Botanischer Garten Kiel Botanischer Garten Kiel  
der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Agave filifera
  || Terminseite ||
   
 
Agave filifera im Botanischen Garten Kiel
 
Agave filifera   Seltenes Blühereignis

Herkunft: Diese stammlose Agave stammt aus Mexiko, wo sie in der Sonora-Wüste, in Chihuahua und in den Paparito-Bergen lebt. Ihr Vorkommen erstreckt sich bis in die Nähe von Santa Cruz im US-Bundesstaat Arizona. Die Art besiedelt trockene Standorte in Höhenlagen zwischen 1000 und 2200 Meter.

    Besonderheiten

Agave filifera Salm-Dyck blüht nach 20 Jahren wieder im Botanischen Garten. Bereits Hermann Jacobsen, berühmter Sukkulentenforscher aus Kiel und Leiter des Alten Botanischen Gartens, bildet die Pflanze in seinem „Handbuch der sukkulenten Pflanzen“ ab.
Die Blattrosette ist sehr dicht gestellt und blattreich, sie erreicht einen Durchmesser von über einem halben Meter. Die Blätter sind hart, steif und im Verhältnis zur Länge schmal. Die dunkelgrünen Blätter zeigen eine helle Mittelrippe und enden in einem ausbleichenden Dorn. Die Blattränder schilfern ab und hängen als weißliche Fäden in der Rosette.

 

   

Der Blütenstand streckt sich über Monate hinweg bis zu einer Höhe von 4 Meter. Der Blühbeginn liegt nach den Beobachtungen im Kieler Botanischen Garten nachts. Die Aufblühfolge geht typisch von unten nach oben, wobei sich pro Tag über 50 Blüten öffnen. Die Färbung der Blütenröhre in dumpfem Gelbgrün und der Staubfäden in Rot weist eher auf eine Bestäubung durch Schmetterlinge als durch Fledermäuse hin. Die Vermehrung dieser Agavenart geschieht nicht nur über Samen, sondern auch über seitlich gebildete Kindel. Wir sind froh, die Art auch auf diese Weise im Botanischen Garten Kiel am Leben erhalten zu können, denn das blühende Exemplar stirbt ab.



 
 
  Dr. Martin Nickol M.A., FLS 22. Dezember 2008 © Bilder: Nickol