CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 266 / 2013

Pressemeldung Nr. 266/2013 vom 20.09.2013 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Internationale Summer School „Coastal Hazards“

Uni Kiel vermittelt Nachwuchsforschenden den aktuellen Wissensstand der Küstengefahrenforschung


Eine Woche lang konnten junge Forscherinnen und Forscher bei der Summer School „Coastal Hazards“ in Kiel vom Wissen international anerkannter Expertinnen und Experten aus verschiedenen Gebieten der Küstenforschung profitieren. Bei einem umfangreichen wissenschaftlichen Programm erhielten sie Einblicke in verschiedene Gefahren, die Küsten weltweit bedrohen. Zur Liste der renommierten Gastdozierenden zählten unter anderem Professor James Syvitski aus Colorado/USA und der Japaner Professor Yoshiki Saito. Der Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ leistet damit einen Beitrag, zukünftige Forschergenerationen auf die Herausforderungen vorzubereiten, die der Klimawandel für dicht besiedelte Küstenregionen mit sich bringt. Dieser Forschungsbereich gewinnt unter dem Einfluss des Klimawandels zunehmend an Bedeutung, da der steigende Meeresspiegel und häufigere Extremwetterereignisse das Risiko von katastrophalen Überflutungen erhöhen und immer dichter besiedelte Küstenregionen damit stärker bedroht sind.

Fünf Tage lang untersuchten die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler an den Küsten mittels geologischer und geophysikalischer Methoden historische Katastrophen und leiteten daraus Risikobewertungen und Schutzmaßnahmen für die Zukunft ab. Auf einer Exkursion an die Küste östlich von Kiel beschäftigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Beispiel mehrerer interessanter Küstenabschnitte zwischen der Probstei und der Hohwachter Bucht mit Fragen der Meeresspiegelentwicklung, der Sedimentdynamik und des Küstenschutzes im Ostseeraum. Dabei wurden anhand verschiedener internationaler Beispiele auch mögliche Gefahren und Küstenprozesse in den Blick genommen, zum Beispiel die Untersuchung unterseeischer Hangrutschungen und deren Folgen. Höhepunkte waren die Vorträge der Gastdozenten Saito und Syvitski, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln die Rolle von Flussdeltas im Zusammenhang mit Küstengefahren beleuchteten.

Mitorganisator Professor Karl Stattegger vom Institut für Geowissenschaften an der CAU zeigte sich rundum zufrieden mit dem Ergebnis: „Unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben einen umfassenden Eindruck von der Entwicklung und dem aktuellen Zustand der südwestlichen Ostseeküste gewonnen und können jetzt insbesondere die Veränderung der Küste unter dem Einfluss des Küstenschutzes vor Ort sehr viel besser nachvollziehen.“

Bildmaterial zum Download unter
bit.ly/1fhl8t9

Weitere Informationen über den Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" unter: www.ozean-der-zukunft.de
Kontakt:
Prof. Karl Stattegger
Institut für Geowissenschaften an der CAU
Tel.: 0431/880-2881
E-Mail: kst@gpi.uni-kiel.de

Christian Urban
Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“, Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0431/880-3031
E-Mail: curban@uv.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de
Text / Redaktion: ► Dr. Boris Pawlowski