Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Pressemeldung Nr. 73/2015 vom 06.03.2015

Auf der Suche nach dem ersten Wort

Zweite Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten lockte zahlreiche Studierende


Die Aussicht auf hilfreiche Tipps und Tricks gegen den inneren Schweinehund lockte gestern (Donnerstag, 5. März) zum zweiten Mal zahlreiche Studierende zur Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten in die Universitätsbibliothek (UB) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Von 16 bis 24 Uhr besuchten Studentinnen und Studenten Workshops und Vorträge zu Themen wie Zeitmanagement, Selbstmotivation, Schreibstil und korrekte Sprache und nutzten das in diesem Jahr breiter gefächerte Einzelcoaching-Angebot.

UB-Mitarbeiterin und Organisatorin Frauke Michels-Grohmann zeigt sich zufrieden: „Die Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten wurde auch in diesem Jahr gut angenommen. Ich hoffe, dass so mancher Knoten gelöst wurde und die Studierenden neue Herangehensweisen gefunden haben.“ Julia Müller vom Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen (PerLe) kennt Blockaden aus eigener Erfahrung und rät in ihrem Kurs: „Die beste Medizin ist, einfach loszuschreiben. Schon fünf Minuten freies Schreiben als Aufwärmübung können für den Anfang reichen.“ Für Pädagogik-Studentin Paula Borzyszkowski und Andrea Fahrenbach, die Deutsch und Biologie auf Lehramt studiert, kommt das Angebot der UB genau richtig. Die fünf-Minuten-Methode möchte Paula gerne testen: „Es motiviert einen, wenn man sieht, dass man doch schreiben kann. Für meine Masterarbeit kann ich solche Tipps gut gebrauchen.“ Auch Andrea steht vor der Herausforderung ihrer Abschlussarbeit: „Ich habe schon viel gelesen und Ideen gesammelt, aber das erste Wort meiner Bachelorarbeit fehlt mir noch. Wer weiß, vielleicht finde ich es heute Abend.“

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Paula (links) und Andrea (rechts) stehen vor ihren Abschlussarbeiten und freuen sich über Tipps gegen Schreibblockaden.
Foto/Copyright: Raissa Nickel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-073-1.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Beim Kurs „Ins Schreiben kommen“ von Julia Müller wurden die Studierenden dazu motiviert, fünf Minuten freies Schreiben zu üben.
Foto/Copyright: Raissa Nickel

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-073-2.jpg


Kontakt:
Frauke Michels-Grohmann
Telefon: 0431/880-4790
E-Mail: fuehrungen@ub.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de, Jubiläum: ► www.uni-kiel.de/cau350
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni
Text / Redaktion: ► Raissa Nickel