CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 99 / 2014

Pressemeldung Nr. 99/2014 vom 09.04.2014 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Kieler Agrarwissenschaftler für herausragende Lehre ausgezeichnet

“Excellence in Teaching Award” für Professor Verreet


Professor Joseph-Alexander Verreet des Instituts für Phytopathologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) wurde der “Excellence in Teaching Award“ der American Phytopathological Society (APS) verliehen. Die Auszeichnung wird für hervorragende Lehrkonzepte mit messbarem Lernerfolg vergeben. Den Preis erhält er für die Video-Edition „The Biology of Fungal Pathogens“ über die Biologie von pilzlichen Krankheitserregern. Diese wird „sowohl im CAU-OLAT für Studierende als E-Learning-Angebot, als auch übersetzt weltweit in Hörsälen als Lernmedium verwendet“, wie Professor Verreet erklärt.

Die Filme unterstützen Lehrende bei der Umsetzung des Konzepts des „gemischten Lernens” durch die Erleichterung des Wissenstransfers zum Thema Komplexe Entwicklungszyklen landwirtschaftlicher Schaderreger. Da diese Entwicklungszyklen in einem Mikro-Maßstab stattfinden, entziehen sie sich im Allgemeinen der menschlichen Wahrnehmung. Dreidimensionale Computeranimationen in Verbindung mit realen Kameraaufnahmen veranschaulichen komplexe biologische Mikrodetails und erklären komplette Lebenszyklen auf informative und faszinierende Weise. Die Lehrfilme fördern die Fähigkeit der Studierenden zur Verarbeitung von Informationen, die primär in Lehrveranstaltungen und Laboren erworben wurden. Thomas Baum, Professor und Direktor des Department of Plant Pathology and Microbiology der Iowa State University, sagte dazu: “Jedesmal, wenn ich die Filme zeige, spüre ich Staunen und Wertschätzung bei den Zuschauenden.“

Der Preis wird zum ersten Mal in seiner Geschichte an einen Wissenschaftler außerhalb der USA verliehen. Für den Professor ein Grund zur Freude: „Das ist eine unglaublich große Ehre und ich freue mich sehr darüber! Das ist für alle an dem Projekt Beteiligten eine großartige Auszeichnung.“ Sein besonderer Dank gelte seinem Kollegen, Dr. Holger Klink, der das Projekt mit ihm zusammen umgesetzt habe sowie den Produzenten Dr. Rolf Stumm und Nick Weissenhorn (Stumm Film GmbH). Der Preis wird am 10. August auf dem Annual Meeting der APS in Minneapolis (USA) verliehen.

Weitere Informationen zur ausgezeichneten Video-Produktion:
Link: PDF-Dokument mit kurzer Inhaltsangabe der einzelnen Episoden (~7,5 MB)

Link: Powerpoint-Präsentation mit Videoausschnitten (~250MB)

Über die American Phytopathological Society:
Die APS ist eine internationale Wissenschaftsorganisation, die sich mit Pflanzenkrankheiten (Bakterien, Viren, Mykoplasmen, Pilze) und Pflanzenschutz beschäftigt. Sie hat weltweit etwa 5.000 Mitglieder. Sie ist Herausgeberin fünf verschiedener Magazine zur Pflanzenpathologie.
Homepage: www.apsnet.org/

Der Excellence in Teaching Award der APS wird seit 1989 jährlich verliehen. Im Fokus stehen dabei hervorragende Lehrangebote und -ideen von Lehrenden im aktiven Dienst. Dabei geht es um pädagogische Herangehensweisen und die fachliche Entwicklung der Lernenden. An die Auszeichnung ist auch ein Geldpreis gebunden, der von der Lucy Hastings de Gutiérrez Stiftung übernommen wird.

Liste der vorigen Preisträgerinnen und Preisträger: www.apsnet.org/members/awards/ExcellenceTeaching/

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Professor Joseph-Alexander Verreet, Preisträger des diesjährigen Excellence in Teaching Award der American Phytopathological Society. Foto/Copyright: Sebastian Maas/CAU

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-099-1.jpg


Kontakt:
Professor Joseph-Alexander Verreet
Tel: 0431 / 880 - 2996
E-Mail: javerreet@phytomed.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de
Text / Redaktion: Sebastian Maas