Suchen Sitemap Kontakt Impressum | Schüler + Studieninteressenten | Wirtschaft | Presse | Alumni + UG | CAU Intern

Zur Startseite

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Universität Kiel und Nationalsozialismus

Nationalsozialismus

Machtergreifung

Lehrerbildung

Vertriebene Wissenschaftler

Walther Schücking

Aufarbeitung

Weitere Arbeiten

Hinweise

zur Druckfassung


Professor Dr. Walther Schücking

geb. 6. Januar 1875 in Münster; gest. 25. August 1935 in Den Haag
Einrichtung: Völkerrecht, Staats- und Verwaltungsrecht, Politik


Nach dem Studium der Staats- und Rechtswissenschaften von 1894 bis 1897 promoviert Walther Schücking über ein völkerrechtliches Thema. Bereits mit 24 Jahren habilitiert er sich an der Universität Göttingen über ein rechtshistorisches Thema. 1900 wird er als jüngster außerplanmäßiger Professor in Preußen an die Universität Breslau und zwei Jahre später an die Universität Marburg berufen.

Der Pazifist schließt sich der von Bertha von Suttner gegründeten deutschen Friedensgesellschaft an. Am Ende des ersten Weltkriegs wird er Vorsitzender der Untersuchungskommission für völkerrechtswidrige Behandlungen von Kriegsgefangenen und Friedensdelegierter bei den Verhandlungen in Versailles. Während der Weimarer Republik tritt der Völkerrechtler der linksliberalen Deutschen Demokratischen Partei bei und ist von 1919 bis 1928 Mitglied des Reichstags. 1926 wechselt er an die Universität Kiel, wo er das Institut für Internationales Recht leitet. 1930 wird er als erster Deutscher zum Richter am Ständigen Internationalen Gerichtshof in Den Haag gewählt.

Am 25. April 1933 wird Walther Schücking, der bereits vor der Machtergreifung zur Zielscheibe nationalsozialistischer Übergriffe geworden ist, wie viele seiner Kollegen ohne Begründung mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Bis zu seinem Tod zwei Jahre später bleibt Schücking in Den Haag.

Die Christian-Albrechts-Universität hat 1995 das Institut für Internationales Recht zur Erinnerung an seinen berühmten, dem Gedanken des Friedens und Völkerverständigung verpflichteten früheren Direktor in "Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht" umbenannt.
ba


Literaturangaben

Uhlig, Ralph: Vertriebene Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) nach 1933. Zur Geschichte der CAU im Nationalsozialismus. Eine Dokumentation (Kieler Werkstücke. Reihe A: Beiträge zur schleswig-holsteinischen und skandinavischen Geschichte, 2). Frankfurt am Main u.a. 1991.
Döhring, Erich: Geschichte der Juristischen Fakultät 1665 bis 1965 (Geschichte der Christian-Albrechts-Universität Kiel 1665-1965, 3.1). Kiel 1965.
Schlichtmann, Klaus: Walther Schücking (1875-1935). Völkerrechtler, Pazifist und Parlamentarier. In: Historische Mitteilungen der Ranke-Gesellschaft, 15 (2002), S. 129-147.
www.internat-recht.uni-kiel.de/institut



Zuständig für die Pflege dieser Seite: Pressestelle der Universität   ► presse@uv.uni-kiel.de