CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungsarchiv bis Mai 2018Nr. 278 / 2013

Pressemeldung Nr. 278/2013 vom 02.10.2013 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Dies ist das Archiv der alten Pressemeldungen (bis Mai 2018)
Zu den neuen Meldungen

Wirtschaftsministerium fördert Marine Aquakulturforschung


Bei stagnierenden Fischereierträgen und einer wachsenden Weltbevölkerung gewinnt die Fischzucht immer größere Bedeutung. Zur Entwicklung nachhaltiger Aquakulturverfahren und einzelner Prozessschritte wurde durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie in Büsum die Gesellschaft für Marine Aquakultur mbH (GMA) gegründet. In verschiedenen vorhergehenden und interdisziplinären Forschungsvorhaben des Forschungs- und Technologiezentrum Westküste (FTZ) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) mit der GMA ist ein atmosphärisch abgeschlossenes Fischhaltungssystem entwickelt worden. Zur Entwicklung der nächsten Ausbaustufe erhielt das FTZ in der vergangenen Woche eine Projektförderung in Höhe von rund 70.000 Euro.

Das einzigartige System besteht aus zehn kreislaufgeführten und gegen Luftaustausch abgeschlossenen Haltungsbecken mit einem Volumen von je 250 Litern. Diese können hydraulisch einzeln gesteuert werden und erlauben damit die Haltung von Fischgruppen. Durch die integrierten Mess-, Regel- und Kontrolleinheiten kann der Gashaushalt der Fische zur Beschreibung der Futterverwertung unter definierten Umweltbedingungen beschrieben werden.

Das vom FTZ-Forscher Dr. Klaus Vanselow beantragte Projekt mit dem Titel „Optimierung einer Fisch-Respirationsanlage“, wird nun mit 70.500 Euro aus dem Programm „Zukunft Meer“ des Wirtschaftsministeriums gefördert. Insgesamt hat die Kooperation, die in enger Zusammenarbeit mit Professor Carsten Schulz von der GMA vorangetrieben wird, ein Volumen von 141.000 Euro.

Mit dem Fördergeld wird das Fischrespirationssystem für den möglichst wartungsfreien Einsatz in der Forschung umgebaut. Zudem werden die Steuerungs- und Sensorelemente weiter optimiert. Die Anlage unterstützt damit langfristig die gemeinsamen Forschungsaktivitäten zwischen GMA und FTZ.
Kontakt:
Dr. Klaus H. Vanselow
Forschungs- und Technologiezentrum Westküste
der Universität Kiel
Telefon: 04834 / 604-221
www.uni-kiel.de/ftzwest/ag2/mitarb/vanselow.shtml



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de
Text / Redaktion: ► Claudia Eulitz