CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungsarchiv bis Mai 2018Nr. 189 / 2014

Dies ist das Archiv der Pressemeldungen (bis Mai 2018)  Zu den neuen Meldungen

Pressemeldung Nr. 189/2014 vom 20.06.2014 | zur Druckfassung | Suche

Stasi in Schleswig-Holstein?

Streiflichter zur Westarbeit der DDR-Geheimpolizei


"Immer noch wird die DDR-Geheimpolizei vorrangig als ein ‚Ostthema‘ wahrgenommen, immer noch werden ihre Ziele und Aktivitäten in der alten Bundesrepublik nicht in der gebührenden Weise reflektiert“, sagt Dr. Volker Höffer, Leiter der Außenstelle Rostock des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU). Da Schleswig-Holstein im Kalten Krieg durch die „grüne Grenze“ und die Ostsee mit der DDR verbunden war und zudem für die Warschauer Pakt-Staaten durch den Zugang zur Nordsee und als Brücke zu Dänemark von großem Interesse war, stellte das nördliche Bundesland auch für die Nachrichtendienste der Ost-Block-Staaten ein wichtiges „Operationsgebiet“ dar.

Am Dienstag, 24. Juni, wird Höffer am Beispiel von Stasi-Aktivitäten in Schleswig-Holstein darstellen, wie intensiv die DDR-Geheimpolizei tatsächlich im Operationsgebiet agierte und welche Brisanz das Thema auch für die alten Bundesländer hat. Der vom Historischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) veranstaltete Vortrag beginnt um 16:15 Uhr. Begleitet wird der Vortrag vom Geschichtsprofessor Thomas Wegener Friis. Der Gastwissenschaftler von der Syddansk Universitet in Odense hat bereits an der Aufarbeitung der Stasi-Aktivitäten in Skandinavien mitgewirkt.

Der Besuch des Vortrags ist kostenlos, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Über den Referenten:
Dr. Volker Höffer, 1963 in Stralsund geboren, Lehrer und promovierter Historiker, arbeitet seit 1992 beim BStU, forscht und publiziert zu verschiedenen regionalen zeitgeschichtlichen Themen und leitet seit 2009 die BStU-Außenstelle Rostock.

Das Wichtigste in Kürze:
Was: Vortrag „Stasi in Schleswig-Holstein?“
Wann: Dienstag, 24. Juni, 16:15 Uhr
Wo: Olshausenstraße 75, Seminargebäude 2, Raum 24

Kontakt:
Geschäftszimmer des Historischen Seminars
Tel: 0431 / 880 - 2282
E-Mail: gz@histosem.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de
Text / Redaktion: Sebastian Maas