Suchen Kontakt Impressum

Philosophische Fakultät | Institut für Pädagogik

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Prof. Dr. Birgit Brouër
Empirische Bildungsforschung in den Geisteswissenschaften

Startseite

Aktuelles

Personen

Forschung

Studium + Lehre

Prüfungen

Veranstaltungsunterlagen

Links

Kontakt

Impressum

Siegel der Fakultät

Personen



Leitung Tel. Raum E-Mail Sprechstunde
Prof. Dr. Birgit Brouër 880-1283 OS75 / Geb.II Raum 21b Birgit Brouer i.d.R. Do., 10.00-11.30
 
Wissenschaftliche Mitarbeiter Tel. Raum E-Mail Sprechstunde
Sinja Böttcher 880-1270 OS75 / Geb.III Raum 055 Sinja Böttcher
Tim Fütterer 880-6525 OS75 / Geb.II Raum 21a Tim Fütterer
Claudia Gaebel 880-1270 OS75 / Geb.III Raum 055 Claudia Gaebel
Annika Meisel 880-3456 OS75 / Geb.III Raum 054 Annika Meisel
 
Abgeordnete Lehrkraft Tel. Raum E-Mail Sprechstunde
Roland Harken 880-3456 OS75 / Geb.III Raum 054
 
Habilitanden Tel. Raum E-Mail Sprechstunde
Dr. Kathrin Uplegger 880-1225 Kathrin Uplegger
Dr. phil. Sönke Zankel
 
Doktoranden Tel. Raum E-Mail Sprechstunde
Lisa Marie Kunze
Gabriela Seyer
 
Wissenschaftliche Hilfskräfte Tel. Raum E-Mail
Lydia Burkhardt 880-6525 OS75 / Geb.II Raum 21a Lydia Burkhardt
 
Sekretariat Tel. Raum E-Mail Öffnungszeiten
Maike Rühe-Möhl 880-1225 OS75 III / 35 Maike
Rühe-Möhl
Mo.-Do.:
10.00-11.30 Uhr
 






















Detailansicht

 

Prof. Dr. Birgit Brouër



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Pädagogik
Lehrstuhl für Empirische Bildungsforschung in den Geisteswissenschaften
Geschäftsführende Direktorin des Zentrums für Lehrerbildung an der CAU Kiel
Direktorin von Advanced Studies Association
Olshausenstraße 75/ Geb.II / R.21b
24098 Kiel

Telefon: +49 (0431) 880-1283
Telefax: +49 (0431) 880-5497
Email: brouer @paedagogik.uni-kiel.de 
 
 
Wissenschaftlicher Werdegang
 
  • 1962: geboren in Niederwalgern, Landkreis Marburg
  • 1981: Abitur in Marburg
  • 1988: 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in Göttingen (Biologie und Deutsch)
  • 1991: 2. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in Hameln
  • 1992: wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt "Choreographien unterrichtlichen Lernens" unter der Leitung von Prof. Dr. Dr.h.c. Fritz Oser in Freiburg/Schweiz.
  • 1996: einjähriger Forschungsaufenthalt bei Prof. Dr. Richard Shavelson an der Stanford University in Kalifornien (ermöglicht durch ein Forschungsstipendium des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung)
  • 1997 wissenschaftliche Assistentin am Institut für Allgemeine Pädagogik an der PH Freiburg
  • 1998: Promotion an der Universität Freiburg / Schweiz (Dr. phil., summa cum laude). Titel der Dissertation: Lernen aus der Sicht der Lernenden
  • 04/1999 - 10/2003: wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik der Universität Bamberg
  • Juni 2004: Einreichung der Habilitationsschrift: "Selbstbeurteilung in Theorie und Praxis" an der Fakultät für Pädagogik, Philosophie und Psychologie der Universität Bamberg.
  • 10/2004 - 04/2005: Vertretungsprofessorin an der Universität des Saarlandes, FR Erziehungswissenschaft
  • 2005: Habilitation an der Fakultät Pädagogik, Philosophie und Psychlogie der Universität Bamberg
  • 2005: Förderpreis 2005 für hervorragende wissenschaftliche Leistungen. Verliehen von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg für die Habilitation "Selbstbeurteilung in Theorie und Praxis"
  • WS 2006/07: Vertretungsprofessorin am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Tübingen, Abteilung Schulpädagogik
  • Seit WS 2007/08: Professur am Institut für Pädagogik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; Lehrstuhl: Empirische Bildungsforschung in den Geisteswissenschaften
  • Seit WS 2008/09: Geschäftsführende Direktorin des Zentrums für Lehrerbildung der Christian-Albrechts-Universität Kiel


