Botanischer Garten Kiel Botanischer Garten Kiel  

der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel


Amorphophallus konjac

  || Terminseite || || Zurück ||
   
 

Amorphophallus konjac K. Koch –
die Teufelszunge

Amorphophallus konjac Botanischer Garten Kiel

Amorphophallus konjac

Von Indonesien bis Japan wird die Teufelszunge Amorphophallus konjac wegen ihrer stärkereichen Knollen in Hausgärten gezogen. Ihr Hauptspeicherstoff, das Glucomannan, hat nur wenige Kalorien, dafür ist die Knolle reich an Faserstoffen. Das weckt das Interesse der westlichen Diät-Kultur. Im Botanischen Garten Kiel kultivieren wir die Pflanze, die zur Blütezeit, die nur wenige Tage überspannt, im Victoria-Haus zu sehen ist, aus wissenschaftlichem Interesse. Die kleine Schwester der Titanwurz riecht in ihren gleichfalls nur wenige Stunden andauernden Blühphasen ähnlich unangenehm.

Amorphophallus konjac Botanischer Garten Kiel

Der Kolben oder Spadix schwitzt zu Beginn der Blühphase Flüssigkeitströpfchen aus und erwärmt sich dabei auch. Damit setzt die geruchsintensive Phase ein. Dieses Verhalten hat der Pflanze den weiteren deutschen Namen „Tränenbaum“ eingebracht.

Der Blütenstand besteht aus dem dunkelvioletten Spadix, der aus dem ihn umgebenden Hochblatt (Spatha) herausragt. Unter dem sterilen Rand des Kolbens sieht man auf der Fotografie die männlichen (staminaten) Blüten, tief unten sind, getrennt, die weiblichen (carpellaten) Blüten. Somit ist die Pflanze einhäusig-getrenntgeschlechtlich. Mit dem Erblühen der weiblichen Blüten setzt die Duftproduktion ein. Wie viele Amorphophallus-Arten duftet die Teufelszunge nach Aas oder Kot.

Die Teufelswurz blüht im laublosen Zustand. Nach dem Vertrocknen des Blütenstandes und nach einer eventuellen Fruchtbildung kommt es im späten Frühjahr zur Bildung eines Laubblattes.

Amorphophallus konjac Botanischer Garten Kiel

Auch in der Europäischen Union ist das Mehl aus den Knollen als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen, es trägt die E-Nummer 425. Die „Konjakwurzel“ wird auch häufig in kosmetischen Produkten eingesetzt, da ihre Polysaccharide hydratisierende Eigenschaften besitzen.

 

 
  Dr. Martin Nickol M.A., FLS 17. Januar 2014 © Bilder: Nickol