Suchen Sitemap Kontakt Impressum | Schüler + Studieninteressenten | Wirtschaft | Presse | Alumni + UG | CAU Intern

Zur Startseite

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Universität Kiel und Nationalsozialismus

Nationalsozialismus

Machtergreifung

Lehrerbildung

Vertriebene Wissenschaftler

Hans Engelland

Aufarbeitung

Weitere Arbeiten

Hinweise

zur Druckfassung


Privatdozent Dr. Hans Engelland

geb. 23. Juni 1903 in Föhrden/Rendsburg; gest. 4. November 1970 in Kiel
Einrichtung: Systematische Theologie


Der Theologe Hans Engelland habilitiert sich mit einer Arbeit über Melanchthon in Tübingen, bevor er 1933 nach Kiel kommt. Schon ein Jahr später gerät er ins Kreuzfeuer der Kritik: Vom nationalsozialistischen Studentenschaftsführer wird ihm vorgeworfen, dass sein theologisches Weltbild mit dem des Regimes nicht vereinbar sei. Ihm wird angelastet, eine welt- und lebensverneinende Anschauung zu propagieren, die nicht nur "ein Schlag ins Gesicht der nationalsozialistischen Weltanschauung und alles gesunden Denkens, sondern zugleich damit geeignet [ist], allen gesunden Lebenswillen und Lebensglauben unseres Volkes … zu brechen." Obwohl sich der Dekan der Theologischen Fakultät und einige Studenten hinter den missliebigen Theologen stellen, fordert der Studentenschaftsführer 1935 Engellands Entlassung. Auch die Universitätsleitung hält Engellands theologische Auffassungen für staatsfeindlich. Sie widerspräche dem "ewigen Sittlichkeits- und Moralgefühl der germanischen Rasse" und sei als "Sabotage" aufzufassen. Am 4. Juni 1935 wird dem unerwünschten Theologen kurz vor seinem zweiunddreißigsten Geburtstag die Lehrbefugnis entzogen.

Engelland wird danach Dozent an einer kirchlichen Einrichtung in Berlin. 1938 übernimmt er die Leitung des Diakonissenhauses Elisabethstift in Oldenburg.

Nach dem Krieg lehrt er zunächst an der Kirchlichen Hochschule in Hamburg, wo er 1954 zum Professor ernannt wird. 1960 verleiht ihm die Universität Kiel die Ehrendoktorwürde. Ab 1963 lehrt er wieder in Kiel als ordentlicher Professor und steht dem Theologischen Institut bis zu seinem Tod 1970 als Direktor vor.
ba


Literaturangaben

Uhlig, Ralph: Vertriebene Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) nach 1933. Zur Geschichte der CAU im Nationalsozialismus. Eine Dokumentation (Kieler Werkstücke. Reihe A: Beiträge zur schleswig-holsteinischen und skandinavischen Geschichte, 2). Frankfurt am Main u.a. 1991.
Prehn, Wolfgang (Hrsg.): Zeit, den schmalen Weg zu gehen. Zeugen berichten vom Kirchenkampf in Schleswig Holstein. Kiel 1985.
Alwast, Jendris: Geschichte der Theologischen Fakultät. Von Beginn der preußischen Zeit bis zur Gegenwart (Geschichte der Christian-Albrechts-Universität 1665-1965, Bd. 2, Teil 2). Kiel 1988.



Zuständig für die Pflege dieser Seite: Pressestelle der Universität   ► presse@uv.uni-kiel.de