 
Empirische Forschungsprojekte
 
    in Vorbereitung

    Projekt zur Förderung der Selbstbeurteilungsfähigkeit von Lernenden in schulischen Lehr-Lern-Prozessen.


    aktuell

    Dialogbasierte Leistungsbeurteilung in der Sekundarstufe 1


    Portfolioarbeit in der zweiten Phase der Lehrerbildung


    Entwicklung eines Konzepts zur Laufbahnberatung im Lehramtsstudium


    Adaptive Lernumgebungen im Grundschulunterricht


    2003

    Multimedia-Projekt Virtuelle Hochschule Bayern

    (Mitarbeit unter der Leitung von Prof. Dr. Sembill und Dr. Wolf).
    2003 - 2004

    Entwicklung der Selbsteinschätzungsfähigkeit von kaufmännischen Auszubildenden.

    Kooperationsprojekt mit einem führenden deutschen IT-Unternehmen (Leitung).
    2000 - 2003

    Selbstorganisiertes Lernen im Rechnungswesenunterricht

    (Co-Leiterin, zusammen mit Prof. Dr. Sembill und Dipl.-Hdl. Seifried).
    2001 - 2002

    Explorationsstudie zum Einsatz von Portfolios zur Förderung der Selbstbeurteilungsfähigkeit von Studierenden

    (Leitung).
    2000 - 2002

    Panelstudie in Kooperation mit der Audi AG zur Erfassung der motivationalen Lage der Auszubildenden

    (beratende Tätigkeit; Leitung: Prof. Dr. Sembill).
    1997-1999

    Heterogenität: Soziale Ungleichheit und Bildung

    (Mitarbeit unter der Leitung von Prof. Dr. Forneck).
    1993-1997

    Promotionsprojekt im Rahmen des Nationalfonds-Forschungsprojektes "Choreographien unterrichtlichen Lernens"

    mit dem Thema "Eine Untersuchung zum Einfluss der Basismodelle auf das Lernen der Schülerinnen und Schüler im Deutschunterricht" (Leitung).
    1992-1996

    Schulforschungsprojekt "Choreographien unterrichtlichen Lernens"

    am Pädagogischen Institut Freiburg/Schweiz, gefördert vom Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (Mitarbeit unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. hc. Fritz Oser).

 
Publikationen
 
  • Ausgewählte Liste

  • 2016

    Brouër, B., Kilian, J. & Lüttenberg, D. (2016) (Hrsg.). Handbuch Sprache in der Bildung.

    Handbücher Sprachwissen, Bd. 21. Berlin/Boston: Walter de Gruyter GmbH.
    2015

    Brouër, B. & Fütterer, T. (2015). Zeit ist Bildung!? Zeit als notwendiger und hinreichender Faktor selbstregulativer Prozesse am Beispiel des Portfolioeinsatzes in der zweiten Phase der LehrerInnenbildung.

    In A. Rausch, J. Warwas, J. Seifried & E. Wuttke (Hrsg.), Konzepte und Ergebnisse ausgewählter Forschungsfelder der beruflichen Bildung – Festschrift für Detlef Sembill (361-381).
    Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.

    Brouër, B., Kilian, J. & Lüttenberg, D. (2015). Sprache in der Bildung.

    In: Felder, E. / Gardt, A. (Hrsg.). Handbücher Sprachwissen, Bd. 1 Handbuch Sprache und Wissen.
    Berlin/Boston: Walter de Gruyter GmbH, S. 539-556.

    Zaunbauer, A.C.M., Brouër, B., Schmidt, A. & Möller, J. (2015). Kleine Veränderung – großer Gewinn? Effekte struktureller Veränderungen in der gymnasialen Lehrerausbildung.

