CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungsarchiv bis Mai 2018Nr. 214 / 2014

Dies ist das Archiv der Pressemeldungen (bis Mai 2018)  Zu den neuen Meldungen

Pressemeldung Nr. 214/2014 vom 08.07.2014 | zur Druckfassung | Suche

Vor dem Stolpern an die Hand genommen

Zentrum für Lehrerbildung mit „Deutsch als Zweitsprache“ am Puls der Zeit


Der Unterricht von „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ) ist deutschlandweit in Schulen auf dem Vormarsch – eine logische Entwicklung angesichts steigender Flüchtlings- und Asylantragszahlen. Um Studierende auf dieses Thema vorzubereiten, bieten das Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und das DaZ-Zentrum der Gemeinschaftsschule Kronshagen seit letztem Jahr einen gemeinsamen Kurs an. Nun durfte bereits der zweite Durchgang seine Teilnahmezertifikate bei einem herzlichen Abschiedsfrühstück entgegennehmen.

Vierzehn Lehramtsstudierende mit den Profilen Lehramt an Gymnasien und Handelslehramt kümmerten sich seit April um zwölf Schülerinnen und Schüler mit acht verschiedenen Nationalitäten. Die 11- bis 17-Jährigen, die überwiegend einen Flüchtlingshintergrund haben, konnten so sehr eng und individuell betreut werden. Lehrerin und Leiterin des DaZ-Zentrums Eylem Çetinöz weiß die Unterstützung der Kieler Studentinnen und Studenten zu schätzen: „Viele wussten nicht, was sie erwartet, doch sie haben sich der Herausforderung gestellt. Wir merken, wie gerne die Schüler lernen. Die Kinder und ich sind sehr dankbar, dass die Studierenden einmal die Woche eine Eins-zu-Eins-Betreuung ermöglichen.“ Die Erfahrung, Kinder mit Migrationshintergrund auf unterschiedlichem Lernniveau zu unterrichten, war für Studentin Carina Benneke sehr hilfreich: „Ich war neugierig, wie so ein Unterricht abläuft. In meiner Schule gab es damals wenige Kinder mit Migrationshintergrund, aber es gibt die zunehmende Tendenz. Nun fühle ich mich selbstbewusster und weiß, wie ich mit unbekannten Situationen umgehen kann.“

Das ZfL biete mit seinen praxisnahen Workshops und Zertifikatsveranstaltungen ein außerplanmäßiges Lehrangebot am Puls der Zeit, erklärt Organisatorin Melanie Korn: „Die Kurse sind nicht nur bei angehenden Deutsch-Lehrkräften sehr beliebt. Uns ist wichtig, das Ganzheitliche zu sehen, die Schicksale dahinter. Die Kinder kommen nach Deutschland und stolpern hier in eine fremde Sprache. Wir wollen ihr Potenzial stärken.“ Durch das Angebot werden die Schülerinnen und Schüler vor dem Stolpern an die Hand genommen. Das Erfolgsmodell DaZ-Unterricht wird auch im kommenden Wintersemester an der Kieler Universität angeboten.

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Der freiwillige Unterricht in einer DaZ-Klasse war eine bereichernde Erfahrung für die teilnehmenden Lehramtsstudierenden, Organisatorin Melanie Korn (oben links), Schuldirektor Norbert Czysewski (Mitte links) sowie Lehrerin Eylem Çetinöz (unten links).
Foto/Copyright: Raissa Nickel, Uni Kiel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-214-1.jpg


Weitere Informationen:
Unter den europäischen Sprachen gehört Deutsch zu den schwer zu erlernenden Sprachen. Trotzdem zählte das Eurobarometer allein in der Europäischen Union 55 Millionen Personen, die sich der schwierigen Aufgabe stellen, Deutsch als Fremdsprache zu erlernen. Wenn dieser Unterricht in einem deutschsprachigen Land stattfindet, wird das Fach „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ) genannt. Besonders in der frühkindlichen Bildung, an Grundschulen und in der Unterstufe weiterführender Schulen werden Lehrkräfte gesucht, die Deutsch als Zweitsprache unterrichten können.

Kontakt:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Zentrum für Lehrerbildung
Melanie Korn
Tel.: 0431/880-1266
E-Mail: korn@zfl.uni-kiel.de
Web: www.zfl.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de
Text / Redaktion: ► Raissa Nickel