CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungsarchiv bis Mai 2018Nr. 362 / 2014

Dies ist das Archiv der Pressemeldungen (bis Mai 2018)  Zu den neuen Meldungen

Pressemeldung Nr. 362/2014 vom 10.11.2014 | zur Druckfassung | Suche

Von Nacktschnecken und Messtechnik: Wissen für den Markt

Zentrum für Entrepreneurship fördert Unternehmensgründungen aus der Uni Kiel


Ob von Studierenden oder Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern: Ideen für innovative Produkte und Dienstleistungen gibt es viele an den Fakultäten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Einige sind so gut, dass sie über ein eigenes Unternehmen vermarktet werden könnten. Das Zentrum für Entrepreneurship (ZfE) ist die erste Anlaufstelle für alle Mitglieder der CAU, die sich für das Thema Unternehmensgründung begeistern. Es bietet Hilfe bei der ersten Ideenstrukturierung, der Entwicklung eines tragfähigen Geschäftsmodells oder den konkreten Schritten hin zum eigenen Unternehmen. Am Montag, 17. November, stellt es sich zusammen mit Partnerinnen und Partnern im Wissenschaftszentrum Kiel vor. Auch einige Gründungsprojekte, jüngst ausgezeichnet im Ideenwettbewerb Schleswig-Holstein, sind dabei.

Sie ist die Hoffnung vieler Gärtnerinnen und Gärtner: Nadine Sydow hat etwas gegen Nacktschnecken. Gemeinsam mit dem Materialwissenschaftler Sandro Böhm entwickelte die Biologin ein Material, mit dem Flächen so versiegelt werden können, dass die Weichtiere dort keinen Halt finden. So können Pflanzen in Beeten oder Gefäßen geschützt werden, ohne dass beispielsweise Giftstoffe eingesetzt werden müssen. Für diese Idee wurde Sydow jetzt mit dem ersten Platz beim Ideenwettbewerb 2014 ausgezeichnet. Mit „Schnexagon“, so der Name des Projekts, befindet sich Sydow aktuell in der Gründungsphase und wird vom ZfE betreut.

Ähnlich weit wie das Schneckenunternehmen ist das Projekt von Dr. Yousef Nazirizadeh und seinem Team. Um die Wirkung von Medikamenten auf menschliche Zellen sichtbar zu machen, müssen Forschende bisher auf eine aufwendige Methode zurückgreifen: Radioaktive Marker müssen an Moleküle gebunden und mit einem speziellen Auslesegerät sichtbar gemacht werden. Die Kieler entwickeln derzeit eine alternative und einfachere Methode, die ohne Marker, dafür mit Leucht- und Fotodioden auskommt. Einen Prototyp gibt es bereits. Nun will die Gruppe aus der Arbeitsgruppe Integrierte Systeme und Photonik das Gerät zur Marktreife bringen und eine Ausgründung vorbereiten. Gefördert wird sie dabei vom EXIST-Programm des Bundes, das Zentrum für Entrepreneurship der CAU half bei der Bewerbung. Diese Idee, „byosens“ getauft, gewann den dritten Preis beim diesjährigen Ideenwettbewerb des Landes.

Diese Projekte und ein weiteres stellen sich bei der Veranstaltung „Gründung aus Wissenschaft und Studium“ des ZfE vor. So ist auch Dr. Inez Linke mit dabei, die bereits seit Jahren mit ihrer Kieler Firma oceanBASIS erfolgreich Naturstoffe aus dem Meer nutzt, um Gesundheitsprodukte herzustellen. Nach der Begrüßung durch den Universitätspräsidenten Professor Lutz Kipp erläutern Professorinnen und Professoren der CAU sowie Vertreter der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH und der IHK Kiel die Bedeutung des Wissenstransfers für den Wirtschaftsstandort Kiel. CAU-Vizepräsidentin Professorin Karin Schwarz führt durch den Abend.

Zur Veranstaltung ab 18 Uhr im Wissenschaftszentrum Kiel sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Das Programm zum Download:
www.zfe.uni-kiel.de/de/veranstaltungen/uebersicht/dateien/flyer-auftaktveranstaltung

Das Wichtigste in Kürze:
Was: Auftaktveranstaltung des Zentrums für Entrepreneurship der CAU
Wann: 17.11.2014, 18 bis 20 Uhr
Wo: Wissenschaftszentrum Kiel, Fraunhoferstraße 13, 24118 Kiel

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Das nackte Grauen für Gärtnerinnen und Gärtner: Schnecken. Ein neues Material aus der Uni Kiel schützt Beete und schont die Umwelt.
Foto/Copyright: hintenrum/flickr CC by 2.0

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-362-1.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Ein Kieler Forschungsteam revolutioniert eine Analysemethode, um die Wirkung von Medikamenten leichter zu messen. Ein eigenes Unternehmen soll die Technik vermarkten.
Foto/Copyright: Jürgen Haacks/CAU

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-362-2.jpg


Kontakt und Anmeldung:
Dr. Anke Rasmus
Zentrum für Entrepreneurship
Tel: 0431-880/4698
E-Mail: arasmus@uv.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de
Text / Redaktion: Denis Schimmelpfennig