Botanischer Garten Kiel Botanischer Garten Kiel2  
der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Orchideen: Wunder der Evolution
  || Termine ||
   
 
Evolutionsprojekt zum Darwinjahr 2009, dem Internationalen Jahr der Biodiversität 2010 und zur UN-Dekade der Biodiversität 2011-2020

Orchideen: Wunder der Evolution

 


Charles Darwin und die Orchideen

Bulbophyllum sikkimense

Bulbophyllum sikkimense


Ausgezeichnete Show

Die Veranstaltung „Orchideen - Wunder der Evolution“ wurde im Jahr 2010 mit dem iF communication award, dem red dot award und 2011 dem Preis Gute Gestaltung - Good Design 2011 in Gold des Deutschen Designer Clubs ausgezeichnet.


Am 10. Juni 2009 feierte im Mediendom der Fachhochschule Kiel eine gemeinsame Veranstaltung des Botanischen Gartens Kiel und des Mediendomes Weltpremiere. Eine Multimedia-Produktion führt anhand von Darwins Leben und Forschen in die Geheimnisse der Orchideen und ihrer Evolution ein. Neue technologische Entwicklungen lassen einen Einblick in die Schönheit der Pflanzen und die Evolution ihrer Anpassungserscheinungen zu, wie sie vor wenigen Jahren noch undenkbar gewesen wären. Und doch waren sie so erhofft worden - und können jetzt für eine botanische Darstellung auf sehr einfühlsamem Niveau genutzt werden. Das gemeinsame Projekt der Fachhochschule Kiel (FH) und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ist einer der zwölf Gewinner im Wettbewerb "Evolution heute", den die VolkswagenStiftung im Vorjahr ausgeschrieben hatte. Interessierte Besucher können sich unter http://www.mediendom.de über die Präsentationstermine informieren, die ab 12. Juni regelmäßig wiederkehrend für die Öffentlichkeit angeboten werden. Informationen zum digitalen Theater gibt es hier.

Masdevallia odontoceras

Masdevallia odontoceras

Orchideen sind betörend schön und unglaublich trickreich, wenn es darum geht, Insekten anzulocken und so ihre Bestäubung und damit ihr Überleben zu sichern. Ihre Anpassungsvielfalt begeisterte schon Charles Darwin, der diese Pflanzenfamilie intensiv erforschte. Kaum etwas habe ihn so fasziniert wie Orchideen, schrieb der Naturforscher. Diese Faszination teilen auch Eduard Thomas vom Mediendom der FH Kiel und Dr. Martin Nickol vom Botanischen Garten der CAU. Gemeinsam mit dem Designer Ralph Heinsohn vom Tilt Design Studio entwickelten sie eine Multimedia-Show, die einen neuen Zugang zur Evolution ermöglicht. Mithilfe der 360°-Projektionen werden Details der Orchideen sichtbar, die sonst nur Fachleute betrachten können. Präsentiert werden sie zusammen mit originalgetreu visualisierten Gegenständen und Instrumenten des Naturforschers Charles Darwin und seinen authentischen Zeichnungen und Holzschnitten. So wird die Reise in die Geschichte der Evolution zu einem sinnlichen Erlebnis. Charles Darwins Botanik und die neusten Erkenntnisse werden gleichermaßen lebendig.

Phragmipedium besseae

Phragmipedium besseae

Bereits 20 Planetarien in Deutschland und Österreich haben die multimediale Show "Orchideen - Wunder der Evolution" übernommen. Damit wird erstmals ein biologisches Thema im deutschsprachigen Raum flächendeckend in planetarischen Kuppeln präsentiert. So kann das Thema Evolution auch ein Publikum erreichen, das sich bislang eher für astronomisch-physikalische Themen interessiert. Die Planetariumsgäste können ein Gefühl dafür entwickeln, wie komplex die Vernetzung des Lebens auf unserem Planeten ist, wie sehr kleine Dinge in einem Wechselspiel stehen und wie diese uns umgebende Fülle im System Erde entstanden ist und weiterhin entsteht. In den USA läuft die Show (Charles Darwin and his fabulous orchids) in Hawaii, auch in Korea war sie schon zu sehen.

Informationen zu den Projektpartnern
Die Veranstaltung "Orchideen - Wunder der Evolution" wurde am Zentrum für Kultur- und Wissenschaftskommunikation der Fachhochschule Kiel in Kooperation mit dem Botanischen Garten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und dem Tilt Design Studio in Hamburg produziert. Das Zentrum für Kultur- und Wissenschaftskommunikation betreibt unter anderem den Mediendom der Fachhochschule Kiel, eine interdisziplinäre Forschungseinrichtung, die über hochwertige Illusionstechnik verfügt. Hier entstanden international renommierte Produktionen, zum Beispiel die Veranstaltung "Augen im All - Vorstoß ins unsichtbare Universum" für die Europäische Weltraumorganisation ESA. Die multimedialen Veranstaltungen des 2003 erbauten Mediendomes richten sich auch direkt an die Öffentlichkeit. Das umfangreiche Programmangebot lockt jährlich rund 35.000 Gäste an die Fachhochschule.

Der Botanische Garten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist seit 1669 ein Ort der Artenvielfalt und der Forschung. Heute kultiviert er rund 14.000 Pflanzenarten aus aller Welt und wirkt bei Arterhaltungsprojekten mit. Neben den Aufgaben der akademischen Lehre und Forschung stellt er ein großes Schaufenster der botanischen Wissenschaften dar. Jährlich besuchen rund 120.000 Menschen Angebote wie Ausstellungen, Aktionstage oder maßgeschneiderte Fortbildungsveranstaltungen. Die acht Hektar Freigelände mit Baumbeständen aus Asien und Amerika, das Alpinum mit Hochgebirgspflanzen von fünf Kontinenten oder die Schaugewächshausanlage mit Wüsten- und Tropenpflanzen sind ganzjährig und täglich geöffnet.

Das Tilt Design Studio in Hamburg arbeitet seit Jahren eng mit dem Mediendom zusammen und ist zu einem höchst geschätzten Partner des Botanischen Gartens geworden. Die Produktion "Alien Action", die im Jahr 2006 Premiere hatte, wurde mit dem internationalen iF-Award ausgezeichnet und für den Deutschen Designpreis 2009 nominiert.

Weitere Partner sind die Deutsche Orchideengesellschaft zusammen mit ihrer Landesgruppe Schleswig-Holstein, der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin, LV Schleswig-Holstein - sowie Planetarien in Augsburg, Berlin (2), Bochum, Bremen, Chemnitz, Erkrath, Fulda, Göttingen, Halle, Herzberg, Jena, Judenburg, Kiel, Mannheim, Merseburg, Osnabrück, Potsdam, Schwaz und Wolfsburg.

Das Vorhaben "Orchideen - Wunder der Evolution" ist einer der Gewinner des Ideenwettbewerbs "Evolution heute" der VolkswagenStiftung, die dieses Projekt mit 100.000 Euro fördert. Ziel der Stiftung war es, das Darwinjahr zum Anlass zu nehmen, das Thema Evolutionsbiologie einer breiten Öffentlichkeit nahezubringen. Es soll deutlich werden, wo Evolution in unserem Alltag eine Rolle spielt. Insgesamt konnten sich deutschlandweit zwölf Projekte durchsetzen.


 

 
 
  06. Januar 2011 Dr. Martin Nickol M.A., FLS Fotos: Nickol