CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 42 / 2017

Pressemeldung Nr. 42/2017 vom 27.03.2017 | english version | RSS | zur Druckfassung | Suche

Spitzenforschung aus dem Norden Deutschlands: Universität Kiel erstmals auf der HANNOVER MESSE


Von der Natur inspiriert: Kieler Forschende entwickeln Materialien mit besonderen Hafteigenschaften, zum Beispiel nach dem Vorbild von Geckofüßen. Foto/Copyright: Claudia Eulitz, CAU


Vom 24. bis 28. April 2017 präsentiert sich die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) erstmals auf der HANNOVER MESSE Research & Technology mit einem vielfältigen Programm von Exponaten, Patentbörse, Gründer-Pitches sowie Podiumsdiskussionen rund um die Themen Wissenstransfer, Patente und Gründungsinitiativen. „Angesichts der bevorstehenden Förderperiode in der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder zeigen wir auf der Weltleitmesse der Industrie die exzellente CAU-Forschung und ihren Wert für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung des Nordens“, sagt Uni-Präsident Professor Lutz Kipp.

„Es freut uns sehr, dass wir die Universität Kiel erstmals zu Gast auf der HANNOVER MESSE haben. Ihre Beteiligung ergänzt die Fachmesse Research & Technology hervorragend. Besucher entdecken dort ein vielfältiges Angebot an Spitzenforschung“, erklärt Sonia Wedell-Castellano, Abteilungsleiterin bei der Deutschen Messe.

Mit einer Patentbörse „InnovationScouts“ präsentiert die CAU potenziellen Investoren und Partnern ihre Patente und Projekte. Darunter sind Entwicklungen wie beispielsweise ein Haftmaterial, das Geckofüßen nachempfunden ist und ohne Klebstoff funktioniert; industrielle Mikroalgenproduktion auf dem Meer; oder das Innovationsnetzwerk „Energiewende und neue Mobilität Schleswig-Holstein“, das am Autonomen Fahren arbeitet. Im „Start-up Pitch“ stellen Gründerinnen und Gründer ihre Konzepte vor. Außerdem geben Kurzvorträge Einblicke in die Forschungsschwerpunkte der CAU.

Am Messedienstag geht es in einer Podiumsdiskussion um „Spitzenforschung als Innovationsmotor in Deutschland“, also die Bedeutung der Wissenschaft sowie MINT-Ausbildung für die weitere wirtschaftliche, industriepolitische und innovationsfördernde Entwicklung Deutschlands. Am Messedonnerstag dreht sich alles um die „Digitalisierung in Wissenschaft und Wirtschaft“ – dabei geht es nicht nur um technische und infrastrukturelle Fragen, sondern auch um den Kulturwandel, soziologische und soziale Folgen sowie Chancen.

Der Ausstellungsbereich der CAU erstreckt sich über vier Forschungsschwerpunkte:
Bei Societal, Environmental and Cultural Change (SECC) gibt es zwei Exponate zum Thema „Manipulierte Landschaften – 10 000 Jahre Veränderung“. Eines umfasst die Domestikation von Schweinen an alter DNA, die Verbindung modernster Analysemethoden mit den Altertumswissenschaften. Das andere Exponat, „Human Development in Landscapes“, präsentiert die deutsch-polnische Forschungszusammenarbeit am archäologischen Fundplatz Bruszczewo in Großpolen, der verschiedene Facetten des Wechselspiels zwischen Mensch und Landschaft seit der Jungsteinzeit widerspiegelt.

Kiel Life Science (KLS) vernetzt Forschungen aus den Agrar- und Ernährungswissenschaften, den Naturwissenschaften und der Medizin. In Hannover stellt KLS verschiedene Projekte vor, unter anderem die Translation von Forschungsergebnissen vom Labor bis hin zum Krankenbett, die Erforschung des menschlichen Mikrobioms in Gesundheit und Krankheit sowie den Einfluss evolutionärer Prozesse auf die Entstehung und Behandlung von Krankheiten.

Kiel Marine Science (KMS) betont eine bessere Abstimmung der Nutzung und den Schutz der Weltmeere. Mit dem Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ präsentiert KMS Projekte zum Küstenschutz und Innovationen im Bereich Messung und Beobachtung des Ozeans sowie digitale Lösungen zum Wissens- und Innovationsaustausch von Industrie, Politik und Forschung.

Bei Nanowissenschaften und Oberflächenforschung (KiNSIS) handelt es sich um die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Physik, Chemie, Ingenieurwissenschaften und Life Science. Zu den Highlights zählen molekulare Maschinen und Materialien, die durch ihre Nanostrukturen ganz neue Eigenschaften haben; Moleküle, die durch externe Reize wie Licht ihre Eigenschaften ändern; oder hochauflösende Thermosonden aus der Plasmaphysik, die Beschichtungsprozesse in der Industrie optimieren.

Besucher finden die Wissenschaftler der CAU in der Halle 2, Stand C07, auf der HANNOVER MESSE. Weitere Informationen zum Aufritt erhalten Sie unter www.uni-kiel.de/hannovermesse.

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

CAU @ Hannover Messe 2017.
Copyright: CAU

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-042-1.jpg


HANNOVER MESSE – Get new technology first!
Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 24. bis 28. April 2017 in Hannover ausgerichtet. Unter dem Leitthema „Integrated Industry – Creating Value“ ist die HANNOVER MESSE der globale Hotspot für alle Themen rund um die Digitalisierung der Produktion (Industrie 4.0) und der Energiesysteme (Integrated Energy). Sie vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Energy, ComVac, Industrial Supply und Research & Technology. Polen ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2017.

Deutsche Messe AG
Die Deutsche Messe AG feiert 2017 ihr 70-jähriges Jubiläum. Aus der ersten Exportmesse 1947 hat sich in sieben Jahrzehnten ein weltweit führender Veranstalter von Investitionsgütermessen im In- und Ausland entwickelt. Mit einem Umsatz von voraussichtlich 301 Millionen Euro im Jahr 2016 zählt das Unternehmen zu den fünf größten deutschen Messegesellschaften. Zu seinem eigenen Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie (in alphabetischer Reihenfolge) die CeBIT (Digitales Business), die CeMAT (Intralogistik und Supply Chain Management), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Teppiche und Bodenbeläge), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die INTERSCHUTZ (Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit), die LABVOLUTION mit der BIOTECHNICA (Labortechnik, Biotechnologie) und die LIGNA (Holzbearbeitung und Forsttechnik). Darüber hinaus ist das Messegelände regelmäßig Schauplatz von Gastveranstaltungen, die Leitmessen ihrer Branchen sind: AGRITECHNICA (DLG; Agrartechnik) und EuroTier (DLG; Nutztierhaltung), EMO (VDW; Werkzeugmaschinen), EuroBLECH (Mack Brooks; Blechbearbeitung) und IAA Nutzfahrzeuge (VDA; Transport, Logistik, Mobilität). Mit mehr als 1 200 Beschäftigten und 62 Sales Partnern ist die Deutsche Messe in mehr als 100 Ländern präsent.

Ansprechpartner für die Redaktion:

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Claudia Eulitz
Tel.: +49 431/880-7110
E-Mail: ceulitz@uv.uni-kiel.de

Deutsche Messe AG
Brock McCormack
Tel.: +49 511 89-310 26
E-Mail: brock.mccormack@messe.de

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:
www.hannovermesse.de/de/presseservice/



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni, Instagram: ► www.instagram.com/kieluni
Text / Redaktion: ► Claudia Eulitz