    In: Beiträge zur Hochschulforschung, 4/2015
    2014

    Brouër, B. (2014). Selbstbeurteilung in selbstorganisationsoffenen Lernarrangements.

    Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
    2010

    Brouër, B. & Gläser-Zikuda, M. (2010). Förderung selbstregulativer Fähigkeiten im Kontext selbstorganisierten Lernens.

    In: Seifried, J., Wuttke, E., Nickolaus, R. & Sloane, P. (Hrsg.). Lehr-Lern-Forschung in der kaufmännischen Berufsbildung – Ergebnisse und Gestaltungsaufgaben. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Beiheft Bd. 23, S. 123-136.

    Brouër, B. (2010). Selbstbeurteilungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler fördern.

    In: Mägdefrau, J. (Hrsg.). Schulisches Lehren und Lernen – Pädagogische Theorie an Praxisbeispielen.
    Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 33-48.
    2007

    Portfolios zur Unterstützung der Selbstreflexion.

    In: Gläser-Zikuda, M. & Hascher, T. (Hrsg.).
    Lernprozesse dokumentieren, reflektieren und beurteilen.
    Lerntagebuch und Portfolio in Schulforschung und Schulpraxis.
    Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 235-266.

    Pädagogische Portfolios in der Diplomhandelslehrer-Ausbildung.

    In: Hertle, E.-M. & Sloane, P.F.E. (Hrsg.).
    Portfolio - Kompetenzen - Standards.
    Neue Wege in der Lehrerbildung für berufsbildende Schulen.
    Paderborn: Eusl-Verlag, S. 31-44.

    Mit Portfolios schreibend das Lernen reflektieren.

    In: Gläser-Zikuda, M. (Hrsg.) (2007).
    Lerntagebuch und Portfolio auf dem Prüfstand.
    Empirische Pädagogik, 21 (2),
    Themenheft. Landau: Verlag Empirische Pädagogik, S. 157-173.
    2005

    Portfolio - Ein Beitrag zur schulpraktischen Kompetenzentwicklung.

    In: karlsruher pädagogische beiträge, H. 61/2005, S. 7-23
    2004

    Selbstbeurteilung in Theorie und Praxis (Habilitationsschrift).

    2003

    Beteiligungsgerechtigkeit aus pädagogischer Sicht -
    Probleme und Lösungsmöglichkeiten.

    In: Heimbach-Steins, M. & Kruip, G. (Hrsg.).
    Bildung und Beteiligungsgerechtigkeit. Sozialethische Sondierungen.
    Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag, S. 173-194 (zusammen mit Wolf, K.).

    Selbstbeurteilungsfähigkeit von Schülerinnen und Schülern

    als Aspekt des Selbstorganisierten Lernens.
    In: Van Buer, J. & Zlatkin-Troitschanskaia, O. (Hrsg.).
    Berufliche Bildung auf dem Prüfstand - Entwicklung zwischen systemischer Steuerung,
    Transformation durch Modellversuche und unterrichtlicher Innovation.
    Frankfurt/Main et al.: Peter Lang, S. 229-256
    2002

    Was lernen Schülerinnen und Schüler im selbstorganisationsoffenen Rechnungswesenunterricht?

    In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik,
    98. Bd., Heft 4, S. 574-593 (zusammen mit Seifried, J. & Sembill, D.)
    2001

    Förderung der Wahrnehmung von Lernprozessen durch die Anwendung
    der Basismodelle des Lernens bei der Gestaltung von Unterricht.

    In: Unterrichtswissenschaft, Jg. 29, H. 2, S. 153-170
    1999

    Lernen aus der Sicht der Lernenden. Frankfurt u.a.: Peter Lang

    1997

    Erkundungen in den Köpfen der Lernenden.
    Eine Untersuchung zum Einfluss der Theorie der Basismodelle
    auf das Lernen der Schülerinnen und Schüler.

    In: Beck, E., Guldimann, T. & Zutavern, M. (Hrsg.): Lernkultur im Wandel. St. Gallen:
    UVK, Fachverlag für Wissen und Studium, 1997, S. 149-161

    Choreographien unterrichtlichen Lernens.

