CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungsarchiv bis Mai 2018Nr. 123 / 2014

Dies ist das Archiv der Pressemeldungen (bis Mai 2018)  Zu den neuen Meldungen

Pressemeldung Nr. 123/2014 vom 07.05.2014 | zur Druckfassung | Suche

Kreative Keimzelle

Erstes Cross-Table-Dinner des Kieler Deutschlandstipendiums


„Gute Leistungen gehören gefördert.“ Mit diesem Satz fasste Jan Christoph Kersig, Präses des Kieler Kaufmann e.V. und Stifter im Stipendienprogramm den gestrigen Abend zusammen. Denn genau darum geht es im Deutschlandstipendium: Hervorragende Studienleistungen zu fördern. Das erste Cross-Table-Dinner führte gestern (6. Mai) 20 Stifterinnen und Stifter mit über 40 Stipendiatinnen und Stipendiaten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) zusammen. Bei einem Cross-Table-Dinner wechseln die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach jedem Gang im Menü den Sitzplatz – und damit die Gesprächspartnerinnen und -partner. In lockerer Atmosphäre und bei leckerem Essen erblühten im Kieler Kaufmann schnell zahllose fächer- und generationenübergreifende Gespräche.

Stifter Professor Thorsten Grenz sagte: „Bei diesem Stipendium profitieren beide Seiten, denn von den Studierenden kann man so einiges lernen. Mein Stipendiat ist Biochemiker und ich Ökonom – ich habe schön öfter den Hörer in die Hand genommen und seine Expertise genutzt.“ Auch Jan Christoph Kersig sieht Synergieeffekte zwischen Gebenden und denen, denen gegeben wird: „Ich würde mich freuen, wenn das Cross-Table-Dinner zu einer festen Institution wird, einer kreativen Keimzelle der Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Die regionale Wirtschaft steht zu unserer CAU.“

Auch die Medizin-Studierenden Björn Jürs, Nils Marencke und Anna Markushima sowie die Zahnmedizin-Studierende Vivian Serke waren begeistert von dem Format. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten knüpften zahlreiche neue Kontakte: „Wir wurden unglaublich freundlich aufgenommen. Bestimmt treffen wir einige der Stifterinnen und Stifter bald in der Mensa wieder.“

Das Deutschlandstipendienprogramm fördert einkommensunabhängig begabte Studierende aller Nationalitäten, deren bisheriger Werdegang herausragende Studienleistungen erwarten lässt, mit 300 Euro im Monat über ein Jahr. Die eine Hälfte des Betrags kommt dabei vom Bund, die andere Hälfte von privaten Stifterinnen und Stiftern. Partner für die Kommunikation zum Deutschlandstipendium an der CAU sind der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein, Haus & Grund und die Kieler Nachrichten.

Mehr Informationen zum Deutschlandstipendium an der CAU:
www.uni-kiel.de/foerderer/stipendien/de-stip.shtml

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Stifterinnen, Stifter, Stipendiatinnen und Stipendiaten im Garten des „Kieler Kaufmann“. Copyright/Foto: Christina Kloodt.

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-123-1.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Die prachtvoll gedeckten Tische luden zum Schmausen und Reden ein. Copyright/Foto: Sebastian Maas.

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-123-2.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Die vier Studierenden Björn Jürs, Anna Markushima, Vivian Serke und Nils Marencke (v.l.). Copyright/Foto: Sebastian Maas.

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-123-3.jpg


Kontakt:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Sabine Große-Aust
Referentin für private Wissenschaftsförderung
Leiterin Stipendienprogramm für Studierende
Tel.: 0431/880-1490
E-Mail: sgrosse-aust@praesidium.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de
Text / Redaktion: Sebastian Maas