Suchen Sitemap Kontakt Impressum | Schüler + Studieninteressenten | Wirtschaft | Presse | Alumni + UG | CAU Intern

Zur Startseite

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Universität Kiel und Nationalsozialismus

Nationalsozialismus

Machtergreifung

Lehrerbildung

Vertriebene Wissenschaftler

Walter Elliger

Aufarbeitung

Weitere Arbeiten

Hinweise

zur Druckfassung


Professor Dr. Walter Elliger

geb. 8. Dezember 1903 in Heppens/Wittmund; gest. 25. Mai 1985 in Unna
Einrichtung: Kirchengeschichte


1934 wird Walter Elliger, der unter anderem durch seine Arbeiten über Martin Luther und Thomas Müntzer bekannt geworden ist, an die Theologische Fakultät Kiel berufen. Bereits ein Jahr später wird er hier politisch aktiv: 1935 verteidigt er in einem Brief Kollegen gegen Angriffe der nationalsozialistisch ausgerichteten "Schleswig-Holsteinischen Hochschulblätter". Er wirft der Zeitschrift "antichristliche Polemik" vor, und dass sie Beiträge publiziere, "in denen das Christentum besudelt wird".

Die Situation an der Theologischen Fakultät ist zu diesem Zeitpunkt bereits äußerst schwierig, denn rund die Hälfte des Lehrkörpers ist entlassen, so dass überlegt wird, das Institut zu schließen. Elliger spielt mit dem Gedanken, einen Ruf nach Bonn anzunehmen. Auf Wunsch des Landesbischofs und Rektors entschließt er sich dann doch, am Neuaufbau der Fakultät mitzuwirken. Obwohl er anfangs in seiner Arbeit unterstützt wird, kommt es schließlich zu einem Konflikt mit dem Rektorat. Elliger, der inzwischen Dekan ist, findet für seine Vorschläge zum Umbau der Fakultät keine Mitstreiter. Schon 1936 legt er sein Amt als Dekan nieder. Offenbar scheint es sich aber um mehr als organisatorische Meinungsdifferenzen zu handeln, denn der Theologe wird angewiesen, die Vertretung eines Lehrstuhls in Greifswald anzutreten. Im Oktober 1936 wird er dorthin berufen, was er als Strafversetzung empfindet.

In Greifswald lehrt er bis 1950, bevor er an die Humboldt-Universität nach Berlin wechselt. 1964 erfolgt ein Ruf nach Bochum, wo er 1976 emeritiert wird.
ba


Literaturangaben

Uhlig, Ralph: Vertriebene Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) nach 1933. Zur Geschichte der CAU im Nationalsozialismus. Eine Dokumentation (Kieler Werkstücke. Reihe A: Beiträge zur schleswig-holsteinischen und skandinavischen Geschichte, 2). Frankfurt am Main u.a. 1991.
Alwast, Jendris: Geschichte der Theologischen Fakultät. Von Beginn der preußischen Zeit bis zur Gegenwart (Geschichte der Christian-Albrechts-Universität 1665-1965, Bd. 2, Teil 2). Kiel 1988.
DBA = Deutsches Biographisches Archiv [im Campusnetz der Universität Kiel online (22.4.2008)].



Zuständig für die Pflege dieser Seite: Pressestelle der Universität   ► presse@uv.uni-kiel.de