    Schlußbericht an den Schweizerischen Nationalfonds
    zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung.
    Freiburg/Schweiz: Pädagogisches Institut der Universität
    (zusammen mit Oser, F., Patry, J.-L., Elsässer, T. & Sarasin, S.).
    1994

    Eine Untersuchung zur Erfassung des Einflusses der Basismodelle
    auf das Lernen der Schülerinnen und Schüler.

    In: Olechowski, R. & B. Rollett (Hrsg.): Theorie und Praxis.
    Aspekte empirisch-pädagogischer Forschung - quantitative und qualitative Methoden.
    Frankfurt u.a.: Peter Lang 1994, S. 162-168.
    1993-1995

    Choreographien unterrichtlichen Lernens.

    Erster bis dritter Zwischenbericht an den Schweizerischen Nationalfonds
    zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung.
    Freiburg/Schweiz: Pädagogisches Institut der Universität
    (zusammen mit Oser, F., Patry, J.-L. & Elsässer, T.).



 Zum Anfang der Seite
 
 
 

Annika Meisel, Dipl. Päd.



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Pädagogik
Empirische Bildungsforschung in den Geisteswissenschaften
Olshausenstraße 75/ Geb.III / R.054
24098 Kiel

Telefon: +49 (0431) 880-3456
Telefax: +49 (0431) 880-5497
Email: meisel @paedagogik.uni-kiel.de 
 
Wissenschaftlicher Werdegang
 
  • Seit April 2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Empirische Bildungsforschung in den Geisteswissenschaften.
  • 2006-2011: Diplom Erziehungswissenschaften, Studienschwerpunkt: Sozialpädagogik, Wahlpflichtfach: Wirtschaftspädagogik an der CAU zu Kiel Thema der Diplomarbeit: Berufswahl von weiblichen Jugendlichen und jungen Frauen – Entwicklung eines geschlechtsspezifischen Beratungsleitfadens.
  • 2005: Abitur an der Friedrich-List-Schule in Lübeck.


Arbeitsschwerpunkte
 
  • Beratung, Kommunikation, empirische Forschungsmethoden, Evaluation, pädagogische Diagnostik, Talententwicklung
 
Empirische Projekte
 
  • Entwicklung, Evaluierung und Etabilierung einer Laufbahnberatung für Lehramtsstudierende
  • Matching im Berufswahlprozess: Potenziale und Grenzen von Portfolios (2015-2016)
  • ELzU „Untersuchung zur Einstellung von angehenden Lerhrkäften zur Unterrichtsgestaltung" (2015-2018)
 
 Zum Anfang der Seite
 
 
 

Tim Fütterer



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Pädagogik
Empirische Bildungsforschung in den Geisteswissenschaften
Olshausenstraße 75/ Geb.II / R.21a
24098 Kiel

Telefon: +49 (0431) 880-6525
Telefax: +49 (0431) 880-5497
Email: fuetterer @paedagogik.uni-kiel.de 
 
Wissenschaftlicher Werdegang
 
  • 2005: Schulabschluss Abitur in Flensburg
  • 2006-2012: 1. Staatsexamen LA Gym. an der CAU zu Kiel, Mathematik und Wirtschaft/Politik.
  • Seit April 2012: Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der empirischen Bildungsforschung an der CAU zu Kiel
  • Seit Dezember 2012: Promotion in der empirischen Bildungsforschung an der CAU zu Kiel.
  • Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Professionalisierung von Lehrkräften, Portfolioarbeit, Selbstregulation
 
Arbeitsschwerpunkte
 
  • Professionalisierung von Lehrkräften, Portfolioarbeit, Selbstregulation
 
 
Empirische Projekte
 
  • Aktuelles Dissertationsthema: Der Einsatz von Portfolios im Vorbereitungsdienst von angehenden Lehrkräften: Eine experimentelle Interventionsstudie zur Qualität der Portfolioarbeit.
  • Evaluationsstudie: Die Portfolioarbeit an der Anne-Frank-Schule in Bargteheide (Deutscher Schulpreis 2013) (2014-2017)
  • Wirkungen von Portfolios auf die Selbstbeurteilungskompetenz von Schülerinnen und Schülern (2015-2016)
  • Matching im Berufswahlprozess: Potenziale und Grenzen von Portfolios (2015-2016)
  • Evaluationsprojekt an der Lernwerft in Friedrichsort (2015-2017)
  • ELzU „Untersuchung zur Einstellung von angehenden Lerhrkäften zur Unterrichtsgestaltung" (2015-2018)
 
