CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungsarchiv bis Mai 2018Nr. 51 / 2010

Dies ist das Archiv der Pressemeldungen (bis Mai 2018)  Zu den neuen Meldungen

Pressemeldung Nr. 51/2010 vom 24.03.2010 | zur Druckfassung | Suche

Gründung von KARE Kiel Alliance for Research and Education

Die CAU versammelt ihre Partner aus Wissenschaft und Gesellschaft zur Planung für die Zukunft


Heute, Mittwoch, 24.3.2010, hat die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel zum ersten Treffen der Kiel Alliance for Research and Education – KARE eingeladen. Die Leiterinnen und Leiter der außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Kiel und Schleswig-Holstein: IFM-Geomar, IfW, ISIT, MPI Plön und viele mehr, wie auch wichtige Vertreterinnen und Vertreter gesellschaftlicher Institutionen – so auch Torsten Albig, der Kieler Oberbürgermeister - sind der Einladung in diese Allianz für Forschung und Lehre gefolgt.

Am Standort Kiel und Umgebung findet seit langem erfolgreiche Forschung statt. In jüngster Zeit konnten hervorragende Erfolge in der Exzellenzinitiative und in manchem Sonderforschungsbereich gefeiert werden. Dieser Erfolg beruht wesentlich auf den intensiven Kooperationen zwischen den außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Universität Kiel. Mit KARE werden alle Kräfte gebündelt und die Öffentlichkeit eingebunden. Gemeinsam will man Weichen für die erfolgreiche Zukunft des Wissenschaftsstandortes Kiel im bundesweiten Wettbewerb stellen.

Im KARE entwickeln zukünftig die Akteure der Exzellenzinitiativen mit ihren Partnern Strategien für neue Großprojekte. Dazu Professor Gerhard Fouquet, Präsident der CAU: Der Forschungsstandort Kiel hat die einmalige Chance, sich als exzellenter Ort verbundener Wissenschaftskulturen zu profilieren, an dem Verantwortung für globale Herausforderungen ernst genommen und an Lösungen für eine nachhaltige Zukunftsentwicklung gearbeitet wird. Gemeinsam – und nur gemeinsam - können wir glaubhaft machen, dass diese spezielle Kieler Kultur der Kooperation von einmaliger Qualität ist.“

Stellvertretend für die Partner in der Region ergänzt OB Torsten Albig: „Kiel ist mit seiner reichhaltigen Hochschullandschaft und den großen Forschungseinrichtungen eine Stadt der Wissenschaft. Jugend forscht und – hoffentlich – die Stadt der jungen Forscher werden 2011 in Kiel verantwortet, mit dem Aktionsbündnis ProScHuLe, dem Wissenschaftspark, den Einrichtungen zum Wissens- und Technologietransfer wie dem KITZ und nicht zuletzt mit der bundesweit einmaligen Universitätsgesellschaft hat Kiel Akteure und Strukturen, auf die sich aufbauen lässt.“



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse und Kommunikation, Leiterin: Susanne Schuck, Text: Dr. Anke Feiler-Kramer
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de
Text / Redaktion: Dr. Anke Feiler-Kramer