CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 60 / 2015

Pressemeldung Nr. 60/2015 vom 26.02.2015 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Kieler Mediziner maßgeblich beteiligt an positiven Schlaganfallstudien

Studienergebnisse belegen Überlegenheit der Katheterbehandlung gegenüber Medikamenten bei Verschluss großer hirnversorgender Gefäße


Am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, und an der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) wurde diese moderne Behandlungsmethode mitentwickelt und ist am UKSH längst Standard: Nun konnten aktuelle Studien zeigen, dass weniger Patienten schwere Behinderungen davontragen, wenn Ärzte bei einem Schlaganfall große Blutgerinnsel im Gehirn mit Hilfe eines Katheters herausziehen.

In Deutschland erleiden pro Jahr etwa 250.000 Menschen einen Schlaganfall. Damit gehört der Schlaganfall zu den drei großen Volkskrankheiten unserer Gesellschaft mit deutlich steigender Häufigkeit. Obwohl für die meisten Schlaganfallformen heute gute Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen (medikamentöse und Stroke-Unit-Behandlung) konnten in der Vergangenheit Schlaganfälle, die durch den Verschluss großer hirnversorgender Gefäße verursacht werden, nur unbefriedigend behandelt werden. Seit 2009 wird bei dieser Art der Schlaganfälle daher die Behandlung mit der sogenannten Neurothrombektomie durchgeführt, bei der das verschlossene Gefäß mit einem Katheter wiedereröffnet wird. Der behandelnde Neuroradiologe schiebt dabei unter Röntgensicht aus der Leiste einen Katheter durch die Blutgefäße bis ins Gehirn und zieht das Blutgerinnsel aus der verstopften Hirnarterie mit einer Art Fangschirm heraus (stent-retriever). Die Einführung und Weiterentwicklung dieser stent-retriever und ihr klinischer Einsatz wurde wesentlich von Prof. Dr. Olav Jansen, Direktor der Klinik für Radiologie und Neuroradiologie des UKSH, Campus Kiel, mitbetrieben.

Bisher stand der Beweis aber noch aus, dass durch die erfolgreiche und schnelle Wiedereröffnung des verschlossenen Hirngefäßes auch das klinische neurologische Ergebnis wesentlich verbessert wird und das Ausmaß einer bleibenden Behinderung nach dem Schlaganfall wesentlich reduziert wird. Auf dem diesjährigen amerikanischen Schlaganfallkongress wurde dieser Beweis nun mit drei neuen Studien erbracht, die allesamt die deutliche Überlegenheit der Katheterbehandlung gegenüber der herkömmlichen medikamentösen Therapie zeigten. Die Ergebnisse der drei Schlaganfallstudien (ESCAPE, EXTEND IA und SWIFT PRIME) zeigten, dass durch den Einsatz der Katheterbehandlung bei Schlaganfallspatienten mit großen Gefäßverschlüssen der Anteil der Patienten, die ohne wesentliche Behinderung sind, verdoppelt wird und dass sogar die Hälfte aller Patienten nach der Katheterbehandlung ohne wesentliche Behinderung leben kann. „Wir sind uns mit allen Schlaganfallexperten einig, dass nach diesen Ergebnissen die Neurothrombektomie ein wichtiges und notwendiges Element in der Schlaganfalltherapie darstellt und Patienten mit schweren Schlaganfällen dieser Therapie zugeführt werden sollten“, sagt Prof. Dr. Jansen, der Mitglied der Studienleitung der SWIFT-Prime Studie ist. „Wie bei allen Schlaganfalltherapien gilt dabei auch bei der Katheterbehandlung, dass die Behandlung so schnell wie möglich nach Auftreten des Schlaganfalls durchgeführt werden muss, um einen größtmöglichen Behandlungserfolg zu erreichen.“

An vielen großen Kliniken in Deutschland wird das Verfahren jetzt zunehmend angeboten. Dazu zählt auch das UKSH, Campus Lübeck, mit Prof. Dr. Peter Schramm als Direktor des Instituts für Neuroradiologie. Die Schlaganfallsexperten im Kieler Neurozentrum des UKSH hatten diese Entwicklung vorausgesehen und gemeinsam mit den umliegenden Partnerkliniken (Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster, Imland Klinik Rendsburg, Helios Klinik Schleswig) 2014 das Schlaganfallnetzwerk Schleswig-Holstein gegründet (www.snsh.de), um allen Patienten der Region mit schweren Schlaganfällen die Methode der Neurothrombektomie anbieten zu können. Das Schlaganfallnetzwerk Schleswig-Holstein ist das erste von der Deutschen Schlaganfallgesellschaft akkreditierte Netzwerk dieser Art.

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Vor dem Eingriff (links) sind die geschlossenen Gefäße nicht mehr sichbar. Nach Entfernung des Blutgerinnsels (rechts) kann das Blut die Hirnareale wieder versorgen.
Foto/Copyright: UKSH

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-060-1.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Stent-retriever mit entferntem Blutgerinnsel.
Foto/Copyright: UKSH

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-060-2.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Prof. Dr. Olav Jansen, Direktor der Klinik für Radiologie und Neuroradiologie des UKSH, Campus Kiel
Foto/Copyright: UKSH

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-060-3.jpg



Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel,
Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin, Dr. Gunnar Elke
Tel.: 0431 597-2991, E-Mail: Gunnar.Elke@uksh.de



Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de
Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel, Tel.: 0431 597-5544, Fax: -42 18
Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck, Tel.: 0451 500-5544, Fax: -21 61

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de