Publikationen
 
  • Brouër, B. & Fütterer, T. (2015). Zeit ist Bildung? Zeit als notwendiger und hinreichender Faktor selbstregulativer Prozesse am Beispiel des Portfolioeinsatzes in der zweiten Phase der LehrerInnenbildung. In A. Rausch, J. Warwas, J. Seifried & E. Wuttke (Hrsg.), Konzepte und Ergebnisse ausgewählter Forschungsfelder der beruflichen Bildung – Festschrift für Detlef Sembill (361-381). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Fütterer, T. (2014). Talente entdecken und fördern durch Portfolioarbeit. Ein kurzer Aufriss eines komplexen Instruments. TALENTE, 10(22), 14-17.
 
Lehre
 
  • Selbstreguliertes Lernen, Begleitseminar in jedem Sommersemester
  • Leistungsbeurteilung und Motivation, Begleitseminar in jedem Wintersemester
  • Projekt Empirische Bildungsforschung, jedes Jahr


 Zum Anfang der Seite
 
 
 

Claudia Gaebel



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Pädagogik
Empirische Bildungsforschung in den Geisteswissenschaften
Olshausenstraße 75/ Geb.III / R.055
24098 Kiel

Telefon: +49 (0431) 880-1270
Telefax: +49 (0431) 880-5497
Email: gaebel @paedagogik.uni-kiel.de 
 
Wissenschaftlicher Werdegang
 
  • Seit Dezember 2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Empirische Bildungsforschung in den Geisteswissenschaften.

  • 2013-2014: Pädagogin in einer Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie in Hamburg. Schwerpunkt: Testpsychologische Diagnostik

  • 2010 - 2013: Master of Arts an der CAU zu Kiel, Pädagogik mit dem Schwerpunkt Bildungsmanagement und Soziale Arbeit

  • 2007 - 2010: Bachelor of Arts an der CAU zu Kiel, Soziologie und Pädagogik



 Zum Anfang der Seite
 
 
 

Sinja Böttcher



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Pädagogik
Empirische Bildungsforschung in den Geisteswissenschaften
Olshausenstraße 75/ Geb.III / R.055
24098 Kiel

Telefon: +49 (0431) 880-1270
Telefax: +49 (0431) 880-5497
Email: boettcher @paedagogik.uni-kiel.de 
 
Wissenschaftlicher Werdegang
 
  • Seit Januar 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Empirische Bildungsforschung in den Geisteswissenschaften.

  • 2015: Praktikantin bei der coop eG für die Bereiche Recruiting und Personalentwicklung

  • 2013-2015: Master of Education an der CAU zu Kiel, Thema der Masterarbeit: "Mobbing im Sozialraum Schule: Eine Analyse des Präventionsprogrammes „Mobbingfreie Schule – Gemeinsam Klasse sein!“

  • 2010-2013: Bachelor of Arts an der CAU zu Kiel



 
Lehre
 
  • Selbstreguliertes Lernen, Begleitseminar in jedem Sommersemester

  • Leistungsbeurteilung und Motivation, Begleitseminar in jedem Wintersemester



 Zum Anfang der Seite
 
 
 

Dr. Kathrin Uplegger



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Pädagogik
Empirische Bildungsforschung in den Geisteswissenschaften
Olshausenstraße 75
24098 Kiel

Telefon: +49 (0431) 880-1225
Telefax: +49 (0431) 880-5497
Email: uplegger@email.uni-kiel.de 
 
