CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 292 / 2015

Pressemeldung Nr. 292/2015 vom 28.08.2015 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Universität präsentiert sich bei der Kieler Museumsnacht


Am heutigen Freitag, 28. August, findet in Kiel die 16. Museumsnacht statt. Auch die Museen der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) präsentieren sich an diesem Abend mit dem einen oder anderen intellektuellen Appetithappen. Zwischen 19 und 24 Uhr laden die Kunsthalle zu Kiel, die Antikensammlung in der Kunsthalle, das Zoologische Museum und die Medizin- und Pharmaziehistorische Sammlung interessierte Kielerinnen und Kieler zu ihren Ausstellungen, Führungen, Live-Experimenten und Mitmachaktionen ein. Alle vier Einrichtungen sind problemlos mit dem „Museumsnachtexpress“ zu erreichen, der regelmäßig von Museum zu Museum pendelt.

Kunsthalle zu Kiel
Die Kunsthalle bietet verschiedene Stand-by-Führungen an, dazu kommen Mitmachaktionen mit Kieler Künstlerinnen und Künstlern. So können z.B. Gäste eine selbstgeschriebene „Zukunftspost“ verfassen oder Mitgebrachtes zu Science-Fiction-Skulpturen verdrahten. Die Ausstellungsräume bieten außerdem eine ungewöhnliche Kulisse für die Darbietungen des Kieler Theaters.

Antikensammlung in der Kunsthalle
Die Antikensammlung bietet ab 19:30 Uhr jeweils stündlich eine Führung mit dem Thema „Die hellblauen Augen des Kaisers Augustus“. Von 20 bis 23 Uhr gibt es außerdem Fotoaktionen für Kinder und es wird über „Helden- und Götterposen“ aufklärt.

Medizin- und Pharmaziehistorische Sammlung
In der neuen Ausstellung zum 350. Jubiläum der Medizinischen Fakultät dürfen Besucherinnen und Besucher sich in Sinnes-Experimenten oder einen Crashkurs in der Schlüsselloch-OP versuchen. Rätselfans können die Kieler Medizingeschichte im "Quiz 350" erkunden.

Zoologisches Museum
Das Zoologische Museum zeigt von 19 bis 24 Uhr seine Sonderausstellung „Mitfahrgelegenheiten – Schwarzfahrer und Anhalter im Tierreich“. Viele Präparate und ihre spannenden Geschichten werden in der Nacht das erste Mal der Öffentlichkeit präsentiert und in Führungen näher erklärt. Am Mikroskop dürfen Kinder und Erwachsene die „Mitfahrer“ genauer untersuchen.

Der Eintritt der 16. Kieler Museumsnacht beträgt im Vorverkauf 10 Euro (ermäßigt 7 Euro) und kann in jedem der teilnehmenden Häuser bezahlt werden. Das Eintrittsbändchen berechtigt auch zum Eintritt in alle anderen teilnehmenden Museen sowie zur kostenlosen Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel in Kiel und Umgebung. Wichtig: Schirme, große Taschen und Rucksäcke dürfen nicht mit in die Ausstellungsräume genommen werden.

Alle Informationen:
www.museumsnacht-kiel.de/

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Die Medizin- und Pharmaziehistorische Sammlung der CAU präsentiert sich auch zur Museumsnacht mit ihrer neuen Ausstellung "Universitätsmedizin Kiel 350".
Foto/Copyright: Birgit Rautenberg/CAU

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-292-1.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Die Ausstellung "playing future" in der Kunsthalle zeigt Werke, die sich mit der Frage auseinandersetzen, welche Bilder unsere Vorstellung der Zukunft begleiten.
Foto: Tabor Robak

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-292-2.jpg



Kontakt:
Natascha Driever
Kunsthalle zu Kiel
Tel.: 0431 880 5755
E-Mail: presse@kunsthalle-kiel.de

Eva Fuhry
Medizin- und Pharmaziehistorische Sammlung
Tel.: 0431 880 5721
E-Mail: fuhry@med-hist.uni-kiel.de

Dirk Brandis
Zoologisches Museum
Tel.: 0431 880 5176
E-Mail: brandis@zoolmuseum.uni-kiel.de

Joachim Raeder
Antikensammlung
Tel.: 0431 880 2052
E-Mail: antikenslg@klassarch.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de, Jubiläum: ► www.uni-kiel.de/cau350
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni
Text / Redaktion: Sebastian Maas