CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 250 / 2014

Pressemeldung Nr. 250/2014 vom 20.08.2014 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Physikalische Anziehungskraft

Oberstufenschülerinnen experimentieren wieder bei den Physik-Projekt-Tagen


An der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) finden ab Mittwoch, 27. August, zum zweiten Mal die Physik-Projekt-Tage (PPT) statt. Der Workshop begeistert Oberstufenschülerinnen schleswig-holsteinischer Gymnasien und Gemeinschaftsschulen für Physik – und macht interessierten Mädchen den Weg in das naturwissenschaftliche Studium schmackhaft. In kleinen Gruppen werden die 72 Teilnehmerinnen an verschiedenen physikalischen Themen arbeiten, unter anderem in den Bereichen Robotik, Spektroskopie, Plasmaphysik, Quantenphysik oder alternativen Energien. Das gemeinsame Experimentieren bietet ihnen darüber hinaus die Möglichkeit, sich mit gleichgesinnten Physikinteressierten aus anderen Schulen auszutauschen. Die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten stellen die Schülerinnen am Samstag, 30. August, um 13 Uhr, in einem Abschluss-Kolloquium im Hans Geiger Hörsaal des Physikzentrums vor. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen.

„Wie schon 2011 können wir uns über eine großartige Resonanz aus allen Landesteilen freuen. Besonders stolz sind wir darauf, dass in diesem Jahr 30 Prozent mehr Schülerinnen teilnehmen können“, betont Professor Dietmar Block, einer der drei Organisatoren des Projekts. Dies sei möglich, weil das PPT-Team tatkräftige Unterstützung von vielen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Physikinstitute erhalte, die weit über das Selbstverständliche hinausgehe. Veranstaltungen für Schülerinnen, die naturwissenschaftliches Interesse wecken sollen, spielen außerdem eine wichtige Rolle für die einzelnen Fächer, so Block, „denn Chancengleichheit und Vielfalt sind sehr bedeutend für eine kreative Gesellschaft und wissenschaftlichen Fortschritt.“ Franko Greiner, Gleichstellungsbeauftragter an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, pflichtet ihm bei: „Physik, wie andere Naturwissenschaften auch, ist nicht für Männer reserviert! Die Entwicklung einer Solarzelle oder die Erforschung des Flugs einer Rakete hat nichts mit dem Geschlecht zu tun – Frauen können dies mindestens genauso gut, wie ihre männlichen Kollegen!“

Die fachliche Befähigung der Schülerinnen steht leider in einem krassen Gegensatz zu ihrem Selbstbewusstsein, wie der wissenschaftliche Mitarbeiter und angehende Lehrer Jochen Wilms berichtet: „In der gesellschaftlichen Wahrnehmung ist die Physik noch immer eine Männerdomäne. Dies zeigt sich zum Beispiel in der Selbsteinschätzung: Mädchen schätzen ihr Fachwissen in Physik trotz gleicher Schulnote tendenziell schlechter ein. Deshalb ist es das erklärte Ziel der PPT, das Interesse der Schülerinnen zu fördern und das Vertrauen in ihre physikalischen Fähigkeiten zu stärken.“

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Frauen wie die Physikstudentin Anna Benecke sind noch eine Minderheit in heutigen Physiklaboren. Die Physik-Projekt-Tage an der CAU wollen das ändern. Foto/Copyright: Jochen Wilms

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-250-1.jpg


Weitere Informationen:
www.ppt2014.de

Veranstaltungsposter:
www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-250-poster.jpg

Video des OK Kiel zu den PPT 2011:
http://media.oksh.de/kielaktuell/2011/2011_08_26/PhysikTage.flv

Über die PPT:
Finanziert werden die Projekttage durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die im Rahmen des Sonderforschungsbereiches TR24 „Grundlagen komplexer Plasmen“, einer Kooperation der Universitäten Kiel und Greifswald, Mittel für die Förderung der Gleichstellung zur Verfügung gestellt hat.


Kontakt:
Prof. Dietmar Block
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Tel: 0431 / 880 3862
E-Mail: block@physik.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de
Text / Redaktion: Sebastian Maas