Wissenschaftlicher Werdegang
 
  • seit 2015: Mitarbeit im OECD-gestützten Netzwerk “Innovativ Learning Environments“, Universität Innsbruck, Center for Learning Schools, Österreich
  • seit 2014: Mitarbeit im Ausschuss zum Lehr-Modul „Heterogenität und Inklusion in der Schule“, Institut für Pädagogik, CAU zu Kiel
  • seit 2011: Habilitation in der Empirische Bildungsforschung unter Anleitung von Prof. Birgit Brouer (Lehrstuhlinhaberin), CAU zu Kiel
  • seit 2011 Mitgliedschaften: Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung, DGfE-Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF), Sonderpädagogik und Schulpädagogik
  • seit 2000: Schuldienst in Schleswig-Holstein und Hamburg/ Projektmanagement ‚Lernpark - individuelles Fördern, Kompetenzdiagnostik und Lerncoaching im Unterricht‘
  • 1995-2000: Abgeordnete Lehrkraft an der Philosophischen Fakultät, Institut für Heilpädagogik, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU)
  • 1989-1991: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Komplexe Rehabilitation der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1989/1990: Forschungsstudium an der Humboldt-Universität zu Berlin, Fachbereich Rehabilitations-und Kommunikationswissenschaft/ Promotion mit dem Prädikat ‚magna cum laude‘


 
Empirische Projekte
 
  • beantragt: Inclusion and Exclusion as Educational Experience: Experiences of Being Included or Excluded in Austrian School Settings” (Projektleitung: Prof. Dr. Michael Schratz). Universität Innsbruck. Österreich
  • seit 2011: Modellierung und Evaluation eines Individuellen Lehr-Lern-Arrangements ILLA zum Umgang mit Heterogenität im Anfangsunterricht Mathematik und Deutsch – ein Beitrag zur Inklusiven Didaktik (Habilitation unter Anleitung von Prof. Birgit Brouer). CAU zu Kiel - Drittmittelprojekt
  • 1995-1997: Multimediales Rechtschreibprogramm auf Morphembasis (Mitarbeit unter Leitung von Prof. Jürgen Walter). CAU zu Kiel
  • 1989/1990: Der Computer als Lernmittel im sonderpädagogischen Prozess von Kindern mit Lese-Rechtschreib-Schwäche/Entwicklung und Evaluation von Lernsoftware (unter Anleitung von Prof. K.-P. Becker und Prof. R. Weigt). Humboldt-Universität zu Berlin


 
Publikationen/Beiträge
 
  • Uplegger, K. (in Vorbereitung). Wirkungsvoller Umgang mit Heterogenität in Zeiten der Inklusion. Alle Kinder können im Unterricht nach dem Modell ILLA lesen, schreiben und rechnen lernen. Leverkusen-Opladen: Budrich.
  • Uplegger, K. (2016). Domänen- und fächerübergreifende Konzeptualisierung von Lernprozessbegleitung und adaptivem Unterricht - Modell ILLA als Individuelles Lehr-Lern-Arrangement. In: Doren Prinz & Knut Schwippert (Hrsg.). Der Forschung - Der Lehre - Der Bildung. Aktuelle Entwicklungen der Empirischen Bildungsforschung, S. 119-131. Münster: Waxmann.
  • Uplegger, K . (2016). Evaluation des individuellen Lehr-Lern-Arrangements ILLA zum Umgang mit Heterogenität im inklusiven Anfangsunterricht. In: Katrin Liebers, Brunhild Landwehr et al. (Hrsg.). Lernprozessbegleitung und adaptives Lernen in der Grundschule. Forschungsbezogene Beiträge. Jahrbuch Grundschulforschung. Band 19. Wiesbaden: Springer.
  • Uplegger, K. (2015). Kompetenzentwicklung und Transparenz – empirische Evidenz des Modells ILLA für wirkungsvolles Lernen im Unterricht der inklusiven Schule. In: Schulpädagogik-heute, Ausgabe 12/ 2015 (6. Jg.), Rubrik Forschungsberichte.
  • Bedingungen und Wirkungen des Modells ILLA - Individuelles Lehr-Lern-Arrangement im Anfangsunterricht Mathematik und Deutsch. Vortrag auf der 23. Jahrestagung der Kommission Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE, Sektion Schulpädagogik). Universität Leipzig: 30.09.2014.
  • Domänen- und fächerübergreifende Konzeptualisierungen von Lernprozessbegleitung und adaptivem Unterricht (Modell ILLA - Individuelles Lehr-Lern-Arrangement). Vortrag auf der 79. Tagung der AEPF. Arbeitsgruppe für Empirisch Pädagogische Forschung. Universität Hamburg: 15.09.2014.
  • Uplegger, K. (2009). Der Lernpark – erfolgreich individuell fördern. Ein methodisch-didaktisches Konzept für Kompetenzdiagnostik, Beratung und Lerncoaching im Unterricht. Baltmannsweiler: Schneider.
  • Uplegger, K. (1998). Schreibenlernen mit dem Igel. Ein Rechtschreibprogramm zur individuellen Förderung von Kindern mit LRS. Weinheim: Beltz.
  • Walter, J.; Uplegger, K. (1997). Multimediales Rechtschreibprogramm auf Morphembasis. Eine Handanweisung. Göttingen: Hogrefe, 1997.
  • Uplegger, K (1995). Förderschulkinder lernen das Lesen und Schreiben im mehrdimensionalen Stationsunterricht. Erfahrungsbericht zum Offenen Unterricht. Die Sonderschule. Berlin: Luchterhand, 1995.
  • Uplegger, K. (1991-1993) verschiedene Beiträge zum Thema ‚Lernsoftware für Kinder mit LRS.‘ Die Sonderschule. Berlin: Luchterhand.
  • Uplegger, K. (1990). Der Computer als Lernmittel im sonderpädagogischen Prozess von Kindern mit Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) – eine Interventionsstudie an der Sprachheilgrundschule (1990). Dissertation. Berlin: Humboldt-Universität.


