Suchen Sitemap Kontakt Impressum | Schüler + Studieninteressenten | Wirtschaft | Presse | Alumni + UG | CAU Intern

Zur Startseite

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Universität Kiel und Nationalsozialismus

Nationalsozialismus

Machtergreifung

Lehrerbildung

Vertriebene Wissenschaftler

Walter Bülck

Aufarbeitung

Weitere Arbeiten

Hinweise

zur Druckfassung


Professor Dr. Walter Bülck

geb. 7. März 1891 in Hamburg; gest. 20. April 1952 in Hamburg
Einrichtung: Praktische Theologie


1916 wird der Theologe Walter Bülck Pfarrer in Kellinghusen und habilitiert sich 1921 in Kiel als Privatdozent für Praktische Theologie. Sein Lehrer ist der liberale Theologe Otto Baumgarten. Von 1919 bis 1922 ist Bülck Mitglied der "Deutschen Volkspartei". 1925 erhält er in Kiel einen Lehrauftrag für schleswig-holsteinische und nordische Kirchenkunde. 1931 übernimmt er den Lehrstuhl für Praktische Theologie, ein Jahr später wird er beauftragt, die akademischen Gottesdienste abzuhalten.

1934 wird er in den "Schleswig-Holsteinischen Hochschulblättern", dem Organ der Kieler Studentenschaft, das seit den späten zwanziger Jahren nationalsozialistisches Gedankengut propagiert, scharf angegriffen. Der Konflikt spitzt sich zu, als er sich gegen die Berufung eines Ordinarius ausspricht, der den nationalsozialistischen Rassegedanken unterstützt. Es beginnt eine Hetzkampagne gegen den Theologen, der als "Liberaler", "Demokrat" und "Baumgartenschüler" beschimpft und dessen Frau aufgrund ihrer "nicht-arischen" Abstammung ebenfalls angefeindet wird. Sein Kollege Hermann Mandel wirft ihm vor, "dem Totalitätsanspruch des Nationalsozialismus den des Christentums" entgegenzustellen. 1935 wehrt Bülck sich juristisch gegen diese Äußerung und bekommt Recht. Trotz dieses Erfolgs vor Gericht wird der in den Augen der Nazis missliebige Ordinarius 1936 gezwungen, eine schlechter bezahlte Stelle in Greifswald anzunehmen.

1945 verlässt Bülck Greifswald und geht nach Hamburg, wo er einen Lehrauftrag für Religionsgeschichte erhält und eine Pfarrstelle in Altona übernimmt. Da sowohl sein Versuch, an die Universität Greifswald zurückzukehren, als auch sein Antrag auf Emeritierung scheitern, bleibt Bülck in Hamburg, wo er bis zu seinem Tod lebt.
ba


Literaturangaben

Uhlig, Ralph: Vertriebene Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) nach 1933. Zur Geschichte der CAU im Nationalsozialismus. Eine Dokumentation (Kieler Werkstücke. Reihe A: Beiträge zur schleswig-holsteinischen und skandinavischen Geschichte, 2). Frankfurt am Main u.a. 1991.
Alwast, Jendris: Geschichte der Theologischen Fakultät. Von Beginn der preußischen Zeit bis zur Gegenwart (Geschichte der Christian-Albrechts-Universität 1665-1965, Bd. 2, Teil 2). Kiel 1988.



Zuständig für die Pflege dieser Seite: Pressestelle der Universität   ► presse@uv.uni-kiel.de