CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungsarchiv bis Mai 2018Nr. 88 / 2011

Dies ist das Archiv der Pressemeldungen (bis Mai 2018)  Zu den neuen Meldungen

Pressemeldung Nr. 88/2011 vom 11.07.2011 | zur Druckfassung | Suche

Staunen über die Wunder der Welt

CAU feierte ihren 13. Universitätstag in Bordesholm




An einem Tag, wie er kaum schöner hätte sein können, feierte die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) gestern, 10. Juli, sich selbst. Anlässlich des 13. Universitätstages in Bordesholm würdigte die Landesuniversität traditionell die besten Doktorarbeiten des abgelaufenen Universitätsjahres. Für das Jahr 2010 wurden neun von insgesamt 465 Dissertationen aus sieben Fakultäten ausgezeichnet. Gleichzeitig wurden der Förderpreis der Familie Schindler, der Bruhn-Stiftung sowie der Genderforschungspreis der CAU vergeben. Ein Festgottesdienst und ein Festvortrag des CAU-Vizepräsidenten und Zoologen Professor Thomas Bosch sowie ein Konzert in der Klosterkirche rundeten das festliche Programm ab.

Dass der Universitätstag ein Termin mit besonderem Gewicht im kulturellen Kalender Bordesholms sei, daran ließ der stellvertretende Bürgermeister Bordesholms Dieter Schmidt-Richberg keinen Zweifel: „So ein Tag ist als schöpferische Pause notwendig, um Wege zu noch mehr exzellenter Forschung zu finden.“

Klosterkirchenpastor Thomas Engel erinnerte die Preisträgerinnen und Preisträger in seiner Begrüßungsansprache an die enge geistige, historische und kulturelle Verbindung zwischen dem Kloster Bordesholm und der Alma Mater in Kiel: „Die Gründung des Klosters Bordesholm war der Mutterboden für die Entstehung der Universität. Sie alle halten diese fruchtbare Verbindung mit ihrem Staunen über die Wunder der Welt und ihrer Suche nach Antworten am Leben.“

CAU-Präsident Professor Gerhard Fouquet wies in seiner Ansprache auf die besondere Verpflichtung hin, der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterliegen würden. Forschung und Lehre müssten immer frei sein von Werturteilen: „Die Fähigkeit, bei Tatsachen und Fakten zu bleiben und sich wertender Äußerungen zu enthalten, zeichnet den Wissenschaftler und die Wissenschaftlerin seit jeher aus. Heute entsprechen ihre Arbeiten in besonderem Maße dem Stand der Forschung. Tatsachen und Fakten ändern sich aber. Erhalten Sie sich deshalb ihren Blick und ihre Offenheit für neue wissenschaftliche Fragestellungen.“

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Bildunterschrift: Die besten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der CAU des Jahres 2010 (von links): Klosterkirchenpastor Thomas Engel, Dr. Dorothee Steinfurth (Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät), Dr. Nils Teifke (Rechtswissenschaftliche Fakultät), Dr. Sinje Keipert-Colberg (Technische Fakultät), Dr. Artem Korzhenevych (Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät), Dr. Maike Kramer (Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät), Dr. Matthias Barann (Förderpreis der Bruhn-Stiftung), Dr. Ina Hunecke (Genderforschungspreis), Dr. Johannes Lemke (Medizinische Fakultät), Dr. Katja Köhr (Philosophische Fakultät), CAU-Präsident Professor Gerhard Fouquet, Kiels Oberbürgermeister Torsten Albig.
Nicht auf dem Bild sind: Dr. Annika Charlotte Krüger (Philosophische Fakultät), Dr. Johannes Manfred Dieterich (Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät) sowie Dr. Jens Kubitschke (Familie-Schindler-Förderpreis)
Copyright: CAU, Foto: Dr. Boris Pawlowski

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2011/2011-088-1.jpg



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse und Kommunikation, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de