 
Lehre
 
  • PHF-paed-Meth4L: Lehren und Lernen I: Selbstreguliertes Lernen - Vertiefungsseminar zur Vorlesung (Sommersemester 2014), CAU zu Kiel, Institut für Pädagogik, Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung
  • PHF-paed-Meth1: Empirische Methoden in der Erziehungswissenschaft – Vertiefungsseminar zur Vorlesung (Sommersemester 2015), CAU zu Kiel, Institut für Pädagogik, Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung
  • Diagnostik und Förderung im Deutschunterricht der Sprachheilgrundschule, Diagnostik und Förderung beim Sprachaufbau, Diagnostik und Schwierigkeiten im Erwerbsprozess der Schriftsprache im Primarbereich (Sommer- und Wintersemester 1990/1991), Humboldt-Universität zu Berlin, Fachbereich Rehabilitations- und Kommunikationswissenschaft
  • Planung und Analyse von Unterricht, Fachdidaktik und Methodik des Mathematikunterrichts bei Lernschwierigkeiten sowie pädagogisch-psychologische Diagnostik (Sommer- und Wintersemester 1995-1997), CAU zu Kiel, Institut für Heilpädagogik


 Zum Anfang der Seite
 
 
 

Lydia Burkhardt



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Pädagogik
Lehrstuhl für Empirische Bildungsforschung in den Geisteswissenschaften
Olshausenstraße 75/ Geb.II / R.21a
24098 Kiel

Telefon:   +49 (0431) 880-6525
Telefax: +49 (0431) 880-5497
Email: burkhardt @paedagogik.uni-kiel.de 
 
Studium
 
  • Studium der Pädagogik und Soziologie

 
Tätigkeiten am Lehrstuhl
 
  • SPSS und Literaturrecherchen

  • Homepage

 Zum Anfang der Seite
 
 
 

Maike Rühe-Möhl



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Pädagogik
Lehrstuhl für Empirische Bildungsforschung in den Geisteswissenschaften
Olshausenstraße 75/ Geb.III / R.35
24098 Kiel

Öffnungszeiten:   Montag-Freitag, 10.00 -12.00 Uhr
Telefon:   +49 (0431) 880-1225
Telefax:   +49 (0431) 880-5497
Email: moehl @paedagogik.uni-kiel.de 
 Zum Anfang der Seite


Ehemalige Mitarbeiter/innen


Daniel Alpers, M.Ed.
Sören Gericke, Diplompädagoge
Christina Kopplin, Diplompädagogin
Dr. phil. Manja Kürschner
Carmen Nepple
Melanie Sauer, M.A.
Dennis Scholze
Ramona Stieler, Diplompädagogin
Dr. phil. Christian Vinzentius
Max Weiß, M.A.
Zuständig für die Pflege dieser Seite: webmaster, Tel. +49 (0)431/880-6525