Botanischer Garten Kiel Botanischer Garten Kiel  

der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Subtropenhaus

  || Zurück ||
   

Subtropenhaus Botanischer Garten Kiel

Das Subtropenhaus im Botanischen Garten Kiel

Die Subtropen sind eine klimatische Übergangszone der Erde zwischen den Tropen und den gemäßigten Zonen. Sie zeichnen sich durch trockene Sommer und milde, regenreiche Winter aus. Im Subtropenhaus des Botanischen Gartens Kiel zeigen wir eine reiche Sammlung von Nutzpflanzen aus dieser Klimazone, wie Zitrusgewächse, Kaffee und Tee, Kapern, Baumwolle und Sesam, Passionsfrucht und Mate. Dieses Schauhaus beherbergt auch viele Exemplare unserer Cycadeen-Sammlung (Palmfarne), die zu den lebenden Fossilien gehören. Das Mittelbeet ist einer unserer geographischen Spezialsammlungen gewidmet, der Flora der Atlantischen Inseln (Kanarische Inseln, Kapverdische Inseln, Madeira und anderen auf dem Mittelatlantischen Rücken entstandenen Eilanden). Hier wachsen Drachenbäume, Kanarenkiefer, Aeonium- und Monanthes-Arten, die Kanarische Glockenblume Canarina canariensis, die im Dezember blüht, Echium-Arten und Retama. Aber auch Begonien, Peperomien und Sansevierien sind im Subtropenhaus untergebracht.

Über der Tür zum Mediterranhaus rankt Bougainvillea, ein durch seine stachelbewehrte Borke auffallender Kapokbaum steht im Zentrum des Hauses und zusammen mit der Zwergpalme Chamaerops humilis erweckt die Pflanzenwelt in der angenehm feuchten Luft des Subtropenhauses bei denjenigen Besuchern, die auf der Parkbank ein wenig verweilen, oft die Illusion, sich in einer Bergregion der Passatzone zu befinden.

Subtroenhaus Botanischer Garten Kiel Atlantische Inseln Flora
Kanarenkiefer, Kanarischer Ginster und viele weitere Endemiten prägen das Bild im Subtropenhaus.
 

Was sind Subtropen ?

Die Subtropen sind eine der Klimazonen der Erde. Sie liegen in der geographischen Breite zwischen den Tropen in Äquatorrichtung und den gemäßigten Zonen in Richtung der Pole, ungefähr zwischen 25 und 40 Grad nördlicher bzw. südlicher Breite. Diese Gebiete haben typischerweise tropische Sommer und nicht-tropische Winter. Man kann sie in trockene, winterfeuchte und immerfeuchte Subtropen unterteilen.

Eine weitverbreitete Definition beschreibt das Klima dort als subtropisch, wo die Mitteltemperatur im Jahr über 20 °C liegt, die Mitteltemperatur des kältesten Monats jedoch unter der Marke von 20 °C bleibt.

Unsere Besucher haben die Gelegenheit, auf den Wegen das Subtropenhaus mit seiner exotischen Blumenpracht zu durchschreiten und zahlreiche Nutzpflanzen, lebende Fossilien der Pflanzenwelt und Lokalendemiten, also Pflanzen mit extrem begrenztem Vorkommen, zu sehen. Die adaptive Radiation als ein evolutiver Motor der Biodiversität wird so anschaulich vermittelt.

Chamarops humilis Blick ins Subtropenhaus Kiel


 

  Dr. Martin Nickol M.A., FLS 31. Dezember 2010 © Bilder: Dr. Martin Nickol