CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePressePressemeldungenNr. 298 / 2015

Pressemeldung Nr. 298/2015 vom 04.09.2015 | RSS | zur Druckfassung | Suche

Blühender Garten ohne Gift und Schnecken

Firmenausgründung von Kieler Studierenden sucht per Crowdfunding nach Startkapital – Vorbestellungen jetzt möglich



Die braune Nacktschnecke ist der Albtraum deutscher Gärten: Gnadenlos frisst sie junge Triebe und zarte Pflänzchen. Viele Gärtnerinnen und Gärtner greifen daher zu Giften, die dem Gräuel ein Ende machen sollen. Neben dem ungewollten Schädling treffen diese jedoch auch viele andere Tiere wie Igel oder Weinbergschnecke. Studierende der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) haben als Alternative zum Gift ein zuverlässiges Mittel gegen Schnecken entwickelt, das diese einfach aus den Beeten aussperrt. Nach der vor kurzem erfolgreich abgeschlossenen Testphase soll „Schnexagon“ im Frühjahr 2016 in optimierter Form auf den Markt gebracht werden. Auf die amerikanische Art suchen die jungen Firmengründer auf www.startnext.com/schnexagon nach ihren voraussichtlichen Kunden: „Crowdfunding“ nennt sich dieses gemeinschaftliche Vorschussfinanzieren innovativer Ideen.

Biologin Nadine Sydow, Materialwissenschaftler Sandro Böhm und Wirtschaftsingenieur Rickert Brand entwickelten das neuartige Material in der Arbeitsgruppe für Funktionelle Morphologie und Biomechanik am Zoologischen Institut der CAU. Besonders wichtig war dem Team, dass der „flüssige Schutzzaun“ die Natur schont: „Die neue Formel ist komplett unbedenklich für jedes Lebewesen und inzwischen ein sehr wetterfester, fast transparenter Lack, der keine Hürde für nützliche Insekten wie Bienen oder Ameisen darstellt“, sagt Erfinder Sandro Böhm.

„Eine Verwendung in Sprühform, zum Beispiel für Hochbeete oder Zäune ist machbar“, erklärt Sydow. Ist die Rezeptur getrocknet, können Schnecken auf der entstandenen Oberfläche nicht haften, so dass auch die besonders hartnäckige Spanische Wegschnecke ferngehalten wird. Vorbestellt werden kann Schnexagon als Anstrich, Spray oder fertig beschichtete Beetumrandung exklusiv auf der Website www.startnext.com/schnexagon. Wer 2016 ein gift- und schneckenfreies Gemüsebeet haben möchte, sollte dort noch bis Samstag, 10. Oktober, sein Schnexagon reservieren. Die Firmengründer, die im Jahr 2016 mit ihrem Produkt auch die Landesgartenschau in Eutin vor Schnecken schützen werden, sind schon jetzt begeistert über die Resonanz: „Wir danken allen, die uns bereits ihr Vertrauen geschenkt und unterstützt haben!“

Das Wichtigste in Kürze:
Was: Crowdfunding für ökologischen Schneckenschutz ohne Gift
Wann: Vorbestellung nur noch möglich bis Samstag, 10. Oktober, 23:59 Uhr
Wo: www.startnext.de/schnexagon
Auftritt: Science Slam in der Phänomenta Flensburg, Samstag, 5. September, ab 19 Uhr

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Nicht nur Nacktschnecken sind machtlos gegen „Schnexagon“. Neben dem Schutz von Beeten könnte der Anstrich auch in Terrarien benutzt werden. So können sogar afrikanische Riesenschnecken nicht ausbüxen - was auch Testschnecke "Uschi" feststellte.
Foto: Sebastian Maas

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-298-1.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Die Testgärtnerin Marianne Wagner dokumentierte eindringlich den Unterschied. Im Bild links sieht man die wunderbar blühende Tagetes im zuvor mit „Schnexagon“ schneckensicher gemachten Blumentopf. Der rechts im Bild stehende Vergleichstopf enthält dieselbe Pflanze ohne Schneckenschutz. Wagner: „‘Schnexagon‘ war die Rettung. Zum ersten Mal seit Jahren konnte sie wieder blühen.“
Foto: Marianne Wagner

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-298-2.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Rickert Brand, Nadine Sydow und Sandro Böhm (v.l.) haben „Schnexagon“ entwickelt und wollen nun mithilfe von Vorbestellungen das neue Produkt finanzieren und auf den Markt bringen.
Foto: Sebastian Maas

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-298-3.jpg


Weitere Informationen:

Die Testgärtneraktion in Zahlen:
1. Bis August 2015 haben sich ca.1800 Test-Interessenten gemeldet. Auch Anfragen aus Österreich, Schweden und Dänemark waren dabei.
2. 75 Prozent der Testenden waren schon mit dem Prototypen zufrieden.
3. Die Wirkdauer lag im Durchschnitt bei 36 Tagen, in einigen
Fällen bei mehr als 67 Tagen. Zum Vergleich: Methiocarb-haltiges Schneckenkorn wirkt nur bis zur ersten Nässe oder maximal 2 Wochen.
4. Unterschiedliche Ergebnisse sind unter anderem auf falsche Anwendungen oder auch auf eine fehlerhafte Charge bei der Abfüllung zurückzuführen.


Pressemeldungen zum Thema:
www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2015-129-schnexagon
www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2015-015-pers-nov-dez
www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2014-362-auftakt-zfe
www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2014-358-ideenwettbewerb-2014


Kontakt:
Sandro Böhm
E-Mail: s.boehm@solvoluta.de
Web: www.solvoluta.de/ueber-uns/

Nadine Sydow
E-Mail: n.sydow@solvoluta.de
Web: www.solvoluta.de/ueber-uns/


Das Zentrum für Entrepreneurship (ZfE) der Uni Kiel berät und unterstützt gründungs-interessierte Studierende, Wissenschaftler und Alumni in jeder Phase ihres Grün-dungsvorhabens. Zusammen mit Kooperationspartnern bietet das ZfE Informations-veranstaltungen und Workshops sowie Kontakte zu Mentoren an. Viele Fragen im Zusammenhang mit der Unternehmensgründung, bspw. zum Geschäftsmodell oder zu Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten werden in Veranstaltungsreihen wie dem „start-up friday“ beantwortet. Weitere Informationen unter www.zfe.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de, Jubiläum: ► www.uni-kiel.de/cau350
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni
Text / Redaktion: Sebastian Maas