CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungsarchiv bis Mai 2018Nr. 162 / 2014

Dies ist das Archiv der Pressemeldungen (bis Mai 2018)  Zu den neuen Meldungen

Pressemeldung Nr. 162/2014 vom 04.06.2014 | zur Druckfassung | Suche

Abdruck und Abbild geht in die Verlängerung

Die Ausstellung wird bis 31. August gezeigt


Seit Februar dieses Jahres zeigt das Geologische und Mineralogische Museum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) die Ausstellung „Abdruck und Abbild“. Wegen der großen Nachfrage wird die Ausstellung, die Kunst und Wissenschaft verbindet, bis einschließlich Sonntag, 31. August, verlängert. Gezeigt werden versteinerte Fische aus allen Erdzeitaltern und von ausgewählten Fossilfundstellen sowie Kunstwerke des Kronshagener Künstlers Holger Maas.

Zu sehen sind die Exponate montags bis donnerstags von 8:30 bis 16:00 Uhr, freitags von 8:30 bis 14:00 Uhr. Die Ausstellung richtet sich sowohl an Fachleute als auch an Schulklassen und die interessierte Öffentlichkeit. Der Eintritt ist frei.

Mehr Informationen zur Ausstellung im Internet unter:
www.ifg.uni-kiel.de/museum

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Pompano, Steinkohle, Aluminium, Holger Maas

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-162-1.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Quastenflosser, Johanna Broecker

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-162-2.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Diplomystus dentatus, Eozän, ca. 48 Mio. Jahre vor heute

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-162-3.jpg


Hintergrund:
Die Versteinerungen umfassen alle Fischgruppen, die ältesten unter ihnen sind vor rund 400 Millionen Jahren entstanden. Berühmte Fossillagerstätten, wie die Grube Messel bei Darmstadt, die zum UNESCO Welterbe zählt, aber auch Fische aus der Fur Formation des Limfjordes in Dänemark und sogar solche aus dem devonischen OLD-Red-Kontinent in Grönland, Schottland und dem Baltikum werden mit ihren Fossilien ausgestellt. So wird die faszinierende Entwicklung der Fische seit dem Erdaltertum bis heute gezeigt.

Manche Fischgruppen starben schon kurz nach ihrer evolutiven Blüte wieder aus. Andere – wie der berühmte Quastenflosser Latimeria – überlebten bis heute. Sie werden in der Ausstellung neben den Fossilien mithilfe einer ausdrucksstarken Darstellung der Bad Homburger Künstlerin Johanna Broecker in Szene gesetzt. Ganz wesentlich wird die Ausstellung durch die großzügigen Leihgaben der Geologisch-Paläontologischen Arbeitsgemeinschaft Kiel bereichert, deren Mitglieder in teilweise Jahrzehnte langer Sammeltätigkeit einen Schatz an Fossilien aus der näheren und ferneren Region zusammen getragen haben. Der Verein gründet sich auf den ehemaligen Universitätsprofessor Walter Wetzel der Kieler CAU, der vor nahezu 70 Jahren die Arbeitsgemeinschaft ins Leben rief. Weitere Exponate wurden durch das Naturkundemuseum Senckenberg in Frankfurt am Main zur Verfügung gestellt.

Die Besonderheit der Ausstellung liegt in einer spannenden Verknüpfung von fossilen Fischen und kunstvoll gefertigten maritimen Objekten, die in der Kronshagener Werkstatt des Künstlers Holger Maas entstanden. Die Materialien der Kunstwerke sind hölzerne Fundstücke aus dem Meer, geprägt von Sonne, Wind und Kraft der Gezeiten. Ergänzt durch den Werkstoff Metall bilden sie eine neue Einheit.

Kontakt:
Dr. Eckard Bedbur
Telefon: 0431/880-2693
E-Mail: eb@gpi.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de
Text / Redaktion: ► Claudia Eulitz