl Dahlhaus, eine der prägenden Figuren der westdeutschen Musikwissenschaft nach 1945, gehört zu den Musikwissenschaftlern, die jenseits der Fachgrenzen international Beobachtung fanden. Dahlhaus gelang es, sein stets musikbezogenes Denken aus einem Horizont zu entwickeln, der Geschichts- und Literaturwissenschaften sowie Philosophie einschloss. Noch immer werden seine Werke im fächerübergreifenden Diskurs zitiert. Parallel zur weltweiten Rezeption begann in den frühen 1990er Jahren eine kritische Auseinandersetzung mit den historiographischen und methodologischen Voraussetzungen von Dahlhaus' Musikgeschichtsschreibung. Vor dem Hintergrund gegenwärtiger Herausforderungen unterzieht der Band die Grundlagen der Musikgeschichte einer erneuten Lektüre.

ISBN 978-3-7705-5886-5


Siegfried Oechsle und Bernd Sponheuer (Hrsg.): Kunstreligion und Musik 1800 — 1900 — 2000. Kieler Schriften zur Musikwissenschaft, Band 53, Bärenreiter-Verlag 2015.

»Kunstreligion« gründet auf der Überzeugung, Kunst und insbesondere Musik schaffe — und zwar als selbständige, nicht als religiöse Kunst — eigene Wege der Erfahrung von Transzendenz und sei damit letztlich auch Offenbarung in Konkurrenz zur Religion. Das löst Faszination wie Irritation aus und klingt nach tiefem 19. Jahrhundert, nach Romantik, Wagner und Bruckner. Die Wurzeln des Konzepts »Kunstreligion« lassen sich jedoch bis zu den Anfängen der Moderne im späteren 18. Jahrhundert zurückverfolgen. In den Blick zu nehmen sind darüber hinaus aber auch erstaunliche Verzweigungen des Phänomens im 20. und 21. Jahrhundert: von Europa bis zu den USA, vom überlieferten Gattungskanon der Kunstmusik bis zur neuen Welt des Pop.

ISBN 978-3-7618-2384-2


Tobias Janz: Zur Genealogie der musikalischen Moderne, Verlag Wilhelm Fink 2014.

Die musikalische Moderne ist mehr als eine musikhistorische Epoche. Ihre Einheit ist nicht die eines Stils, sondern die eines Prozesses und einer Periode, in der die musikalische Kunstkommunikation zunehmend reflexiv wird.

Das Buch unternimmt vor diesem Hintergrund den Versuch, den Modernebegriff als komplexen musikhistorischen Grundbegriff neu zu interpretieren. Es geht darum, die musikalische Moderne nicht als etwas Vergangenes und historisch Abgeschlossenes zu denken, sondern nach der lang zurückreichenden Herkunft der intellektuellen und sozialen Voraussetzungen der musikalischen Kultur der Gegenwart zu fragen. Gesucht ist heute eine Perspektive, die es erlaubt, die Einheit und Vielfalt der musikalischen Moderne in all ihrer geographischen und kulturellen Breite zusammenzudenken. Detaillierte Fallstudien von Beethoven bis Sonic Youth komplettieren den Band.

ISBN 978-3-7705-5754-7


Kathrin Kirsch: Von der Stichvorlage zum Erstdruck. Zur Bedeutung von Vorabzügen bei Johannes Brahms. Kieler Schriften zur Musikwissenschaft, Band 52, Bärenreiter-Verlag 2013.

Die Studie ermöglicht einen Blick über die Schulter des korrekturlesenden Komponisten Johannes Brahms. Vorabzüge, d. h. gedruckte Abzüge eines Werks vor der Herstellung und dem Vertrieb des Auflagendrucks, erlauben Rückschlüsse auf die Arbeitsweise von Brahms in diesem späten Stadium der Werkentstehung. Handschriftliche Eintragungen zeigen seine Art und Weise der kompositorischen Differenzierung und redaktionellen Vereinheitlichung des Notentextes.

Kathrin Kirsch wertet Korrekturabzüge zum 2. Klavierkonzert op. 83 und zum 1. Streichquintett op. 88 aus, die belegen, dass kompositorische und redaktionelle Änderungen auch von der Hand eines Lektors autorisierte Anweisungen des Komponisten überliefern können. Das Buch stellt Tendenzen und standardisierte Abläufe der Arbeit von Brahms und den Beteiligten in Stecherei und Verlag dar und schließt einen Katalog sämtlicher erhaltener Vorabzüge der Werke von Brahms ein.

ISBN 978-3-7618-2329-3