CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 117 / 2015

Pressemeldung Nr. 117/2015 vom 07.04.2015 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Gesundheitsrisiken durch Schnüffelstoffe, Kosmetika, Jakobskreuzkraut oder Baumaterialien

Ringvorlesung „Ausgewählte Kapitel der Toxikologie und Umweltmedizin“


Im Alltag verstecken sich Gesundheitsrisiken. Inhaltsstoffe von Kosmetika und Kunststoffen oder missbrauchte Schnüffelstoffe wie Nagellackentferner können zu Gesundheitsbeeinträchtigungen führen. Aktuelle Schadstoffthemen wie diese werden in der Ringvorlesung „Ausgewählte Kapitel der Toxikologie und Umweltmedizin“ des Instituts für Toxikologie und Pharmakologie für Naturwissenschaftler der Christan-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) vorgestellt. Neben Institutsangehörigen berichten in diesem Sommersemester sechs Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler über ihre Erkenntnisse.

Mit Giften von der Wiese beginnt am Mittwoch, 15. April, die Ringvorlesung. Professor Edmund Maser von der CAU stellt Pyrrolizidinalkaloide vor, die beispielsweise im Jakobskreuzkraut vorkommen. Weitere Vorträge beschäftigen sich mit ökologischen Baumaterialien, der Giftigkeit des Arsens und krebserzeugenden Metallen in Nanopartikeln. Über den Traum vom perfekten Arzneistoff gegen Ebola, Malaria oder Tuberkulose referiert Professor Eric Beitz aus der Pharmazeutischen Chemie der Kieler Universität. Zudem werden die gerade begonnene größte Gesundheitsstudie Deutschlands („Nationale Kohorte“) vorgestellt und – passend zur Sommerzeit – die toxischen Wirkungen des Ozons betrachtet.

Interessierte sind herzlich zu der kostenfreien Veranstaltungsreihe eingeladen.

Das komplette Programm zum Download (PDF):
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-117-rv-toxikologie.pdf

Das Wichtigste in Kürze:
Was: Ringvorlesung „Ausgewählte Kapitel der Toxikologie und Umweltmedizin“
Wann: Ab 15. April, jeweils mittwochs um 16:15 Uhr
Wo: Hörsaal Frauenklinik 1. Stock, Arnold-Heller-Straße 3 (Haus 24), Kiel

Kontakt:
Professor Edmund Maser
Institut für Toxikologie und Pharmakologie für Naturwissenschaftler
Tel.: 0431/597-3540
E-Mail: ohlsen@toxi.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de, Jubiläum: ► www.uni-kiel.de/cau350
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni
Text / Redaktion: ► Raissa Nickel