Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Pressemeldung Nr. 27/2014 vom 31.01.2014

Über 300 Gäste beim Jahresempfang der Landesuniversität

DFG-Präsident Strohschneider fordert solide Ausfinanzierung der Universitäten



Die künftige Wissenschaftspolitik der Großen Berliner Koalition war nur eines der vielen Themen, über die beim Jahresempfang der der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) am Mittwoch, 29. Januar, intensiv gesprochen wurde. Gut ein Jahr vor dem 350. Geburtstag der Landesuniversität trafen sich über 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medien und Wissenschaft, um über die großen Fragen der Wissenschaftspolitik zu sprechen, unter ihnen auch der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Professor Peter Strohschneider. Für den musikalischen Rahmen sorgten die beiden Musikerinnen Julia Ellendt und Maike Hansen mit Stücken von Haydn, Dall’Abaco und Händel, sowie die Musikgruppe „das leise trio“. Mit zurzeit etwa 24.200 Studierenden, rund 4000 Beschäftigten, 185 Studiengängen und einem Gesamtetat von über 300 Millionen Euro ist die CAU die größte Hochschule des Landes.

Fünf Monate vor dem Ende seiner sechsjährigen Amtszeit beschrieb CAU-Präsident Professor Gerhard Fouquet in seiner Begrüßungsrede den teils erfreulichen, teils ernsthaften Zustand seiner CAU. „Zwar helfen uns Bund und Länder über den Hochschulpakt, die seit 2005 stark steigenden Studierendenzahlen abzufedern. Aber wie nachhaltig ist die Projektfinanzierung solcher Instrumente? Und wie verbesserungsbedürftig ist die Lehre im Verhältnis von Lehrenden und Studierenden?“, fragte er kritisch. Bis 2017 werde sich zeigen müssen, wie Bund und Länder für eine solide Finanzausstattung deutscher Hochschulen sorgen wollen. Ein Weiter-So volatiler Projektfinanzierung dürfe es nicht geben. Außerdem müsse die Lehre endlich angemessen ausfinanziert werden. „Die nächste Exzellenzinitiative muss die Nachhaltigkeit der Veränderungen der Zeit zwischen 2006 und 2016 sichern“, forderte der Präsident.

Dass 2014 ein interessantes und wichtiges hochpolitisches Jahr werde, stellte Wissenschaftsstaatssekretär Rolf Fischer in seinem Grußwort fest. Neben dem neuen Hochschulgesetz, der Lehrerbildung, Open-Access-Strategien und neuen Karriereoptionen in der Wissenschaft stehe auch die Frage im Raum, ob Fachhochschulen das Promotionsrecht erhalten sollten.

Ein deutliches Nein auf diese Frage entgegnete ihm DFG-Präsident Professor Peter Strohschneider. In seinem Festvortrag „Zur Komplexität der Forschungsuniversität“ beleuchtete er die Rolle der Universität als europäisches Erfolgsmodell und als eine besondere Organisationsform der Wissensentstehung, die im Spannungsfeld zwischen Disziplinarität und Interdisziplinarität, Wahrheitssuche und gesellschaftlicher Relevanz im Laufe der Jahrhunderte immer wieder zeitgemäße Erkenntnisse und Antworten produziert hat. „Die Wissenschaftsgesellschaft muss Universität deshalb so viel Raum lassen, dass Relevanz ihre kreative Dynamik der Disziplinen nicht lähmt“, unterstrich der ehemalige Vorsitzende des Wissenschaftsrates und forderte die solide Ausfinanzierung der Universitäten.

Die Rede von CAU-Präsident Gerhard Fouquet finden Sie hier:
www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-027-rede-jahresempfang.pdf

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Professor Gerhard Fouquet eröffnete zum letzten Mal als Präsident den Jahresempfang der Kieler Universität.
Foto: Christina Kloodt, Copyright: CAU

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-027-1.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Über 300 Gäste kamen zum Jahresempfang ins Audimax der CAU.
Foto: Christina Kloodt, Copyright: CAU

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-027-2.jpg



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de
Text / Redaktion: ► Dr. Boris Pawlowski