CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungsarchiv bis Mai 2018Nr. 325 / 2013

Pressemeldung Nr. 325/2013 vom 01.11.2013 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Dies ist das Archiv der alten Pressemeldungen (bis Mai 2018)
Zu den neuen Meldungen

Egoismus oder Kooperation?

Darwintag an der Uni Kiel begeistert wieder 1.200 Schülerinnen und Schüler


Der Frederik-Paulsen-Hörsaal war mit den 1.200 Besucherinnen und Besuchern komplett ausgelastet.
Foto/Copyright: Sebastian Maas/CAU Kiel

Foto zum Herunterladen: www.uni-kiel.de/download/pm/2013/2013-325-1.jpg


Moderne Evolutionsforschung und aktuelle Forschungsergebnisse zum Motto „Egoismus oder Kooperation“ stehen im Mittelpunkt des Darwin-Tags, der heute (Freitag, 1. November) in Kiel stattfindet. Bereits zum vierten Mal luden das Zoologische Institut und das Zoologische Museum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) die Oberstufen der Gymnasien und Gemeinschaftsschulen des Landes Schleswig-Holstein zum Darwintag ein. Der Einladung gefolgt sind 1.200 Schülerinnen und Schüler. Das Echo auf das Angebot für Schulklassen ist gewaltig. Seit vier Jahren sind die Kapazitäten der beiden größten Hörsäle des Audimax ausgeschöpft, freut sich Dr. Wolfgang Dreyer, Wissenschaftlicher Leiter des Zoologischen Museums und Organisator der Veranstaltung: „Bereits nach fünf Tagen hatten wir 1.200 Anmeldungen aus allen Himmelsrichtungen des Landes.”

„Offensichtlich besteht in den Schulen ein großer Bedarf an neuem Wissen zu Darwins Evolutionstheorie”, schließt Professor Hinrich Schulenburg vom Zoologischen Institut aus der großen Nachfrage. „Darwins Evolutionstheorie sagt voraus, dass Egoismus in der Natur besonders vorteilhaft ist. Wer sich nämlich egoistisch verhält, wird eher effizient Nahrung erjagen, sich ein Revier sichern, Feinde loswerden und letztendlich viele Nachkommen produzieren können. Gleichzeitig finden wir jedoch auch freundliches oder kooperatives Verhalten in einer Vielzahl von Tierarten, inklusive Mensch. Eigentlich darf das nicht sein. Wieso ist solch ein Verhalten dennoch entstanden?“ Dieser Fragestellung nähern sich die Nachwuchstalente heute von vielen Seiten und mit Expertinnen und Experten der CAU und des Max Planck Instituts für Evolutionsforschung in Plön.
Kontakt:
Dr. Wolfgang Dreyer
E-Mail: drdreyer@zoolmuseum.uni-kiel.de
Tel: 0431/880-5175



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de
Text / Redaktion: Sebastian Maas