CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungsarchiv bis Mai 2018Nr. 223 / 2014

Dies ist das Archiv der Pressemeldungen (bis Mai 2018)  Zu den neuen Meldungen

Pressemeldung Nr. 223/2014 vom 14.07.2014 | zur Druckfassung | Suche

Mode als Motor

Gastvortrag von Schweizer Wissenschaftlerin in der Reihe „Mode und Moderne“


Eine gemeinsame Veranstaltung des Philosophischen Seminars der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der Muthesius Kunsthochschule lädt Mode- und Kulturinteressierte ein: Am Donnerstag, 17. Juli, spricht über Mode und Identität die Professorin Priska Morger, Künstlerische Leitung des „Institut Mode-Design“ an der Hochschule für Gestaltung und Kunst der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW).

„Uniforme Identität ist das genuine Thema von Mode, sie spielt damit und weiß, dass das Subjekt der Mode nie aus dem Paradox herauskommt, sich integrieren zu wollen und trotzdem individuell zu sein“, erklärt Morger. In dem Moment, an dem man sich von anderen abgrenzen wolle, müsse man erkennen, dass die anderen genau dasselbe tun wollen. „Genau hier setzt avancierte Mode an“, weiß Morger zu berichten. In ihrem Vortrag geht es zudem darum, wie Mode Identitäten und gesellschaftliche Identifikation anbieten, aber auch zerstören kann. Und so wird Mode zum Motor der Veränderung, wie Morger sagt.

Weitere Informationen zur Veranstaltung:
www.muthesius-kunsthochschule.de/de/termin.php?id=1842&d=17

Weitere Informationen zu Professorin Morgers Forschung, die unter dem Leitsatz „Fight mindless uniformity by doing deeply committed fashion“ steht:
www.doingfashion.ch/

Das Wichtigste in Kürze:
Was: Vortrag „Doing Fashion“ von Professorin Priska Morger (Basel)
Wann: Donnerstag, 17. Juli, 19 Uhr
Wo: Kesselhaus der Muthesius Kunsthochschule, Legienstraße 35, 24103 Kiel



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de
Text / Redaktion: Sebastian Maas