CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 201 / 2015

Pressemeldung Nr. 201/2015 vom 05.06.2015 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Die Ernährung der Welt

Neuer Promotionsschwerpunkt der Kieler Universität wird am 10. Juni eröffnet


Foto: Flickr: Charles Smith - CC-BY-SA-2.0


Die Verknappungen von Agrarrohstoffen haben weltweit die Diskussion über Strategien zur Sicherung der Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung angeheizt. Mit einem Festvortrag und einem Workshop wird am kommenden Mittwoch, 10. Juni, und Donnerstag, 11. Juni, der neue Promotionsschwerpunkt „Ein Dritter Weg zur Ernährung der Einen Welt“ an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) eröffnet. In 20 Forschungsarbeiten aus den Bereichen Agrarökologie, politische Ökonomie und Umweltethik sollen Lösungsansätze zur Welternährung entwickelt werden. Unterstützt wird die Landesuniversität dabei vom Evangelischen Studienwerk e.V. Villigst, das dafür über 7 Jahre 20 Forschungsstipendien fördert.

„Bisher dominieren in Diskussionen um die weltweite Nahrungsmittelproduktion und -verteilung zwei Denkrichtungen“, erklärt Professor Friedhelm Taube von der Abteilung für Grünland, Futterbau und ökologischen Landbau. Taube: „Die neoliberale Vorgehensweise der Industrienationen ist vielfach mit Hunger und Armut auf der Südhalbkugel verknüpft, der auch dort in den letzten Jahren aufkommende Ökologische Landbau hingegen erzeugt jedoch häufig mehr Emissionen je Produkteinheit und benötigt mehr Fläche.“ Mit den 20 Stipendien sollen nun Dissertationen gefördert werden, die sich mit „einem Dritten Weg“ der weltweiten Nahrungssicherung beschäftigen, der als Kompromiss zwischen den beiden anderen fungiert.

Die ersten Promovendinnen und Promovenden beginnen am 1. Juli mit der Forschung und stellen ihre Projekte bei der Veranstaltung vor. Die Bandbreite der Forschungen reicht dabei von experimentelle Arbeiten über Futterpflanzen auf ugandischen Bauernhöfen über wirtschaftspolitische Analysen bis hin zur ethisch-philosophischen Frage der Verteilungsgerechtigkeit von Wasser.

Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich zum Vortrag und den Workshops eingeladen.

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Ernten wie diese einer ökologischen Gemeinschaftsfarm benötigen rechnerisch mehr Produktionsflächen pro Produkt als durch industrielle Landwirtschaft erzeugte Lebensmittel. Der „dritte Weg“, der in Kiel entwickelt wird, soll beide Denkrichtungen in Einklang bringen.
Foto: Flickr: Charles Smith - CC-BY-SA-2.0

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-201-1.jpg


Das Wichtigste in Kürze:
Was: Eröffnung des Promotionsschwerpunktes „Ein Dritter Weg zur Ernährung der Einen Welt“
Wann: Mittwoch, 10. Juni, 18 bis 20 Uhr
Wo: Wissenschaftszentrum, Fraunhoferstraße 13

Was: Workshops „Zukünftige Wege der Ernährung der Welt“ und „Spezielle Probleme und Lösungsansätze zur Ernährungssicherung“
Wann: Donnerstag, 11. Juni, 9.30 bis 17.30 Uhr
Wo: Christian-Albrechts-Platz 2 (Audimax), Senatssitzungsraum

Das Programm der Eröffnungsveranstaltungen als PDF:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-201-programm.pdf

Weitere Informationen zum Schwerpunkt:
www.twfw.uni-kiel.de

Vorherige Pressemitteilungen zu dem Thema:
www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2015-021-promotionsstipendien

Kontakt:
Prof. Friedhelm Taube
Grünland und Futterbau/Ökologischer Landbau
Tel.: 0431/880-2134
E-Mail: ftaube@gfo.uni-kiel.de

Prof. Christian Henning
Agrarpolitik
Tel.: 0431/880-4453
E-Mail: chenning@agric-econ.uni-kiel.de

Prof. Konrad Ott
Philosophie und Ethik der Umwelt
Tel.: 0431/880-2822
E-Mail: ott@philsem.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de, Jubiläum: ► www.uni-kiel.de/cau350
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni
Text / Redaktion: Sebastian Maas